Soft Skills Beispiele Liste

Die berufliche Entwicklung und deren Anforderungen sind immer wieder mit einigen Fragestellungen und vor allem Fragezeichen verbunden. Welche Komponenten sind für den Erfolg im Beruf und im Leben wichtig? Was kannst du im Einzelnen machen, um für dich Wettbewerbsvorteile zu finden? Soft Skills sind in diesem Kontext ein wichtiges Thema, die es zu beleuchten und vor allem auch zu verstehen gilt. Doch entscheiden Soft Skills tatsächlich in allen Bereichen des Lebens über Erfolg oder Misserfolg?

Im nachfolgenden Beitrag zeigen wir dir einige Anregungen und persönliche Weiterentwicklungsmöglichkeiten auf, sodass du für dich reflektieren kannst, wo genau dein persönliches Weiterentwicklungspotenzial ist. Doch zunächst klären wir einmal, was genau Softs Skills überhaupt sind.

Was sind Soft Skills?

Das Wichtigste in Kürze:

  • Der Begriff „Soft Skills“ beschreibt vor allem im beruflichen Kontext persönliche Eigenschaften wie Ehrlichkeit, Geduld, Selbstvertrauen, Teamfähigkeit, Empathie oder auch Kommunikationsfähigkeit.
  • Soft Skills sind neben den sogenannten Hard Skills eines Bewerbers besonders wichtig für eine erfolgreiche Stellenbesetzung.
  • Grundsätzlich ist es möglich, durch Weiterbildungskurse sowie gezielte Trainings einzelne Soft Skills weiter auszubauen. Du kannst einzelne Kompetenzen auf diese Weise durchaus trainieren.

Soft Skills sind in der Personalwirtschaft die sogenannten weichen Fähigkeiten, die die Sozialkompetenzen eines Bewerbers beschreiben und ausmachen. Laut Definition ist das eine Konzentration von Fähigkeiten, die sich von außen nur sehr schwer oberflächlich beurteilen lassen. Die Gesamtkompetenz der Bewerber ist in diesem Kontext jedoch ausschlaggebend und wichtig.

Stelle dir einmal vor, für eine Stellenbesetzung sind Sozialkompetenzen wie Kommunikationsstärke und Offenheit gefragt. Sollte bei der Personalauswahl die Entscheidung zugunsten eines Kandidaten fallen, der introvertiert, verschlossen und rhetorisch gehemmt ist, würde eine klassische Fehlbesetzung zustande kommen. Aufgrund dessen sind soziale Kompetenzen in der täglichen Interaktion und vor allem auch in der Zusammenarbeit von Menschen zwingend notwendig.

Beispiele für Soft Skills:

Unter Soft Skills im engeren Sinne versteht man im Personalbereich vor allem die Fähigkeit, andere Menschen im direkten Umfeld zu begeistern, zu motivieren oder auch zu führen.

Parallel hierzu stehen soziale Kompetenzen und persönliche Fähigkeiten ganz oben in den Bewertungen, die als positiv in der Beschreibung von persönlichen Merkmalen gelten. Hierzu gehören Punkte wie Belastbarkeit, Konfliktfähigkeit oder auch Toleranz.

Welche dieser Soft Skills in einzelnen Fällen besonders wichtig und wertvoll sind, ist oft abhängig von der Branche, den genauen Bereich oder auch den Aufgaben, die im Einzelnen zu bewerkstelligen sind.

Soft Skills als Chancen, Möglichkeiten & Grenzen

Warum sind Soft Skills wichtig?

In den vergangenen Jahren sind die Einstellungsprozesse immer komplexer geworden. Unternehmen legen heutzutage nicht mehr nur ihren Fokus auf Hard Skills, die schlicht die fachlichen Kompetenzen und Eckdaten abprüfen. Vielmehr erwartet dich in der aktuellen Personalauswahl bei deiner Bewerbung ein umfassendes System aus der Abfrage und auch der Gegenprüfung von Soft Skills. Der teambildende Gedanke ist in diesem Rahmen der Ansporn der Zeit. Mitarbeiter sollen sich später in einer leistungsgerechten Kultur und Umgebung wiederfinden, in der sie optimal hineinpassen. Sie sollen sich wohlfühlen und möglichst mit dem Kompetenzgefüge des Unternehmens zusammenpassen.

Gegenseitiges Ergänzen und Komplettieren sowie das Fördern unter Beachtung von Leistungsparametern sind im Mittelpunkt der modernen Personalauswahl sowie Personalführung. Personaler sind daran interessiert, dich langfristig an das Unternehmen zu binden. Zum einen gibt es einen „War for Talents“. Das bedeutet, dass es für viele Bereiche nicht genügend Fach- und Führungskräfte gibt. Die Neurekrutierung ist nicht nur langwierig, sondern auch kostenintensiv. Dies ist einer der Gründe, weshalb ein modernes Personalmanagement einen so hohen Wert auf Mitarbeiter legt, die den passenden fachlichen und persönlichen Rahmen bieten.

Die Sozialkompetenzen entscheiden im Einzelnen mittlerweile sogar über die Hard Skills und Kompetenzen hinweg. So verwundert es nicht, dass Führungskräfte ihren Fokus auf Verantwortung und ein angenehmes Arbeitsklima legen. Eine angenehme Beziehung zu den Führungskräften und unter den Kollegen am Arbeitsplatz kreiert ein angenehmes Betriebsklima.

Solltest du dich in den Bereich der Führungskräfte entwickeln wollen, so bedenke, dass deine organisatorischen Fähigkeiten gut ausgeprägt sein müssen. Stichpunkte wie Zeitmanagement, Prioritätenmanagement oder auch Changemanagement sind Kenntnisse, die vorhanden sein müssen. Du musst persönlich fähig sein, Aufgaben zu delegieren oder auch in einem vorgegebenen Zeitrahmen zu erfüllen. Kompetenzen wie ein seriöses oder auch selbstbewusstes Auftreten gehören dazu, um eine Führungsposition ausstaffieren zu können.

Kannst du Soft Skills trainieren oder erlernen?

Soft Skills beschreiben in erster Linie sogenannte Charaktereigenschaften. Diese Eigenschaften sind in der Persönlichkeit eines Menschen gegeben. Das Wort erlernen ist in dieser Analogie nicht richtig. Hard Skills können erlernt werden, da es sich hierbei um bloße Kenntnisse handelt, die man erlernen kann. Du kannst dir soziale Kompetenzen jedoch bis zu einem gewissen Punkt antrainieren und einzelne weiche Faktoren deines Wesens kritisch reflektieren und somit weiterentwickeln. Arbeite an deinen Stärken und reflektiere deine Schwächen. Hierdurch kannst du einzelne Persönlichkeitsmerkmale ausbauen.

Punkte, die dich in deinen Persönlichkeitsstrukturen hemmen, wie eine fehlende Organisiertheit, kannst du mit Training legitimieren bzw. weiterentwickeln. Solltest du zu schüchtern sein und nur schwer aus dir herauskommen, kann es für dich hilfreich sein ab und an ganz gewollt aus dieser Komfortzone herauszutreten. Suche dir gezielt Aufgaben, in denen du im Mittelpunkt bist. Halte beispielsweise freiwillig Präsentationen, um deine Fähigkeiten in diesem Rahmen weiterzuentwickeln. Fordere ein Feedback für deine entsprechende Performance ein, damit du daraus lernen kannst! Das ist die Grundlage für deine gezielte Weiterentwicklung.

Ein guter Ansatz ist auch das Buchen eines Kommunikationscoachs oder eines Psychologen, um deine Kommunikationsfähigkeit gezielt auszubauen. Diese Vorgehensweisen können dir im Übrigen auch im Bewerbungsprozess helfen dich als professionell und dennoch sozial kompetent vorzustellen.

Wichtige Soft Skills im Job

Es gibt eine komplexe Liste an Soft Skills, die für einzelne Jobs wichtig sind. Die Gewichtung der einzelnen Fähigkeiten im Zuge der Jobsuche sind jedoch unterschiedlich und deine Bewerbung sollte sich auch in Bezug auf deine sozialen Kompetenzen daran orientieren. Es ist auch vollkommen normal, dass sich die Gewichtung dieser Soft Skills im Verlauf des Berufslebens modifiziert.

So verwundert es nicht, dass zum Beginn der Karriere Punkte wie Lernbereitschaft oder Kritikfähigkeit besonders wichtig und ausgeprägt sein sollten. Im weiteren Verlauf jedoch die Faktoren des Durchsetzungsvermögens sowie der Teamfähigkeit immer bedeutender werden. Beachte zwingend, dass du im Zuge der beruflichen und auch persönlichen Weiterentwicklung immer den aktuellen Punkt triffst, indem du dich befindest.

Soft Skills, die in der Berufspraxis zumeist von Interesse sind:

Empathie

Empathie beschreibt im Wesentlichen das Einfühlungsvermögen und auch das Mitgefühl einer Person in unterschiedlichen Lebenslagen sowie beruflichen Situation. Wenn du ein empathischer Mensch bist, dann besitzt du die Fähigkeit, dich in andere Personen und Gegebenheiten hineinzuversetzen. Diese Verhaltensweisen können dich dabei unterstützen, das bestehende Konfliktpotenzial in Beziehungen einzuschätzen, zu verstehen und Kompromisse zu finden. Hierdurch kann die Qualität der Zusammenarbeit positiv beeinflusst werden. Zudem ist diese Kompetenz hilfreich darin deine persönliche Weiterentwicklung voranzutreiben.

Kommunikationsfähigkeit

Die Kommunikationsfähigkeit beschreibt den Umstand, dass ein Mensch dazu fähig ist, Sachverhalte klar und sachlogisch auszudrücken und auch schwierige Sachverhalte vereinfacht darzulegen. Das konstruktive Diskutieren verschiedenartiger Standpunkte bei der Kommunikation ist ebenso ein wichtiger Punkt, der dabei hilft, emotionslos über bestehende Probleme und Sachverhalte zu sprechen, um Lösungen zu finden. Das mündliche Ausdrucksvermögen in Kombination mit klaren Ansagen ist eine wichtige Kompetenz.

Kritikfähigkeit

Fehler geschehen im beruflichen Alltag immer wieder und unterlaufen jedem Mitarbeiter. Es ist jedoch eine wichtige Eigenschaft mit solchen Fehlern offen umzugehen und die hieraus resultierenden Verbesserungen dann konstruktiv umzusetzen. Zudem ist ein Mensch, der selbstkritisch auch mit den eigenen Fehlern umgehen kann, ohne die Schuld auf Kollegen zu schieben für eine Organisation ein wertvolles Mitglied. Treffen mehrere Menschen zusammen, die eine hohe Kritikfähigkeit aufweisen, können neue Lösungsansätze für bestehende Problemfelder gefunden werden. Die Weiterentwicklung des Teams und auch spezieller Sachverhalte ist hierdurch sichergestellt. Unternehmensorganisationen können von einer gesunden Fehlerkultur innerhalb des Unternehmens nur lernen und sich selbst hierdurch aktiv und kontinuierlich weiterentwickeln.

Konfliktfähigkeit

Bei einer gelebten Konfliktfähigkeit innerhalb einer Firmenkultur ist es nicht im Mittelpunkt, welcher Kandidat am besten den eigenen Kopf durchsetzen kann. Vielmehr ist es unabdingbar, mit bestehenden Konflikten und Problemfeldern konstruktiv umzugehen, um Lösungen zu finden. Das Ego des Einzelnen ist hierbei vollkommen uninteressant. Es gibt mittlerweile zahlreiche Schulungen, die dabei helfen und unterstützen, eine emotionslose Diskussion von Problemen zu forcieren in der es um objektive Lösungsansätze geht. Hierbei handelt es sich im Übrigen um einen Soft Skill den man trainieren kann und sollte.

Vertrauenswürdigkeit

Der Soft Skill der Vertrauenswürdigkeit ist in unserer schnelllebigen, digitalen Welt ein wichtiger Faktor. Altmodische Werte, wie das Halten des eigenen Wortes ist wichtiger denn je. Vertrauen ist in der täglichen Zusammenarbeit wichtig und eine unbedingte Grundlage sowohl im Geschäft wie auch in einer Partnerschaft.

Soft Skills von morgen

Die Anforderungen des Arbeitsalltags sind im Wandel und passen sich immer wieder an. Zukunftsforscher sind weltweit aufgrund dessen kontinuierlich auf der Suche nach zukünftigen neuen und wichtigen Softskills, die für dich und deine Zukunft wichtig sind.

Identifizierte Soft Skills der Zukunft im Überblick:

  • Innovationsfähigkeit
  • Analytisches Denkvermögen
  • Aktives Lernen sowie Lernstrategien
  • Social Influencing sowie Führungsqualität
  • Kreativität und Initiative
  • Serviceorientierung
  • Stresstoleranz, Resilienz
  • Problemlösung, Ideenfindung und Argumentation
  • Emotionale Intelligenz
  • Interkulturelle Kompetenz

Meta Skills

Das Hamburger Zukunftsinstitut sieht die Entwicklung der Softskills in sogenannte Meta Skills vor sich. Meta Skills werden zukünftig als Bestandteil deines Mindsets ausschlaggebend für den weiteren Erfolg deiner Person. Darüber hinaus wird davon ausgegangen, dass die typischen Hard Skills aufgrund der rasend schnellen Entwicklung von Technologien immer kurzlebiger werden und deshalb die kommenden Soft Skills immer relevanter werden, insbesondere bei Führungskräften. Meta Skills sind in diesem Zusammenhang auf allen Ebenen ausgerichtet und werden zukünftig dafür verantwortlich sein, eine Symbiose aus Soft und Hard Skills zu bilden.

Beispiele hierfür:

Personen, die eine ausgeprägte Gewissenhaftigkeit aufweisen, sehen in ihrer Detailgenauigkeit einen Erfolgsfaktor. Arbeitsfelder, die eine ausgeprägte Gründlichkeit, Disziplin oder auch Detailverliebtheit voraussetzen benötigen gewissenhafte Menschen mit analytischen Fähigkeiten.

Personen, die Eigenverantwortung leben, sind immer auch proaktiv und leistungsorientiert. Im Regelfall sind sie eigeninitiativ und ebenso leistungsorientiert. Menschen, die diese Eigenverantwortung leben können, hervorragend in Positionen wie eine Projektleitung arbeiten.

Kooperationsbereite Menschen können wiederum im Team zu hervorragenden Resultaten beitragen und sind dazu fähig, Entscheidungen mitzutragen und auch zu vertreten.

Personen, die eine hohe Adaptionsfähigkeit aufweisen, sehen in Veränderungen als eine Chance. Es fällt ihnen leicht sich an neue Gegebenheiten zu gewöhnen und diese umzusetzen. Diese Maßgaben unterstützen die Führungskompetenz gegenüber Projektskeptikern.

Fazit: Soft Skills als Chancen, Möglichkeiten und Grenzen

Heutzutage ist nicht nur die technische Entwicklung rasend schnell, vielmehr gehen hiermit auch persönliche Entwicklungen einher. Nie waren die persönlichen Grundvoraussetzungen eines Bewerbers im Auswahlprozess und in der Positionierung für weitere Karriereschritte so ausschlaggebend, wie heute. Fachliche Kompetenzen in der Form von Hard Skills werden laut Zukunftsforschern in den kommenden Jahren immer weiter ins Hintertreffen geraten, weil die fachlichen Gegebenheiten sich wahnsinnig schnell weiterentwickeln.

Insbesondere für die Besetzung von Führungspositionen werden das Vorhandensein von grundlegenden sozialen Kompetenzen hauptausschlaggebend werden. Zudem sind Unternehmen zumeist nur daran interessiert, Stellen langfristig zu besetzen, um die Bewerber bzw. Mitarbeiter langfristig zu binden und im Unternehmen zu halten.

 

Foto: VectorMine / stock.adobe.com