Geld sparen Tipps

Es gibt viele Gründe, warum es sich lohnt zu sparen. Zum einen kann man so sein Erspartes für Notfälle oder unvorhergesehene Ausgaben zurücklegen. Zum anderen hat man damit die Möglichkeit, größere Anschaffungen zu tätigen oder sich einfach ein finanzielles Polster aufzubauen. Doch nicht nur auf der materiellen Ebene bringt das Sparen viele Vorteile. Auch auf die Psyche wirkt sich das angesparte Geld positiv aus. Denn wer weiß, dass im Notfall das nötige Kleingeld zur Verfügung steht, der kann beruhigter in den Tag leben und hat weniger Sorgen für sich und seine Familie.

Die meisten von uns führen einen Lifestyle, der sie jeden Monat bares Geld kostet, ohne dass sie es merken. Hier ein schönes Oberteil, da ein Coffee-to-go. Im nächsten Laden eine tolle Haarspange und zum Abschluss darf der Aperol in der Bar nebenan nicht fehlen. Im Alltag merken wir oft gar nicht, wie sehr wir an unser Geld gebunden sind und wie viel wir wirklich davon benötigen. Schließlich wollen wir uns auch etwas gönnen und es uns gut gehen lassen. All diese kleinen Luxusgüter kosten jedoch bares Geld, das sich schon mit ein paar wenigen Tricks einfach sparen lässt.

Das Wichtigste in Kürze – Das solltest du tun

  • Spare beim Einkaufen: Vergleiche Preise, kaufe in größeren Mengen und nutze Rabatte und Gutscheine.
  • Spare bei den Nebenkosten: Wechsle zu einem günstigeren Stromanbieter, nutze Heizungs- und Wasser-sparende Geräte und reduziere deine Versicherungsprämien.
  • Spare bei den Kreditkarten-Zahlungen: Zahle deine Kreditkartenrechnung vollständig und pünktlich aus, beschränke dein Limit und kündige unnötige Abonnements.
  • Spare bei der Kleidung: Kaufe Kleidung nur dann, wenn sie reduziert ist, kaufe mehrere Teile auf einmal, um beim Online-Kauf Versandkosten zu sparen und sieh dich nach Second-Hand-Kleidung um.
  • Spare bei deinen Freizeitaktivitäten: Suche nach kostengünstigen Alternativen, vermeide regelmäßige Restaurantbesuche und konzentriere dich auf kostenlose Aktivitäten wie Wandern, Radfahren und Co.

So sparst du am besten bei den Finanzen

Spare bei den täglichen Ausgaben

Viele übersehen, dass sie jeden Tag kleine Beträge ausgeben, die sich im Laufe der Zeit summieren. Wer somit jeden Tag ein bisschen Geld spart, kann am Ende des Monats eine erhebliche Summe zusammenbekommen. So kannst du zum Beispiel deinen täglichen Morgen-Kaffee zuhause trinken oder das Mittagessen selbst zur Arbeit mitbringen. Auch Kino- oder Restaurantbesuche können sich im Laufe der Zeit anhäufen und am Ende des Monats mehr Geld ausmachen, als man vielleicht dachte.

Wenn du erst einmal bewusst darüber nachdenkst, was du jeden Monat ausgibst, wirst du schnell feststellen, wo du mit dem Sparen am besten beginnen kannst. Gerade wenn es zu Anfang nicht um große Summen geht, häufen sich die Beträge dennoch mit der Zeit und du wirst sehen, wie schnell du mehr Geld am Ende des Monats zur Verfügung hast, ohne aktiv gespart zu haben. Wie du Geld sparen kannst, ohne dass es dir wehtut, verraten wir dir in diesem Beitrag.

Überlege genau, ob du wirklich etwas brauchst oder du auch auf die entsprechende Ausgabe verzichten könntest. Dabei ist es nicht nur wichtig, auf teure Anschaffungen zu verzichten, sondern auch auf kleinere Beträge. Beispielsweise den Riegel im Supermarkt heute liegenzulassen oder den Smoothie einmal selbst zu mixen, anstatt ihn zu kaufen. Es ist zu Anfang vielleicht einmal ungewohnt, aber diese Kleinigkeiten machen schlussendlich einen gravierenden Unterschied. Du wirst sehen!


Auch interessant für dich: Mit diesen Tipps bekommst du deine Finanzen in den Griff!


Nutze Gutscheine, Rabatte und Cashback

Gutscheine und Rabatte sind eine großartige Möglichkeit, um bei den täglichen Ausgaben zu sparen. Die meisten denken, dass Gutscheine nur für den Einkauf von Lebensmitteln gedacht sind und oft als Preistreiber für Produkte dienen, die erst teurer wurden. Das stimmt jedoch nur bedingt. Ja, im Lebensmittelhandel ist es oftmals so, dass erst die Preise angehoben werden, bevor man sie später wieder senkt. Doch wer öfter online einkauft, wird schnell bemerken, wie sehr sich Gutscheine und Rabatte für viele andere Dinge lohnen.

Suche online nach Gutscheinen für die Artikel, die du regelmäßig kaufst, und du wirst überrascht sein, wie viel Geld du sparen kannst. 10 Prozent und mehr findest du bei größeren Online-Anbietern meistens oder du meldest dich direkt zum Newsletter an und profitierst dort von den Rabattaktionen. Studierst du noch? Viele Geschäfte bieten gerade für Studenten Rabatte und Ermäßigungen an. Informiere dich bei den Geschäften in deiner Nähe über mögliche Rabatte. Dort gibt es sicher den ein oder anderen Anbieter.

Cashback ist ebenfalls eine gute Option, um eingesetztes Geld wieder zurückzubekommen. Über Apps kannst du dich direkt über die Plattform einloggen und nach Shops Ausschau halten, bei denen du regelmäßig einkaufst. Diese kannst du nutzen und über die App bestellen. Anschließend erhältst du einen gewissen Geldbetrag zurück, den du dir später wieder auszahlen lassen kannst.

Stelle einen Finanzplan auf

Ein Finanzplan ist die beste Chance, langfristig und transparent Geld zu sparen. Damit bist du flexibel und hältst deine Ausgaben dauerhaft im Blick. So kannst du sehen, an welchen Stellschrauben du drehen musst, um dein Konto wieder ins Plus zu rücken oder dir monatlich größere Summen anzusparen. Dein Plan sollte ein Tageslimit und ein Monatslimit beinhalten, das du nicht überschreiten darfst.

Gliedere alle Ausgaben sorgfältig und schreibe alles mit, auch die Lebensmitteleinkäufe. Lege dann ein Limit auf deiner Kreditkarte fest und achte darauf, ein Konto zu haben, mit dem du nicht ins Minus gehen kannst. Sollzinsen sind enorm hoch und machen es schwer, einen aussagekräftigen Finanzplan zu erstellen. Konzentriere dich dann auf deine Rechnungen und vergleiche alle aufgelisteten Beträge. Jetzt kannst du übersichtlich feststellen, wo du am besten sparen kannst und mit welchen Schritten du beginnen solltest.

Unser Tipp: Wenn du deinen Finanzplan schön in einem Bullet Journal gestaltest und dazu eine kleine Spar-Challenge startest, macht die Beschäftigung mit den eigenen Finanzen gleich noch viel mehr Spaß!

Wie du dein Budget im Detail im Griff behältst

Ein Budgetplan ist wie ein Fahrplan für deine Finanzen. Es hilft dir, deine Ziele zu erreichen und verhindert, dass du mehr ausgibst, als du hast. Doch leider haben viele gar keinen Überblick über ihre Finanzen. Ohne Budgetplan ist es jedoch sehr schwer, die Kontrolle über die Ausgaben zu behalten. Wenn du noch keinen Budgetplan hast, solltest du unbedingt einen anlegen, das wird dir deinen Alltag zunehmend erleichtern. In diesem Plan legst du fest, wie viel Geld du ausgeben willst oder kannst. Dabei berücksichtigst du alle Einnahmen und Ausgaben. So kannst du sicherstellen, dass du nicht mehr ausgibst, als du hast. Du kannst für die Planung auch eine dieser Apps zum Geld sparen verwenden, die dir schnell und einfach einen Überblick über deine Finanzen geben.

Wenn du einen Budgetplan erstellen willst, solltest du zunächst deine Einnahmen und Ausgaben exakt festhalten. Dazu musst du alle Quittungen und Rechnungen aufheben und regelmäßig deinen Kontostand prüfen. So bekommst du einen guten ersten Überblick über deine finanzielle Situation. Anschließend legst du fest, wie viel Geld du monatlich für deine fixen Kosten ausgeben willst oder kannst. Dazu gehören zum Beispiel Miete oder Hypothekenzahlungen, Lebensmittel oder Krankenversicherungsprämien. Wenn du alles zusammenrechnest, solltest du am Ende eine Summe haben, die etwa 60 bis 70 Prozent deiner Einnahmen entspricht. Diese Summe nennt sich auch dein „regelmäßiger Verpflichtungsbetrag“.

Den restlichen Betrag, also 30 bis 40 Prozent, kannst du für variable Ausgaben verwenden. Dazu gehören zum Beispiel Kleidung, Freizeitaktivitäten oder Urlaub. Wichtig ist jedoch, dass du nicht mehr ausgibst, als du hast. Sonst musst du früher oder später Schulden machen und das ist selten eine gute Idee. Übrigens: Auch mit der sogenannten 50-30-20-Regel lässt sich einfach und effektiv Geld sparen.

Wenn du dein Budgetplan erstellt hast, solltest du ihn regelmäßig überprüfen und anpassen, damit er so realitätsnahe ist wie möglich. Denn deine finanzielle Situation kann sich im Laufe der Zeit ändern, wenn du einen neuen Job bekommst oder deine Familie wächst. Auch die Preise für Lebensmittel und andere Dinge ändern sich laufend. Deshalb ist es wichtig, dass dein Budgetplan flexibel ist und sich an die veränderte Situation anpassen kann.

Ein Budgetplan ist sehr wichtig, wenn man die Kontrolle über seine Finanzen behalten will. Wenn du noch kein Budget fixiert hast, solltest du damit nicht noch länger warten. Denn nur so kannst du sicher sein, dass deine Kosten auch deckend sind und du deine finanzielle Unabhängigkeit schneller erreichst.


Mehr zum Thema: So startest du deine persönliche Spar-Challenge


Kleine Hilfsmittel sparen Geld im Alltag

Geld sparen im Alltag

Nutze Kaffeesatz für Pflanzendünger

Der Kaffeesatz ist ein toller Trick, um deinen Pflanzen neues Leben einzuhauchen und dabei auch noch gutes Geld zu sparen. Wenn du häufig Kaffee trinkst, solltest du die gemahlenen Reste unbedingt aufbehalten und zu deiner Pflanzenerde mischen. Dieser löst sich in der Erde auf und gibt der Pflanze dank des Koffeins einen Wachstumsschub. Teuren Dünger brauchst du dann nicht mehr.

Verwende Müllsäcke und andere Verpackungen wieder

Wenn du gerade erst mit dem Müll draußen warst und der Müllsack noch in Ordnung ist, benutze ihn gerne ein- oder zweimal häufiger. Auch andere Verpackungen wie leere Gläser, Joghurtbecher und Schachteln kannst du aufbewahren und für deine eigenen Lebensmittel wiederverwenden.

Verzichte auf Einwegprodukte

Egal, ob Küchenrolle, Wattestäbchen, Einwegrasierer oder Alufolie – sie alle können meist nur einmal gebraucht werden und landen dann im Müll. Das wirkt sich nicht nur auf den Geldbeutel aus, sondern auch auf die Umwelt. Wer es jedoch mit einem Bienenwachstuch, einem Schwammtuch oder Stahlrasierern versucht, hat lange etwas von der guten Qualität und schont dabei den Geldbeutel. Klar, die Artikel sind meist beim Erstkauf etwas teurer. Rechnet man sich den Verbrauch jedoch aus, kann man damit gut in der Zukunft sparen und trägt dabei auch etwas zur Nachhaltigkeit bei.

Nutze das Fahrrad für kurze Wegstrecken

Wer ein Fahrrad besitzt oder gerne zu Fuß geht, ist klar im Vorteil. Diese Methoden solltest du zumindest in Erwägung ziehen, wenn du nur kurze Wegstrecken zurücklegen musst. Eine Autofahrt kostet jedes Mal teuren Diesel oder Benzin. Greife lieber auf ein Rad zurück und betätige die dabei auch noch sportlich. Das tut auch deiner Gesundheit gut.

Tausche mit Familie und Freunden

Auf dem Land ein gängiges Konzept, in der Stadt noch etwas verrufen, ist der Tausch von Produkten mit deiner Familie oder Freunden. Vielleicht hat deine Nachbarin in ihrem Garten bereits Tomaten geerntet und du hast gestern viel zu viel Lasagne gekocht? Eine tolle Möglichkeit, um die Produkte auszutauschen und den Gang zum Supermarkt zu vermeiden. Das Prinzip funktioniert auch mit anderen Gefälligkeiten. Ein Tag mit dem Kind deiner Freundin, weil die Nanny abgesprungen ist, bringt dir vielleicht den nächsten gratis Friseurbesuch ein.

Es gibt auch unterschiedliche Plattformen, die sogenanntes „Foodsharing“ anbieten. Das ist eine großartige Möglichkeit, um dein Essen zu teilen und von dem Essen anderer zu profitieren. Eine Übersicht verschiedener Sharing-Dienste findest du hier. In größeren Städten bieten Bistros, Bäckereien und Co. ihre abends nicht verkaufte Ware vergünstigt über die App „Too Good To Go“ an. Immer mehr Vereine setzen auch auf kostenlose Lebensmittelstationen. Dort werden Produkte geliefert, die im Handel nicht mehr verkauft werden können, jedoch noch über eine gute Qualität verfügen. Diese sind oftmals kostenlos oder verlangen nur einen geringen Betrag als Gegenleistung.

Spare bares Geld beim Lebensmittelkauf

Beim Kauf deiner täglichen Lebensmittel kannst du dir einiges an Geld sparen. Schreibe eine fixe Einkaufsliste und halte dich strikt daran. Versuche außerdem in Supermärkte zu gehen, in denen du dich auskennst. Wenn du lange suchen musst, kommst du leichter in Versuchung, Lebensmittel zu kaufen, die du gar nicht brauchst. Eine gute Alternative bieten Bauernläden und lokale Anbieter. Die Lebensmittel sind frisch und oftmals günstiger. Der Bauer vom Land wird weniger auf dessen Produkte aufschlagen als eine große Supermarktkette. Zudem sind die Lebensmittel regionaler und das tut auch der Umwelt gut.

Du kannst dir auch einen kleinen Garten anlegen und dort Gemüse und Obst anbauen. Auch wenn deine Ernte nicht allzu groß ist, macht es dennoch Spaß und spart dir einige Euros im Supermarkt. Beim Kauf deiner Lebensmittel lohnt es sich zudem weniger zu kaufen, dafür in besserer Qualität. Bio-Produkte sind zum einen gesünder und auch nicht zwingend teurer. Es zahlt sich mit Sicherheit aus, nur ein Bio-Produkt zu kaufen anstatt drei Gemüsepackungen vom Discounter, bei denen du vielleicht sogar einen Teil davon wegwerfen musst.

Weitere Tipps, wie du beim Wocheneinkauf richtig Geld sparst, haben wir hier für dich zusammengestellt.

Nutze Flohmärkte und Abverkäufe sinnvoll

Es gibt so viele Dinge in deinen vier Wänden, dem Kleiderschrank oder deinem Garten, die du nicht erst neu kaufen musst. Gebrauchte Gegenstände in gutem Zustand sind in der Regel genauso gut einsetzbar und kosten garantiert weniger. Mache dich schlau, wo es in deiner Umgebung gute Flohmärkte oder Abverkäufe gibt und wo du entweder Sachen verkaufen oder erwerben kannst. Antike Flohmärkte haben oft spezielle Waren, keine Standardstücke aus dem Möbelhaus. Das verleiht dir oder deinem Eigenheim zusätzlichen Charakter. Führe auch hier eine Liste, welche Produkte du benötigst, damit du vor Ort nicht Geld für anderen Kleinkram ausgibst.

Nutze Online-Verkaufsplattformen

Es gibt bereits unendlich viele Anbieter, bei denen du gebrauchte Dinge online verkaufen kannst. Sei es das Auto, das Fahrrad, die Kleidung und andere Produkte. Nimm dir die Zeit, all diese Stücke herauszusuchen und ins Netz zu stellen. Für einen guten Verkauf ist es wichtig, die Produkte schön und ansprechend zu fotografieren, am besten auf einem einfarbigen Untergrund. Nimm dir anschließend Zeit für eine gute Beschreibung. Der Kunde braucht Informationen zu deinem Produkt, dann kann er sich dafür entscheiden. Wenn du noch einen humanen Preis für deine Artikel festlegst, wirst du staunen, wie schnell du erste Verkäufe erzielst.

Konsumiere bewusst

Nachhaltigkeit wird in unserem Alltag immer wichtiger und lässt sich nur schwer mit dem starken Konsum vereinbaren, den unsere Gesellschaft führt. Wir möchten immer mehr kaufen, immer billiger produzieren und am Ende schadet das dem Planeten und unseren Kindern. Wer auf einer Erde leben möchte, die nicht von Jahr zu Jahr noch teurer wird und damit Arm und Reich spaltet, sollte seinen Konsum zurückschrauben.

Egal, ob es sich um Lebensmittel, Kleidung oder andere Dinge des täglichen Bedarfs handelt. Kaufe diese bewusster ein und achte darauf, was du wirklich nutzen möchtest. Statt Lebensmittel wegzuschmeißen, kannst du beispielsweise auch Reste verwerten oder einfach weniger einkaufen, dafür in besserer Qualität. Auch bei Kleidung gilt: Qualität statt Quantität. Kaufe lieber wenige, aber dafür hochwertige Kleidungsstücke, die lange halten, anstatt immer wieder Billigkleidung zu kaufen, die schnell kaputtgeht.

Geld sparen im Haushalt und beim Wohnen

Geld sparen im Haushalt

DIY ist angesagt

Wer es selbst machen kann, liegt klar im Vorteil. „Do it yourself“ ist nicht nur ein kurzweiliger Trend, es ist auch ein schönes Hobby, das sich positiv auf die Finanzen auswirken kann. Ein Regal ist schneller zusammengeschraubt, als man denkt und der Monteur damit erst einmal gespart. Wer kreativ ist, kann auch aus günstigsten oder recycelten Materialien großartige Dinge anfertigen. Sei es der Lampenschirm aus Joghurtbechern oder die Sitzgelegenheit aus alten Paletten. Damit bekommt dein Wohnraum außerdem eine persönliche Note.

Gestalte schön, aber günstig

Weniger ist mehr. Wenn du also gerade auf der Suche nach neuen Möbeln bist, solltest du nach reduzierten und günstigen Modellen Ausschau halten. Diese sind oft sehr hübsch und müssen nicht immer aus Massivholz sein. Gerade wenn du nach Möbelstücken suchst, die du täglich verwenden musst, wie etwa einen Esstisch oder Stühle, solltest du das Geld zuerst ansparen und dann einmal in ein hochwertiges Produkt investieren. Das bleibt dir viele Jahre erhalten und du musst dich nicht gleich wieder nach einer neuen Alternative umsehen. Vermeide zudem, die Möbel in Raten abzubezahlen. Es lohnt sich, das Geld erst einmal zu sparen und dadurch auf die teuren Leasingraten zu verzichten und die monatlichen Fixkosten nach oben zu schrauben.

Mieten vs. Kaufen

Wenn du die Möglichkeit hast, eine Wohnung oder ein Haus zu mieten, anstatt zu kaufen, solltest du diese auf jeden Fall in Betracht ziehen. Denn dadurch sparst du in erster Linie eine große Summe beim Kaufpreis und bei den laufenden Kosten. Planst du jedoch längerfristig in deiner Wohnung oder einem Haus zu bleiben, solltest du besser einen Kauf in Erwägung ziehen. Dadurch hast du im ersten Schritt zwar einmalig hohe Kosten, diese rechnen sich jedoch mit der Zeit und die Miete würde in all den Jahren teurer kommen. Zumal lohnt es sich, in Krisenzeiten auf sein eigenes Hab und Gut zurückzugreifen und nicht von dem Vermieter abhängig zu sein.

Strom- und Gasversorger wechseln

Ein weiterer Tipp, wie du beim Wohnen jeden Monat bares Geld sparen kannst, ist der Wechsel deines Strom- und/oder Gasversorgers. Denn oft sind die Preise der großen Anbieter deutlich höher als die der kleineren. Deshalb lohnt es sich, die Angebote zu vergleichen und gegebenenfalls den Anbieter zu wechseln. Heize mit alternativen Energien. Wenn du große Summen für Strom oder Öl bezahlst, kannst du auf alternative Energien umsteigen. Investiere in eine Fotovoltaikanlage, heize nur, wenn es wirklich notwendig ist und kümmere dich um autarke Energiequellen. So bist du weniger von den großen Anbietern und der starken Nachfrage am Markt abhängig und kannst über lange Zeit große Summen sparen.

LED-Lampen anstatt Glühlampen verwenden

Ein guter Trick für mehr Energieeffizienz ist die Verwendung von LED-Lampen anstatt Glühlampen. Man würde denken, dass dies bereits gang und gäbe ist, doch gerade in Altbauten sitzt man oft noch auf alten Lampen fest, die viele Jahre nicht getauscht wurden. LED-Lampen verbrauchen deutlich weniger Strom als Glühlampen und halten außerdem länger. Also ist es auf jeden Fall eine gute Idee, in neue LED-Lampen zu investieren und die alten Lampen zu entsorgen.

Licht abschalten, weniger heizen und klimatisieren

Lasse kein unnötiges Licht im Raum brennen. Du würdest staunen, wie viel Energie dafür verschwendet wird. Die Strompreise sind hoch und jedes Licht im Raum kostet dich Geld. Heize außerdem nicht, wenn du gleichzeitig lüftest oder dich nur selten im Raum aufhältst und investiere lieber in kühlende und blickdichte Vorhänge anstatt in eine teure Klimaanlage.

Warum es sich lohnt zu sparen

Alles in allem lohnt es sich also, jeden Monat etwas Geld zur Seite zu legen und einen Budgetplan zu führen. Denn auf diese Weise hast du immer ein finanzielles Polster, falls einmal etwas Unvorhergesehenes passiert. Du kannst dich auf andere wichtige Dinge in deinem Leben konzentrieren, als ständig jeden Cent zählen zu müssen und bist in deinem Alltag ungezwungener und freier. Trage etwas zur Umwelt bei und versuche deinen Konsum bewusst zu reduzieren. Deine Kinder werden noch länger auf diesem Planeten verweilen und daher macht es Sinn, ihnen ein gutes und schuldenfreies Umfeld zu ermöglichen.

Durch den Wandel in der Gesellschaft müssen wir uns bewusst machen, worauf es im Leben ankommt und uns dahingehend ausrichten. Da gehört es in Krisenzeiten dazu, auf ein gutes Polster zurückgreifen zu können und erst einmal den ein oder anderen Euro zu sparen. Das wird sich schneller bezahlt machen, als manch einer vielleicht gerade denken würde.

Ein wenig zu sparen, bedeutet nicht gleich auf sein ganzes Hab und Gut zu verzichten und keine Freude mehr am Leben zu verspüren. Denn mit ein paar Tipps und Anpassungen kommt man auch mit weniger Geld gut aus. Vielmehr lässt es uns bewusster konsumieren und öffnet uns in manch einer Hinsicht die Augen. Es muss auch nicht immer das teuerste Auto oder die neueste Luxus-Handtasche sein. Führe dir vor Augen, was wirklich wichtig ist und spare damit an den richtigen Ecken. Du wirst sehen, sparen kann richtig Spaß machen!

 

Foto: Nattakorn, Superingo, Pixel-Shot / stock.adobe.com