Warum wir jetzt zur Luxus-Aktie anstatt zur Luxus-Handtasche greifen

Weihnachten steht vor der Tür – doch was soll man dieses Jahr schenken – oder sich schenken lassen? Vielleicht beschenkst du dich auch einfach selbst. Mit einem Luxus-Artikel. An was denkst du, wenn du dieses Wort hörst? Champagner? Designer – Mode? Eine edle Handtasche? Wie wäre es stattdessen mit einer Aktie? Klingt langweilig? Wie wäre es mit einer Luxus-Aktie? Champagner ist schnell getrunken, das Designer-Stück in der nächsten Saison schon wieder out. Von der Investition in eine Luxus-Aktie kannst du jedoch auf vielfältige Weise profitieren.

Moët Hennessy Louis Vuitton

Schauen wir uns zum Beispiel mal die Aktie von Moët Hennessy Louis Vuitton (LVMH) an: hättest du diese Anfang 2019 gekauft, hättest du dafür ungefähr 250 € für eine Aktie gezahlt. Ende 2021 würdest du über 700 € dafür bekommen. Überleg mal: was ist mit den Designer-Teilen oder Luxusartikeln passiert, die du dir 2019 geleistet hast? Liegen sie irgendwo ganz hinten im Schrank oder sind längst schon verbraucht oder verschenkt? Von einer Luxus-Aktie hast du langfristig etwas.

Noch nie investiert?

Wenn du dich bislang noch nicht mit der Börse beschäftigt hast, dann wird es jetzt höchste Zeit. Das Geld, das du in Konsumgüter steckst, ist normalerweise einfach weg. Auf dem Sparkonto wird es durch die Inflation immer weniger wert. Zinsen gibt es auch keine. Die Börse ist aktuell der einzige Ort, an dem du dein Geld ohne viel Aufwand vermehren und vor der Inflation schützen kannst.

Natürlich solltest du dich nicht blindlings in die Börse stürzen. Aber Informationen sind heute schnell und einfach verfügbar. So gibt es zahlreiche seriöse YouTube-Kanäle und Podcasts für Anfänger:innen, die die Börse schnell und einfach erklären. Du investierst jetzt etwas Zeit in deine finanzielle Bildung und kannst ein Leben lang davon profitieren. Stell dir nur mal vor, wie du auf der nächsten Party für Erstaunen sorgst, wenn du plötzlich weißt, was ein ETF ist oder warum man breit diversifizieren sollte. Neben dem finanziellen Schub gibt dir das auch einen schönen Boost für dein Selbstbewusstsein.

Jetzt lesen:  So wird der Sex im Wasser zum feucht-fröhlichen Vergnügen

Warum Luxus-Aktien?

Angesichts der Flut an negativen Nachrichten – gerade in Zeiten der Pandemie – stellt man sich zurecht die Frage: warum ausgerechnet in Aktien von Luxusartikeln investieren? Geht es den Menschen nicht immer schlechter? Die Antwort lautet: Nein. Dass wir denken, es würde den Menschen immer schlechter gehen, ist ein psychologisches Phänomen. Nachrichten verkaufen sich nur, wenn sie Aufmerksamkeit erregen. Daher werden mehr negative Nachrichten veröffentlicht, da diese besonders unsere Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Und das betrifft auch die Börsennachrichten. Ein kurzer, aber heftiger Börsensturz schafft es immer wieder mal auch in die Acht-Uhr-Nachrichten. Die darauffolgende rasche Erholung oder stetige Steigerung wird hingegen nicht erwähnt. So entsteht oft die subjektive Wahrnehmung, alles würde immer schlechter laufen und an der Börse verliert man nur Geld.

Schaut man aber auf die langfristigen Zahlen, wird tatsächlich (fast) alles immer besser. Zumindest was die Finanzen angeht. Die Weltbevölkerung wird immer reicher. Nicht nur in den westlichen, reichen Ländern. Die Armut weltweit wird stetig reduziert. Es gibt zahlreiche sogenannte „Schwellenländer“, in denen sich eine neue Mittel- und Oberschicht herausbildet. So bilden sich nach und nach neue Käuferschichten, die auch auf Luxusartikel nicht verzichten oder den neuen Reichtum zeigen wollen. Der Markt für Luxusartikel ist daher in den letzten Jahren stetig gewachsen. Je nach Land ist Luxus dabei ein weiter Begriff. Für tendenziell ärmere Bevölkerungsschichten sind Marken wie Adidas, Nike oder L’Oréal bereits ein Zeichen des Wohlstands.

Insbesondere in der ausklingenden Pandemie haben die Menschen, die so lange auf vieles verzichten mussten, das Bedürfnis sich etwas zu gönnen. Auch das Geld ist – entgegen der schlechten Nachrichten – da: Im Corona-Jahr 2020 erhöhte sich einer Studie zufolge das globale Gesamtvermögen der Privathaushalte um ganze 7,4 Prozent auf 418,3 Billionen US-Dollar.

Jetzt lesen:  7 Lifestyle-Gadgets, die jede Frau haben muss

Was sind die Risiken?

Wenn man in einzelne Unternehmen investiert, kann es immer passieren, dass dieses pleite geht. Die Werte an der Börse können auch immer mal wieder stark schwanken – wie man zuletzt auch in der Corona-Pandemie gesehen hat. Wenn man sich aber vor der Investition das entsprechende Wissen angeeignet hat, kann man auch in solchen Phasen ruhig bleiben und abwarten. Der breite Markt erholt sich in der Regel wieder. Man sollte nur nicht alles auf eine Karte setzen, sondern Aktien von mehreren Unternehmen in verschiedenen Branchen und Ländern besitzen. Es lohnt sich dabei aber wegen der guten Prognosen, einen Teil Luxus-Aktien mit im Portfolio zu haben. Und besser investiert als in eine Handtasche ist es allemal. Denn dort ist das Geld einfach weg. Der Verkauf einer gebrauchten Handtasche zu einem höheren Preis ist nämlich höchst unwahrscheinlich.

Luxus-Aktien, die du dir genauer anschauen solltest

Gerade im Luxussegment gibt es viele stabile, weltweit bekannte Unternehmen, die eine gute Aussicht darauf haben, von dem wachsenden Reichtum zu profitieren.

LVMH haben wir oben schon genannt. Dieses ist in den letzten Jahrzehnten stetig gewachsen und hat zuletzt die Gewinnerwartungen weit übertroffen. Es ist der weltweite Branchenführer für Luxusgüter, nicht zuletzt, da Produkte von Champagner über Schmuck (Tiffany) bis Handtaschen abgedeckt sind. Gleiches gilt für Kering, zu dem Marken wie Gucci, Saint Laurent und Bottega Veneta gehören.

Auch die Aktie von Christian Dior folgt diesem Trend, ist dabei bereits eng mit LVHM verbandelt. Hermès hat sich erfolgreich gegen eine Übernahme durch LVHM gewehrt, ist aber weiterhin – oder deswegen? – ein begehrter Titel unter Börsenexpert:innen.

Den Schweizer Luxusgüterkonzern Richemont sollte man ebenfalls beobachten. Der Umsatz des Herstellers von Cartier-Schmuck und Uhren ist im Vergleich zum Vorjahr um 62 % gestiegen.

Jetzt lesen:  Warum die fünfte Geschmacksrichtung Umami so unbeschreiblich lecker ist

Gute Perspektiven bieten auch die Kosmetikhersteller L’Oréal und Estée Lauder.

Beim Kauf der Aktien profitierst du nicht nur vom Wachstum des Unternehmens durch die Kurssteigerungen – also, dass du Aktien später wesentlich teurer verkaufen kannst, als du sie eingekauft hast. In vielen Fällen schütten sie während der Haltezeit auch einen Teil ihrer Gewinne in Form von Dividenden aus.

Einfach starten mit ETFs – schon ab 10 Euro

Wenn du noch am Anfang stehst und dir noch nicht zutraust in einzelne Aktien zu investieren, kannst du dir einen ETF (Exchange Traded Funds) ins Depot holen. Dabei handelt es sich um einen Aktienfonds, der mehrere Titel beinhaltet und im Vergleich zu aktiv gemanagten Fonds – die viele klassische Filialbanken anbieten – relativ günstig ist. Durch die breite Streuung auf mehrere Titel sinkt das Risiko eines Verlustes. Zudem ist es möglich, kleine Anteile des Fonds zu kaufen und so schon mit geringen Summen von 10, 25 oder 50 Euro zu investieren, um ein Gespür für die Börse zu bekommen.

Willst du dabei in Luxusgüter investieren, kommt zum Beispiel der Amundi S & P Global Luxury UCITS ETF (WKN: A2H 564) in Betracht. Dieser hat geringe jährliche Kosten von 0,25 Prozent und in den letzten 3 Jahren seinen Wert um 69 Prozent erhöht. Dabei ist er breit diversifiziert: Der Fonds investiert in die 80 größten börsennotierten Unternehmen aus den verschiedenen Luxussegmenten. Unter ihnen sind auch die genannten LVHM, Richemont, Hermès und Estée Lauder. Aber auch Luxusautohersteller wie Tesla oder Daimler.

Stell dir mal vor, wie du auf der nächsten Party erzählst, Anteilseignerin von Louis Vuitton zu sein…

Was liegt also in diesem Jahr unter deinem Weihnachtsbaum? Bei uns sicher nicht eine Handtasche, die im nächsten Jahr schon wieder hinten im Schrank verschwunden ist, sondern eine Investition in unsere finanzielle Freiheit.

 

Foto: ehrlif / stock.adobe.com