Emma Watson

Als 2001 der erste Harry-Potter-Film in die Kinos kam, gelangten seine drei Hauptdarsteller über Nacht zu Weltruhm. Vor allem Daniel Radcliffe wurde eine steile Karriere vorgesagt. Heute, 12 Jahre später, macht aber nur noch eine von sich reden – und staunen. Emma Watson ist längst nicht mehr nur Hermine Granger.

Zarte Gesichtszüge, braune ausdrucksstarke Augen und ein unverkennbares Lächeln. Emma Watson hat sich in den letzten Jahren zu einer echten Stilikone gemausert. Ihre Auftritte auf dem Roten Teppich sind immer wieder Hingucker, raffiniert und sexy, jedoch immer mit einzigartiger Eleganz. Britische Coolness trifft auf French Chic. Und auch abseits der Kamera ist Emma ein wahrhaftes Vorbild.

Geboren in Paris und aufgewachsen in Oxford (daher wohl auch der lässig-schicke Stilmix), betritt Emma Watson erstmals als 10-jährige die große Bühne des Films. Ihre Karriere verläuft steil, Harry Potter macht sie zu einem der erfolgreichsten und berühmtesten Jungschauspielerinnen dieser Generation.

Harry Potter und der Halbblutprinz

Finanziell hat sie wohl schon mit den ersten Drehs ausgesorgt, doch von Abgehobenheit fehlt jede Spur. Mit viel Fleiß und Köpfchen besteht sie neben ihrer Schauspielkarriere mit Bravour den High-School-Abschluss, besucht im Anschluss darauf die Eliteuniversitäten Brown und Oxford, studiert Literaturwissenschaften. Sie gilt als ehrgeizig und wissbegierig, dabei immer auf dem Boden geblieben. „Ich wollte schon immer studieren“, sagt sie in einem Interview. Ihr Privatleben ist ihr sehr wichtig, das trennt sie strickt von ihren öffentlichen Auftritten. Und es gelingt ihr unglaublich gut. Kein Skandal, keine Negativschlagzeilen. „Ich habe eine Uni-Party gegeben für 100 Leute…und es landete kein einziges Foto auf Facebook.“ Emma genießt Respekt von Mitmenschen und Medien, wie es nur bei wenigen Stars ihres Kalibers der Fall ist. Das liegt an ihrer freundlichen, etwas zurückhaltenden, aber immer professionellen Art und Umgangsweise.

Trotz angestrebten Uniabschluss blieb Emma dem Filmgeschäft erhalten. Nach dem Ende der Harry-Potter-Franchise drehte sie fünf Filme ab und mischt auch in der Modeindustrie kräftig mit. Sie lächelt uns nicht nur in unzähligen Hochglanzmagazinen entgegen, sondern ist auch das Gesicht von Werbekampgnen für Burberry und Lancôme. Ja…die kleine Hermine Granger ist das bestimmt nicht mehr. Spätestens seit sie ihre lange Haarpracht gegen einen trendigen Pixie getauscht hat, wissen wir: Das ist eine, die sich was traut – und damit auch Erfolg hat. Karriereabstürze oder private Untiefen, die viele Kinderstars durchgemacht hatten, sind bei Emma nicht zu befürchten. Neuste Gerüchte bringen sie mit der Verfilmung des Mega-Bestsellers Fifty Shades in Verbindung. Emma lächelt da nur: „Könntet ihr euch das wirklich vorstellen?“. Ob an den Gerüchten wirklich was dran ist, werden wir sehen. Emma Watson zumindest schmückt sich wieder einmal mit eleganter Zurückhaltung.
 

Fotos: The Circle / Universum Film; Harry Potter und der Halbblutprinz / Warner Bros.