Was wurde aus „Parker Lewis“-Star Corin Nemec?

Corin Nemec war unumstritten der TV-Teenie-Held der frühen 90er. In der Serie „Parker Lewis – der Coole von der Schule“ bewältigte er mit seinen Freunden Mikey und Jerry den amerikanischen Schulalltag in der Santo Domingo-Highschool. Immer clever, immer bestens gestylt mit Hawaiihemd, Karottenhose, Turnschuhen und Haartolle machte seiner Coolness keiner so schnell Konkurrenz. Pro Sieben sendete damals die 73 Folgen um den coolsten Schüler aller Zeiten.

„Uhrenvergleich!“ – Fernsehkult aus den 90ern

Wer erinnert sich nicht an den „Uhrenvergleich“, bevor das Trio sich der Action stellte? Die Handgelenke schnellten nach vorne und der Spaß konnte beginnen. Die Erfolgsserie, die von 1990-1993 im Fernsehen lief, prägte eine ganze Generation. Ihre Eigenheiten und ihr Witz sorgten für den Kultstatus.

Parker Lewis trug seine Uhr stets rechts. Mit absurden Ausreden erschien er lässig immer erst zur zweiten Schulstunde. Sein Style und seine Besonnenheit brachten ihm Bewunderung, aber auch eine Menge Feinde ein. Parker Lewis beriet Frauenschwarm Mikey in Liebesdingen und dealte mit Konzertkarten, Süßigkeiten oder Tonträgern. Seine beiden Freunde, waren die besten, die man sich wünschen kann.

Jerry war der nickelbebrillte Nerd, der seine Freunde stets siezte und in gefährlichen Situationen ein klägliches „Eeeek!“ ausstieß. Mikey kommentierte Parkers Erfolge oft mit einem „Coole Sache, Parker!“. Er war immer hilfsbereit, clever und loyal.

Parker Lewis

In der letzten Staffel verliebte sich Parker in die hübsche Blondine Annie.

Die fiese, aufgedonnerte Schulleiterin Miss Musso hatte Folge für Folge ein argwöhnisches Auge auf Parker. Stets ließ sie ihren berüchtigten Daumen in die Höhe schnellen, wenn sie ein Opfer zu sich rief, oder zerschmetterte die Scheibe ihrer Bürotür nach einem imposanten Türknallen.

Der ewig schwarz gekleidete Schleimer Frank suchte immer die Nähe seiner angebeteten Herrin Grace Musso. Seine Intrigen, mit denen er Parker und seine Clique in die Pfanne zu hauen versuchte, schlugen stets fehl.

Der ewig hungrige, aber sanftmütige Riese Larry Kubiak III donnerte durch die Gänge. Stark, leicht unterbelichtet, aber mit herzerfrischendem, kindlichen Gemüt war er stets zur Stelle, wenn eine Wand eingerissen oder Essen vernichtet werden musste.

Parker Lewis

Parker musste zudem die Gemeinheiten seiner kleinen Schwester Shelley fürchten, die versuchte, ihm Steine in den Weg zu legen, bis sie sich schließlich in den liebenswerten Nerd Jerry verknallte.

Drei Staffeln lang entwickelte Parker mit seinen Freunden ausgefeilte Pläne, um sich mit Coolness und Raffinesse aus schwierigen Situationen zu befreien. Hilfreich waren dabei Jerrys Mantel, der immer genau das Richtige enthielt, oder Kubiaks übermenschliche Stärke. Die Serie mit ihrem comicartigen, manchmal sogar surrealen Witz suchte in den 90ern ihresgleichen.

Gaststars wie Ozzy Osbourne, Milla Jovovich, Weird Al Yankovic oder Roseanne Barr sicherten sich ihren Auftritt beim „Coolen von der Schule“.


Parker Lewis - Der Coole von der Schule - Die komplette Serie
Parker Lewis – Der Coole von der Schule – Die komplette Serie auf Amazon kaufen


Erfolge schon als Kind

Corin Nemec wurde 1971 in Little Rock, Arkansas, als Joseph Charles Nemec IV geboren. Sein Künstlername Corin leitet sich von seinem Spitznamen Corky ab, den ihm seine Großmutter verpasste. Er zog mit seiner Familie nach Kalifornien, wo sein Vater als Filmarchitekt und Produktionsdesigner in der Filmbranche tätig war.

Schon als Kind brachte Corin der Schauspielerei großes Interesse entgegen und spielte erste Rollen. Für den Zweiteiler Steven – Die Entführung bekam er sogar einen Emmy verliehen. Sein Durchbruch erfolgte schließlich 1990, als er sich als Parker Lewis in die Herzen der Zuschauer spielte.

Was kam nach „Parker Lewis“?

Nachdem die Serie eingestellt wurde, ging es schauspielerisch für Corin Nemec weiter.
Er wirkte unter anderem in Erfolgsserien wie Stephen Kings The Stand – Das letzte Gefecht oder Geschichten aus der Gruft mit.

Später übernahm er einige Gast- oder Hauptrollen in populären amerikanischen TV-Shows wie Ghost Whisperer, Supernatural, Stargate SG-1, Beverley Hills 90210 oder Smallville.

2009 nahm er in der Webserie Star-ving gemeinsam mit seinem besten Freund und Kollegen David Faustino (Bud Bundy in Eine schrecklich nette Familie) mit viel Selbstironie sein eigenes Leben als gealterter Teenie-Star auf die Schippe. Hier wirkte er gleichermaßen als Schauspieler, Produzent und Autor mit, wobei ihm sein Talent als Poet und Kurzgeschichtenschreiber zugutekam.

Corin Nemec in Battlefield Drone Wars
Corin Nemec in Battlefield Drone Wars

Was macht Corin Nemic heute?

Corin Nemec ist auch weiterhin als Schauspieler aktiv. Er heiratete seine Jugendliebe Jami Schahn, mit der er zwei Kinder hat (Tochter Sadie Joy und Sohn Lucas Manu). Corin Nemec lebt noch immer im Raum Los Angeles.

2013 erlitt er bei einem dramatischen Bootsunfall schwere Verletzungen. Nachdem sein Bein mehrfach zertrümmert wurde und er fast die Hälfte seines Blutes verlor, rettete ihm eine Notoperation das Leben. Seine Rolle in dem Filmprojekt Poseidon Rex musste er damals an Kollegen Brian Krause abgeben.

Schon bald darauf hatte das Filmgeschäft ihn wieder und er spielte Rollen in diversen TV-Filmen und Serien, darunter Star Trek: Renegade.

Derzeit wirkt er in einigen neuen TV-Projekten mit, die es hoffentlich ins deutsche Fernsehen schaffen werden, damit man den coolen Corin endlich einmal wiedersehen kann. Darüber hinaus wird derzeit über ein neues Stargate-Projekt gemunkelt, in dem Corin Nemec erneut in seiner Rolle als Jonas Quinn zu sehen sein könnte.

 

Fotos: Fox TV, Tiberius Film GmbH