Veganer Fisch

Vegetarier und Veganer sind zunehmend in der Lage, eine größere Vielfalt an Lebensmitteln in ihre Ernährung aufzunehmen. In den letzten Jahren sind Produkte wie Tofu, Seitan und „Veggie-Burger“ in die Supermarktregale eingezogen. Letztere kopierten anfangs nur die runde, flache Form der Patties, aber jetzt gelingt es vielen Herstellern sogar, den Geschmack des Fleisches nachzuahmen. Ein Produkt, das von der veganen Welle noch nicht so stark erfasst wurde, ist Fisch. Wenn du veganes Sushi bestellst, kommt meist wenig auf den Teller, was tatsächlich an Fisch erinnert. Wenn die Unternehmen schon daran dachten, eine exakte Kopie von Fleisch auf pflanzlicher Basis herzustellen, warum dann nicht auch mit Fisch?

Weniger Interesse an veganem Fisch als an veganem Fleisch?

Für die Verzögerung für die Herstellung des veganen Fisches gibt es im Wesentlichen zwei Gründe: Fleisch ist in jedermanns Vorstellung ein ökologisches und gesundheitliches Problem, während Fisch ein gesundes Lebensmittel ist und Probleme, die durch Wildfang oder intensive Fischzucht verursacht werden, nicht auf der Tagesordnung stehen. Aber abgesehen von den Veganern muss man, um den Markt zu erweitern und Zahlen zu schreiben, auch versuchen andere Zielgruppen zu überzeugen, die nach gesunden und schmackhaften Optionen auf der Suche sind, und dann entsprechend Ersatzprodukte herstellen.

Warum auf Fisch verzichten?

Jedes Jahr werden Milliarden von Fischen aus der freien Natur gefangen. Auch so genannte Fischfarmen, in denen Fische in Teichen oder Käfigen gezüchtet werden, sind immer häufiger anzutreffen. Es ist inzwischen bekannt, dass Fische Schmerzen empfinden und leiden können. Des Weiteren wurden rund 90 % der verfügbaren Fischressourcen auf der Erde bereits ausgebeutet. Dies ist auch auf den illegalen Fischfang und den hohen Fischkonsum zurückzuführen.

Außerdem führen einige Fangtechniken zur Zerstörung des Meeresbodens, zu viel Abfall und zu Beifang von Schildkröten, Haien und Delfinen, die, wenn sie noch leben, freigelassen werden, aber oftmals gravierende Verletzungen aufweisen. Zuchtfische scheinen jedoch nicht die ideale Lösung zu sein, da sie nicht das wiederherstellen, was verloren gegangen ist, und oft zur Produktion von schlecht gezüchteten Fischen mit minderwertigem Futter führen, was durch die niedrigen Kosten gerechtfertigt ist.

Infolgedessen entscheiden sich immer mehr Menschen dazu, Fisch von ihrem Teller zu streichen und ihn durch leckere vegane Rezepte zu ersetzen.

Nicht nur aus ethischen Gründen

Viele Veganer und Vegetarier rümpfen die Nase über diese Ersatzprodukte, die dem Geschmack von Fisch oder Fleisch ähneln. Es handelt sich jedoch auch um ein Übergangsprodukt für diejenigen, die beginnen, tierische Produkte aus ihrer Ernährung zu streichen, oder für diejenigen, die das nicht so gut können, weil sie an traditionelle Geschmäcker gebunden sind.

Folglich sind es nicht nur ethische Entscheidungen, die die Verbraucher zu Ersatzprodukten treiben. Das Ziel dieser neuen Lebensmittel ist es, Produkte anzubieten, die umweltfreundlicher, frei von Tierquälerei und schädlichen Substanzen wie Mikroplastik und Quecksilber sind.

Veganer Fisch: Verzicht auf Omega-3-Fettsäuren?

Zweifellos ist dir bekannt, dass Fisch wertvolle Nährstoffe wie Eiweiß, Omega-3-Fettsäuren und Jod liefert. Doch wie sieht es mit veganem Fisch aus? All diese für die Gesundheit wichtigen Nährstoffe lassen sich auch problemlos in einer ausgewogenen pflanzlichen Ernährung finden. Wenn sie richtig durchgeführt wird, erfüllt sie unsere Bedürfnisse in jedem Lebensalter.

Und ja! Genau wie wir Menschen erhalten auch Fische ihre Omega-3-Fettsäuren aus der Nahrung, die sie essen. Essbare Algen sind fotosynthetische Meeresorganismen, das heißt, sie leben im Wasser und erzeugen Energie aus Sonnenlicht. Nur Mikroalgen sind in der Lage, die Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA unter den Pflanzen zu synthetisieren. Du darfst dabei nicht vergessen, dass sie die Grundlage der gesamten Nahrungskette in den Ozeanen bilden.

Alles beginnt mit diesen mikroskopisch kleinen Algen, die die Energie des Sonnenlichts in Omega-3-Fettsäuren umwandeln. Dann fressen die Krebstiere die Algen, der Fisch frisst die Krebstiere und unweigerlich wird jemand den Fisch essen (der je nach Art reich an Omega-3-Fettsäuren sein kann) oder es wird ein anderer, größerer Fisch sein, der diese Rolle übernimmt. Du kannst jedoch all diese Zwischenhändler ausschalten, indem du die Omega-3-Fettsäuren direkt von der Quelle beziehst und so von zahlreichen Vorteilen profitierst, sei es für den Sportler als auch für den Stubenhocker.

Neben diesen Mikroalgen kannst du die wichtigen Nährstoffe auch sehr gut in Raps-, Lein- und Walnussöl sowie Walnüsse, Leinsamen (frisch gemahlen) und in geringerem Maße in Soja finden. Außerdem sind sie in weniger bekannten Lebensmitteln wie Chiasamen und Hanfsamen enthalten. Um die Vorteile dieser Öle zu nutzen, sollten sie nicht erhitzt werden, da sie sonst schnell abgebaut werden und ihre Eigenschaften verlieren.

Algen-Salat
Algen schmecken auch pur – zum Beispiel als Salat

Verschiedene Möglichkeiten des veganen Fischersatzes

Meeresalgen und ihr Geschmack des Meeres

Der typische salzige Geschmack von Seetang, der an den Geruch des Meeres erinnert, kann einer Mahlzeit die nötige Würze verleihen und ist ein guter Ersatz für Fisch. Ob Nori oder Wakame-Algen, sie machen die Verwendung von Fisch in Suppen, Salaten und Reisgerichten überflüssig. Auch Fischstäbchen und Burger auf pflanzlicher Basis profitieren von dem Meeresgeschmack dieser Meerespflanzen. Nori-Algen sind in fast jedem Supermarkt leicht zu finden. Darüber hinaus bieten asiatische Geschäfte oft eine besonders große Auswahl an verschiedenen Algensorten.

Von Bananen bis Fisch

Veganer Fisch hat nichtsdestotrotz bereits einen Rekordumsatz erzielt. Aber wie wird er hergestellt? Vegane Fischfilets werden unter anderem aus Bananenblüten hergestellt, die, wenn sie verarbeitet werden, eine Mischung ergeben, deren Textur dem Fischfleisch sehr ähnlich ist.

Fischstäbchen und Filets aus Tofu

Tofu wird aus eingeweichten Sojabohnen hergestellt, die gemahlen, gekocht und mit einem Gerinnungsmittel versetzt werden. Nachdem die Sojamilch geronnen ist, wird die entstandene Sojamasse zu Tofublöcken gepresst. Es ist ein sehr gesundes Lebensmittel, außerdem liefern 100 Gramm Tofu etwa 12 Gramm Eiweiß.

Aufgrund seines relativ neutralen Geschmacks nimmt fester Tofu Gewürze und Marinaden, wie zum Beispiel Gemüsefischbrühe, besonders gut auf. Zusammen mit gemahlenem Seetang und einer knusprigen Panade lässt sich Tofu in eine köstliche Alternative zu Fischstäbchen verwandeln. Du kannst diesen Trick auch anwenden, um Fischburger oder Fischfilets zu machen.

Marinierte Möhren statt Lachs

Auf den ersten Blick scheinen Karotten wenig mit Lachs gemeinsam zu haben, aber wie immer kommt es auf die Zubereitung an. Schneidet man die Karotten in dünne Streifen und legt sie mehrere Stunden in eine Mischung aus Öl, Essig, Seetang und Flüssigrauch ein, nehmen sie die Marinade auf und ähneln in Geschmack und Konsistenz dem Lachs.

Marinierte Karotten als veganer Lachs-Ersatz
Marinierte Karotten als veganer Lachs-Ersatz

Pflanzliche Alternative zu Thunfisch mit Tomaten

Die Tomate ist reich an Vitamin C und mehreren B-Vitaminen. Und hier ein Geheimnis: Wenn du die Tomaten schälst und entkernst, sie filetierst und mit den richtigen Gewürzen marinierst, nehmen sie die Eigenschaften von Thunfisch an, sowohl geschmacklich als auch optisch.

Tomaten-Thunfisch ist ideal für die Zubereitung von Sushi und Sandwiches, als Beilage zu Salaten und vielen anderen Gerichten. Auch Sojafilets können für die Zubereitung dieses Gemüsethunfischs verwendet werden.

Vegane Garnelen und Krabben

Garnelen werden häufig in Paella oder anderen mediterranen Gerichten verwendet, während Garnelen auch gut zu gebratenem Gemüse oder dem klassischen Tofu-Rührei passen. Das pflanzliche Äquivalent wird hauptsächlich aus Süßkartoffelwurzeln hergestellt. Gemüsegarnelen und Shrimps sind in Online-Shops und veganen Läden leicht zu finden.

Heringssalat ohne Hering

Rote Bete, Äpfel, Nori-Algen und Gewürzgurken verleihen dem veganen Heringssalat einen exquisiten Geschmack. Darüber hinaus sorgt die Verwendung von Sojajoghurt für eine cremige Konsistenz. Du kannst diesen Salat auf einer Scheibe Brot essen, aber auch pur schmeckt er äußerst köstlich.

Weitere leckere und kreative Rezepte findest du in dem Buch „Vegan Ocean: Maritime Küche – garantiert grätenfrei“. Das Exemplar beinhaltet verschiedene Vorlagen zum Zubereiten schmackhafter Gerichte unter anderem Paella, Bratfisch mit Kartoffelsalat, geräucherter Lachs und Fischburger.

Vegane Fisch-Produkte

Hier stellen wir dir noch ein paar vegane Fisch-Produkte zum Kaufen und Probieren vor, die es aktuell zu Kaufen gibt.

Unfished – Vegane Thunfischkonserven
Unfished - Vegane Thunfischkonserven - Probierset

Unfished – veganer Thunfisch Brotaufstrich
Unfished - veganer Thunfisch Brotaufstrich

Nordic Oceanfruit – Meeressalat
Nordic Oceanfruit Meeressalat Probierset

Green Legend – Vegane Stäbchen
Green Legend - Vegane Stäbchen

Veganz Räucherlaxs
Veganz Räucherlaxs

J.Kinski – BIO vegane NO Fish Sauce
J.Kinski - BIO vegane NO Fish Sauce

Happy Ocean – Shrymps
Happy Ocean Shrymps Ocean Bundle

Cavi-Art® – Algen-Kaviar
Cavi-Art® Algen-Kaviar

Fazit

Eins steht fest: Vegan zu werden bedeutet auch, mehr Zeit damit zu verbringen, neue Techniken und Rezepte zu lernen. Du wirst kreativer und probierst vielleicht auch selber neue Gerichte aus. Außerdem ist es heutzutage viel einfacher, vegan zu leben, zumal es pflanzliche Alternativen gibt, die sich im Aussehen sowie im Geschmack kaum von den tierischen Produkten unterscheiden. Immer mehr Verbraucher stellen den Verzehr von Fisch infrage und berücksichtigen die Auswirkungen unserer Lebensmittel auf die Tiere, die Umwelt und unsere Gesundheit. Dies spiegelt sich auch deutlich in der wachsenden Nachfrage nach fischfreien Alternativen wider.

 

Fotos: kab-vision; white78, shellygraphy / stock.adobe.com

Quellen: Peta Zwei; Greenpeace

Letzte Aktualisierung am 29.01.2023 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API