Wie die Funktion des Darms unsere Stimmung und Gesundheit beeinflusst

Der leckere, fettige Snack, den du mitten am Nachmittag zu dir nimmst, kann dich in eine schlechte Stimmung versetzen. Das scheint ein Widerspruch in sich zu sein: Wie kannst du nach dem Verzehr dieser perfekten Pommes frites schlechte Laune haben?

Als eines unserer intelligentesten Organe macht der Darm keinen Hehl aus seiner Größe: Er ist sechs bis acht Meter lang, enthält mehr als eine halbe Milliarde Neuronen und verfügt über ein eigenes Nervensystem, das sich auf unsere Gefühlslage auswirken kann. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) leiden etwa 90 Prozent der Weltbevölkerung unter Stress, und unser intelligenter Darm könnte daran mitschuldig sein.

Er beherbergt 30 Neurotransmitter und mehr als 30 Billionen Bakterien, die für das reibungslose Funktionieren des gesamten Organismus wichtig sind. Es gibt mehr als 300 verschiedene Arten von mikroskopisch kleinen Wanzen, die dafür verantwortlich sind, dass unser Darmtrakt funktioniert und die Darmwand vor Krankheitserregern schützt, wodurch die Immunität des Wirtes gestärkt wird.

Es ist auch das einzige Organ, das praktisch von selbst funktioniert, ohne Einmischung des Gehirns. Mit seinem eigenen Nervensystem verdaut es die Nahrung und kontrolliert den Stuhlgang. Aus diesem Grund wird es von Ärzten und Forschern als ein „zweites Gehirn“ bezeichnet.

Aber wie wirkt sich der Darm auf unsere Stimmung aus?

Im Verdauungssystem sind 80 bis 90 % des Serotonins des Körpers konzentriert. Es ist verantwortlich für die Regulierung von Schlaf und Appetit sowie für unwillkürliche Körperbewegungen, wie den peristaltischen Stuhlgang.

Eine verminderte Konzentration dieser Substanz wirkt sich auf unsere Stimmung, unser Stress- und Angstniveau aus und wird mit Störungen wie Depressionen in Verbindung gebracht. Stress wiederum beeinträchtigt auch die Produktion von Serotonin im Darm, was in einem ungesunden Kreislauf zu Verstopfung führt.

Neuere Studien haben gezeigt, dass Patienten mit bestimmten Bakterientypen in ihrer Mikrobiota weniger ängstlich sind. Auch der Zusammenhang zwischen einer niedrigen Laktobazilluskonzentration im Darm und Störungen wie Depressionen und Magersucht wird deutlich.

Ernährung und ihre Bedeutung

Die Frauengesundheit ist sehr wichtig, und das reibungslose Funktionieren des Darms ist damit eng verbunden. Es ist keine Neuigkeit, dass der Verzehr von ballaststoffreichen Lebensmitteln zusammen mit viel Wasser für das reibungslose Funktionieren des Darms unerlässlich ist. Aber es ist auch wichtig, dass diese Ernährung abwechslungsreich ist. Es ist erwiesen, dass unsere Mikrobiota umso reicher ist, je abwechslungsreicher die Ernährung ist.

Darüber hinaus gibt es eine essenzielle Aminosäure für die Aufrechterhaltung einer guten Stimmung, die als Rohstoff für die Produktion von Serotonin dient: Tryptophan. Die besten Quellen für diese Aminosäure sind Milchprodukte, Fisch, Honig, Kichererbsen, Ölsaaten und Früchte wie Bananen und Avocados.

Verarbeitete Lebensmittel hingegen, die viel Fett und wenig gesunde Nährstoffe enthalten, schwächen die Mikrobiota und ebnen den Weg für Darmprobleme wie Verstopfung, Blähungen und Durchfall und sogar ernste Krankheiten wie Morbus Crohn und ulzerative Rektokolitis.

Das Fermentieren von Lebensmitteln war schon immer eine hervorragende Methode, um sie haltbar zu machen. Jetzt ist es auch in Mode – ein ausgezeichneter Trend für deine Gesundheit.

Manche Menschen stellen zu Hause Produkte wie Kombucha (eine Art fermentierter Tee, der mindestens 6.000 Jahre alt ist und aus dem alten China stammt) und Kefir (ein joghurtähnliches Getränk, das aus Milch fermentiert wird und viele Jahrhunderte alt ist und von den Hirten im Kaukasus stammt) her. Andere stellen das traditionelle Sauerkraut her.

Heute wissen wir, dass diese Lebensmittel voller Mikroben und Bakterien sind, deren Aufnahme hervorragend für unseren Körper ist. Aus diesem Grund werden sie Probiotika genannt. Probiotika können die Darmmikrobiota ausgleichen, indem sie das Verhältnis der Mikroorganismen anpassen oder nicht vorhandene Mikroorganismen in die Flora einführen.

Sie können auch bei der Gewichtsabnahme und bei Darmentzündungen helfen und sogar die psychische Gesundheit beeinflussen. Eine Hypothese dafür hat mit unserem Immunsystem zu tun. Kefir und andere fermentierte Lebensmittel wirken entzündungshemmend. Indem sie also unser Immunsystem stärken, können sie sich auch auf unser Gehirn auswirken.

Tipp: Wenn du nicht viele fermentierte Lebensmittel isst oder dich ballaststoffarm ernährst, kann es zu Magen-Darm-Beschwerden kommen. Fang deshalb langsam an und integriere die Lebensmittel graduell in deinen Ernährungsplan.

Warum macht schlechtes Essen schlechte Laune?

Die Antwort liegt in einem der faszinierendsten Geheimnisse der Wissenschaft: die Verbindung zwischen dem Darm und dem Gehirn. Die Darmflora, auch Darmmikrobiota genannt, besteht aus Tausenden von Arten von Mikroorganismen, die in unserem Verdauungstrakt leben und einen großen Einfluss auf unsere Gesundheit haben.

In der Darmflora leben etwa 100 Billionen Mikroorganismen, darunter Bakterien, Viren und Pilze. Zusammen wiegen sie etwa 2 kg – ein bisschen schwerer als unser Gehirn. Und sie bilden mehr als die Hälfte unserer Zellen.

Unsere Darmflora ist wie ein Wald voller Biodiversität, in dem verschiedene Arten ums Überleben kämpfen. Ein gesunder Darm hat eine vielfältige Gemeinschaft von Mikroben, von denen jede eine Vorliebe für verschiedene Lebensmittel hat. Je abwechslungsreicher deine Ernährung ist, desto mehr Bakterien gedeihen in deinem Darm.

Die Art der Lebensmittel, die wir essen, bestimmt die Zusammensetzung des Waldes von Mikroben in unserem Darm. Deshalb können einige Lebensmittel für die Kultivierung gesunder Gruppen von Mikroben vorteilhafter sein als andere.

Diese winzigen Wesen beeinflussen unser Immunsystem und verändern die Aktivität unserer natürlichen Killerzellen, der Art von Lymphozyten, die für das Funktionieren des angeborenen Immunsystems notwendig sind.

Außerdem können sie die Ballaststoffe in unserem Darm in entzündungshemmendes Material umwandeln, was sehr positiv ist, wenn man bedenkt, dass chronische Entzündungen zu Krankheiten wie Typ-2-Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Demenz führen können. Darüber hinaus beeinflussen sie unseren Schlaf.

Mikroben können sogar epigenetische Veränderungen bewirken, was bedeutet, dass eine Ernährung voller guter Bakterien dein Leben und das Leben deiner zukünftigen Kinder für immer beeinflussen kann.

Fazit

Alles deutet also darauf hin, dass du deinem Gehirn, deinem Körper und deiner Stimmung helfen kannst, indem du gesunde Lebensmittel in deine Ernährung aufnimmst. Wenn du deine körperliche und geistige Gesundheit verbessern willst, kann es ein guter Anfang sein, etwas für unsere guten Bakterien zu tun. Es ist ganz einfach, auf deine Ernährung zu achten, und es gibt einfache Alternativen, die wir in unseren Speiseplan aufnehmen können, um eine Vielzahl von Vorteilen zu erzielen.

 

 

Foto: BillionPhotos.com / stock.adobe.com