Steife Nippel Brustwarzen

Es ist uns klar, dass die Brustwarzen ein (mehr oder weniger) empfindlicher Teil des Körpers sind, eine Quelle der Lust und für die meisten Menschen der erste Kontakt mit Nahrung. Manchmal werden sie in den sozialen Medien zensiert, manchmal werden sie bewusst in der Öffentlichkeit zur Schau gestellt, aber wie viel wissen wir über sie eigentlich? Und warum haben wir manchmal scheinbar ohne Grund steife Nippel?

Erektion ist nicht gleichbedeutend mit Erregung

Den ersten Teil kennen wir bereits, ein wenig Kälte, eine kühle Sommerbrise oder die sanfte Berührung eines Stoffes können unsere Brustwarzen in harte Kügelchen verwandeln, ohne dass wir irgendeine Art von sexueller Erregung verspüren. Dies kann auch umgekehrt der Fall sein. Zunächst einmal solltest du wissen, dass nicht alle Frauen eine Erektion der Brustwarzen erleben, wenn sie erregt sind. Wenn es dir also noch nie passiert ist, mach dir keine Sorgen, das ist ganz normal. Das bedeutet nur, dass die Zellen in deinen Aureolen nicht so empfindlich sind, und das ist in Ordnung.

Warum passiert das mit den Brustwarzen?

Auch wenn wir nicht wach sind, hört unser Nervensystem nie auf zu arbeiten. Die Brustwarzen haben wie die Haut Neuronen, die mit einer Vielzahl von Teilen des Gehirns verbunden sind. Der Unterschied besteht jedoch darin, dass sie auch ein eigenes Nervensystem haben, das eigenständig reagiert. Sie haben Neuronen, die für die Muskelkontraktion zuständig sind; Muskeln, die selbstständig auf bestimmte emotionale und körperliche Reize reagieren, von der manuellen Stimulation bis hin zum Wetter. Deshalb werden die Brustwarzen zu scheinbar zufälligen Zeiten hart, stehen aber immer im Zusammenhang mit einer direkten Stimulation, zum Beispiel durch Kleidung oder wenn du jemanden mit etwas Hartem am Körper anrempelst.

Die meisten Frauen reagieren auf diese Art der Berührung, vor allem, wenn die Brustwarzen mit der Hand oder dem Mund stimuliert werden. Es ist nahezu faszinierend, dass bei der Erregung dieser Zellen dieselben Bereiche im Gehirn aufleuchten wie bei der genitalen Stimulation, sodass Orgasmen allein durch die Stimulation der Brust erreicht werden können.

Steife Nippel durch Kälte

Ein weiterer berüchtigter Faktor für harte Brustwarzen ist Kälte, von einer leichten Brise bis zu Temperaturen unter null Grad Celsius. Dies ist auf den pilomotorischen Reflex zurückzuführen, einen Reflex, den wir Menschen noch aus der Zeit haben, als wir mit Haaren bedeckt waren. Dieser bewirkt, dass die winzigen Muskelfasern, die mit den Haarfollikeln verbunden sind, zurückgezogen werden, sodass sich die Haare aufrichten und versuchen, die Wärme in unserer Haut zu halten.

Ein sehr notwendiger Reflex für Pelztiere… Für uns ist es einfach ein Schauer, diese Sekunde, in der sich die Härchen aufstellen und man ein wenig friert. Wenn dies geschieht, richten sich auch die kleinen Muskeln in unseren Brustwarzen auf, sodass es so aussieht, als sei die ganze Brustwarze hart. Interessanterweise geschieht dies auch bei Männern, jedoch ist es aufgrund ihrer Anatomie schwerer zu erkennen. Unsere Brustwarzen hingegen neigen dazu, hervorzustechen, besonders wenn wir einen dünnen BH oder eine sehr dünne Bluse tragen.

Steife Nippel durch Allergien

Es gibt eine Reihe von Produkten, die die Brustwarzen reizen oder hart werden lassen. Dazu gehören Körperlotionen, Waschmittel, Seifen, Weichspüler, Parfums oder bestimmte Stoffe. Weitere Symptome einer allergischen Reaktion sind rote oder rissige Haut um die Brustwarze und den Warzenhof sowie anhaltender Juckreiz. In einigen Fällen kann ein Ausschlag auftreten.

Steife Nippel durch hormonelle Veränderungen

Auch die normalen hormonellen Veränderungen in deinem Monatszyklus können zu wunden Brustwarzen und Brüsten führen. Diese Symptome treten in der Regel in den Tagen vor dem Einsetzen der Periode auf, wenn der Anstieg des Östrogen- und Progesteronspiegels dazu führt, dass sich in deinen Brüsten mehr Flüssigkeit ansammelt und sie sich geschwollen anfühlen. Die mit der hormonellen Umstellung verbundenen Schmerzen verschwinden in der Regel, wenn die Periode einsetzt.

Brustveränderungen und Schwangerschaft gehen Hand in Hand. Schwankende Hormone und eine erhöhte Blutzufuhr führen häufig zu prallen Brüsten. Auch deine Brustwarzen werden größer und stehen mehr hervor.

Was kannst du gegen harte Brustwarzen unternehmen

Seien wir ehrlich: Sichtbare Brustwarzen haben einen nicht immer den besten Ruf und werden auch auf vielen Social-Media-Plattformen zensiert. Infolgedessen wurden einige Kampagnen ins Leben gerufen, um unsere schönen Brustwarzen zu feiern. Nichtsdestotrotz steht dein persönliches Wohlbefinden an erster Stelle und nur du selbst entscheidest, ob du Situationen, in denen deine Brustwarzen hart und sichtbar werden, vermeiden möchtest. Wenn du es bevorzugst, sie zu verstecken, hast du viele Möglichkeiten. Gepolsterte BHs, Brustwarzenschützer oder Pflaster können helfen, die Brustwarzen aus dem Blickfeld zu halten. Andernfalls kannst du auch lockere oder übereinanderliegende Hemden tragen, um dich wohler zu fühlen.

Wann solltest du einen Arzt aufsuchen?

Wenn deine Brustwarzen zufällig hart werden, ist das völlig normal. Es kann von Zeit zu Zeit ganz unerwartet und ohne Erklärung auftreten. Wenn die harte Brustwarze jedoch mit anderen Symptomen wie Schmerzen oder Ausfluss einhergeht, solltest du einen Arztbesuch einplanen, um sicherzugehen, dass nicht ein zugrunde liegendes Problem im Spiel ist. Im Fall, dass deine erigierten Brustwarzen durch Erkrankungen wie das postmenstruelle Syndrom, die Menopause oder Allergien verursacht werden, kann der Facharzt dir helfen, die unangenehmen Symptome zu behandeln.

 

Foto: Pascal Huot / stock.adobe.com

Letzte Aktualisierung am 29.01.2023 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API