Mit diesen Tricks kannst du ganz einfach Strom sparen

Mit diesen Tricks kannst du ganz einfach Strom sparen

Stromkosten senken – Geldbeutel füllen

Mit diesen Tricks kannst du ganz einfach Strom sparen

Nicht nur die Kosten für Miete und Pkw sind in den letzten Jahren stetig gestiegen, auch Wohnnebenkosten wie Strom oder Gas werden kontinuierlich teurer. Mit einigen wenigen Kniffen und Tricks aber kannst du diese erheblich senken und so nicht nur deinen Geldbeutel, sondern auch die Umwelt schonen. Wir haben für dich die effektivsten Stromspartipps für den Haushalt zusammengestellt.
 

Tipp 1: Der Kühlschrank

Du hast einen Kühl- oder Gefrierschrank, der zehn Jahre oder älter ist? Diese Modelle sind echte Stromfresser; ein neuer Kühlschrank ist daher unbedingt zu empfehlen. Schnell werden sich die Kosten der Anschaffung relativieren, denn immerhin ist der Kühlschrank täglich 24 Stunden im Betrieb. Damit macht dieses Haushaltsgerät etwa ein Viertel des gesamten Stromverbrauches aus.

Hier ein kleines Rechenbeispiel, welches dich schnell überzeugen wird: Ein alter Kühlschrank, der nur mit der Energieeffizienzklasse D ausgestattet ist, verbraucht bis zu 400 kWh Strom im Jahr mehr als ein modernes Gerät der Energieeffizienzklasse A+++. Dies macht im Jahr mehr als 100 Euro an Stromkosten aus! Wenn du dir einen neuen Kühlschrank anschaffen möchtest, achte in erster Linie auf die Energieeffizienzklasse; die Klasse A+++ ist definitiv die beste Wahl. Dies gilt übrigens auch für andere Geräte im Haushalt wie beispielsweise Waschmaschinen.

Auch das Fassungsvermögen des Kühlschranks sollte nicht zu groß gewählt werden – 60 Liter pro Person sind absolut ausreichend. Die Temperatur des Kühlschranks solltest du nicht zu niedrig einstellen, auch bei etwa sieben Grad Celsius werden die Speisen ausreichend gekühlt.

Achte weiterhin darauf, dass du deinen Kühl- und/oder Gefrierschrank nicht in die Nähe von Wärmequellen wie Herd, Backofen oder Heizung stellst. Wenn du den Kühlschrank öffnen musst, überleg dir bereits vorher genau, was du benötigst – je länger dieser offensteht, desto mehr Strom verbraucht er. Zwar sind es im Jahr nur etwa zehn Euro, die du so an Stromkosten einsparen kannst, aber wie sagt man so schön „Kleinvieh macht auch Mist“.

Kühl- und Gefrierschränke musst du regelmäßig abtauen, wenn diese nicht über eine No Frost Funktion verfügen. Bei älteren Modellen kann dies bis zu zwei Mal im Jahr nötig werden. Je dicker die Eisschicht, desto höher ist der Energieverbrauch des Kühlschranks – schon eine Eisschicht von fünf Millimeter Dicke kann den Stromverbrauch um bis zu 30 Prozent erhöhen.
 

Tipp 2: Die Waschmaschine

Auch die Waschmaschine ist ein Haushaltsgerät, welches für einen Großteil der Stromkosten verantwortlich ist. Vor allem in Großfamilien kann es vorkommen, dass diese täglich im Betrieb ist. Wähle am besten ein Programm mit einer niedrigen Temperatur, denn alleine für das Vorheizen benötigt die Waschmaschine am meisten Energie. Wenn du deine Wäsche regelmäßig bei 30 Grad Celsius wäscht, benötigst du nur ein Drittel an Strom und kannst so im Jahr bis zu 40 Euro Stromkosten einsparen. Keine Angst: Deine Wäsche wird auch bei 30 Grad Celsius richtig sauber.

Ebenso solltest du die Waschmaschine nur anschalten, wenn sie auch voll ist, um unnötige Waschgänge zu vermeiden.
 

Tipp 3: Der Stand-by Betrieb

Wenn du längere Zeit verreist, trennst du sicher alle deine elektrischen Geräte vom Stromkreis. Dies solltest du dir aber auch im Alltag angewöhnen: Wenn du regelmäßig fünf elektrische Geräte komplett ausschaltest anstatt diese im Standbymodus zu belassen, kannst du im Jahr immerhin 100 Euro Stromkosten sparen. Besorge dir am besten eine Steckdosenleiste – mit nur einem Knopfdruck schaltest du dann alle Geräte aus. Noch sinnvoller sind sogenannte Master Slave Steckdosenleisten; diese sind immer dann sinnvoll, wenn mehrere elektrische Geräte an einer Steckdose hängen. Sobald man das Hauptgerät (etwa den Computer oder Fernseher) ausschaltet, werden alle anderen Geräte automatisch mit abgeschaltet. Die Anschaffungskosten für solch eine Steckdosenleiste sind mit etwa 15 Euro verhältnismäßig günstig, bedenkt man, dass man im Jahr bis zu 450 Kilowattstunden einsparen kann.
 

Tipp 4: Der Fernseher

Falls du dir einen neuen Fernseher anschaffen möchtest, achte auch hier auf die Energieeffizienzklasse. Grundsätzlich kannst du dir folgendes merken: Je größer die Bildschirmdiagonale des Fernsehers ist, desto mehr Strom verbraucht dieser. Beträgt die Diagonale mehr als 1,20 Meter, sollte der Fernseher unbedingt die Klasse A+++ aufweisen. Wenn du dich für einen Plasmabildschirm entscheidest, wird dieser mehr Strom verbrauchen als ein Fernseher mit LED Hintergrundbeleuchtung.
 

Tipp 5: Herd & Backofen

Du gehörst zu den Menschen, die häufig am Herd stehen und sich etwas Leckeres brutzeln? Auch beim Kochen kannst du wertvolle Energie einsparen und so deinen Geldbeutel schonen. Achte beispielsweise immer darauf, dass du einen passenden Deckel benutzt.

Grundsätzlich sind Gasherde etwas preisgünstiger als Elektroherde. Nutze bei einem solchen unbedingt die Restwärme der Kochplatten. Gib zudem nur so viel Wasser in den Kochtopf, wie tatsächlich benötigt wird.

Ein kleiner Tipp: Gut sparen kannst du auch, wenn du das Wasser für den Reis oder die Kartoffeln vorher im Wasserkocher erhitzt.

Beim Kuchenbacken oder Überbacken von Gratins und Aufläufen im Backofen solltest du die Umluftfunktion nutzen, denn bei dieser ist der Energieverbrauch etwa um 30 Prozent geringer.
 

Tipp 6: Laptop statt PC

Die meisten von uns sitzen am Abend lieber gemütlich auf der Couch vor dem Laptop, anstatt sich vor den PC zu setzen. Das ist auch gut so, wenn man den Stromverbrauch bedenkt: Während ein normaler Computer etwa 200 Kilowattstunden verbraucht, benötigt ein tragbares Gerät gerade einmal 30 kWh – deinen Geldbeutel wird es freuen. Laptops und Notebooks haben weiterhin den Vorteil, dass sie überall genutzt werden können. Egal ob auf dem heimischen Sofa, der Bank im Park oder sogar in Bus und Bahn – solch ein tragbares Gerät ist ein Begleiter, den immer mehr Menschen dem Computer vorziehen.
 

Tipp 7: Die Beleuchtung

Selbstverständlich sollte es für dich sein, dass du Beleuchtung auch nur dort anschaltest, wo du sie wirklich benötigst. Herkömmliche Glühlampen solltest du unbedingt gegen Energiesparlampen austauschen, denn auch so kannst du enorm Stromkosten sparen. Ein Zweipersonenhaushalte etwa kann durch den Einsatz hochwertiger Energiesparlampen bis zu 270 Kilowattstunden im Jahr sparen. Übrigens: In den dunklen Herbst- und Wintermonaten kann auch Kerzenlicht sehr romantisch wirken.

 

Zusatztipp: Stromanbieter wechseln

Den Stromanbieter zu wechseln spart zwar keinen Strom ein, aber schont trotzdem deinen Geldbeutel. Denn meistens bleiben die Verbraucher nur aus Bequemlichkeit bei ihrem alten Stromanbieter, obwohl sie bei einem Wechsel richtig viel Geld sparen könnten. Es lohnt sich also, online die Preise zu vergleichen und zu einem günstigeren Stromanbieter zu wechseln.

 

Foto: juliapuig / Getty Images

WEITERE ARTIKEL, DIE DICH INTERESSIEREN KÖNNTEN

Mit diesen Tipps bekommst du deine Finanzen in den Griff

Mit diesen Tipps bekommst du deine Finanzen in den Griff

An allen Ecken und Enden lauern Verlockungen, denen wir nur allzu gerne nachgeben. Das neue iPhone, die teure Handt

MEHR
Das Leben findet draußen statt: Mit diesen Tipps eroberst du den Park im Handumdrehen

Das Leben findet draußen statt: Mit diesen Tipps eroberst du den Park im Handumdrehen

Es duftet nach Lindenblüten und die Natur ist in frisches, sattes Grün getaucht. Die Sonne strahlt mit deiner Lau

MEHR
Entdecke mit der Yoni-Massage deine Lust neu

Entdecke mit der Yoni-Massage deine Lust neu

Thai-Massage war gestern – Yoni-Massage ist heute Mädels, aufgepasst – wer schon bei einer Thai-Massag

MEHR
Gewinnspiel zum Kinostart von MAMMA MIA! HERE WE GO AGAIN

Gewinnspiel zum Kinostart von MAMMA MIA! HERE WE GO AGAIN

Ab 19. Juli startet die Sommerparty des Jahres, denn die langersehnte Fortsetzung MAMMA MIA! HERE WE GO AGAIN läuf

MEHR

Kommentieren