Alina Süggeler von FRIDA GOLD im Interview

Alina Süggeler von FRIDA GOLD im Interview

"Wir lieben den Spielboden, den uns die Popmusik gibt."

Alina Süggeler von FRIDA GOLD im Interview

Im Interview mit FRIDA GOLD-Frontfrau Alina Süggeler sprachen wir u.a. über ihr aktuelles Album „ALINA“, über Kritiker und über ihre bevorstehenden Acoustic Live-Konzerte.
 

Ajouré: „ALINA“ ist euer bisher persönlichstes Album. Wie biografisch ist es tatsächlich?

Im Grunde ist es so autobiographisch wie auch die Alben zuvor. Ich habe bloß ein paar Türen mehr aufgemacht. Ich habe mir selbst bis auf den Grund gefühlt und das dann in meinen Songs geteilt.

Ajouré: Welcher Song daraus liegt dir besonders am Herzen?

Die liegen mir irgendwie alle sehr am Herzen. „Andis Song“ ist die Ode an unsere Freundschaft. In „Ich hab Angst“ begegne ich meinem Gefühl ständig zu viel und zu schwer für mein Gegenüber zu sein. „Zurück Zu Mir“ erinnert mich daran, dass im Ursprung die Orientierung liegt. Und „Himmel“ ist der Appell an unser aller Selbstverantwortung.

Ajouré: Für das Video zu „Langsam“ hast du aus künstlerischem Aspekt die Hüllen fallen lassen. Musstest du dir trotzdem anhören, dass es nur Provokation oder aus PR-Gründen geschehen sei?

Ja klar, und so ist es doch irgendwie immer. Wenn jemand, der in der Öffentlichkeit steht, Dinge tut, ist es für uns undenkbar, dass er diese Dinge aus einer Dringlichkeit heraus macht, und es ihm ein tatsächliches Anliegen ist. Wir befassen uns alle nur noch oberflächlich, und unterstellen einander eine Vordergründigkeit. Laufe ich als Popstar einmal in dieser Branchen-Maschinerie, wird meine Kunst eh nur noch als Mittel zum Zweck und sowieso nicht mehr selbstbestimmt angesehen. Diese Ansicht ist doch traurig, oder?
 

 

Ajouré: Hattest du die Befürchtung, man könne deine Message falsch verstehen?

Die Kritiken waren vorhersehbar, aber ich möchte einfach weiterhin davon ausgehen, dass sich Dinge so durchsetzen, wie man sie aufrichtig meint. Viele Menschen haben meinen Glauben daran durch ihre Reaktionen bestätigt.

Ajouré: Wie gehst du mit Kritik um?

Immer noch viel zu emotional.

Ajouré: Zunächst hattet ihr euer aktuelles Album auf Englisch gemacht – was bei euren Fans allerdings nicht so gut ankam. Wie sehr schränkt euch das in eurer musikalischen Entwicklung ein?

Auf unsere musikalische Entwicklung hatte das keinen Einfluss, denn die Platte war ja fertig. Im Nachhinein, mit ein bisschen Abstand, glaube ich viel mehr, dass es für uns wichtig gewesen wäre, den Prozess mit der englischen Platte abzuschließen, indem wir sie veröffentlicht hätten. Wir haben uns ausprobiert und hätten das Album einfach veröffentlichen sollen. Ich wünsche mir für die Zukunft eine andere Leichtigkeit.

Ajouré: Werdet ihr an eurem Vorhaben, englischsprachige Songs zu veröffentlichen, dranbleiben?

Mal sehen. Ich würde gern ein paar der englischen Songs der letzten Platte rausstellen und den Leute zugänglich machen. Vielleicht findet sich der ein oder andere darin wieder. Wäre doch schön.

Ajouré: In der Popmusik seid ihr zuhause. Interessiert ihr euch aber auch für andere Musik-Genre, die ihr gerne ausprobieren wollen würdet?

Andi kommt aus dem Emocore, ich habe Orchestermusik studiert. Wir sind aufgrund unserer musikalischen Herkunft doch eher Zugezogene. Wir lieben den Spielboden, den uns die Popmusik gibt. Irgendwie ist dann erstmal doch alles erlaubt.
 

Frida Gold Alina
Jetzt das Album „Alina“ von Frida Gold probehören >>

 

Ajouré: Im April gebt ihr ein paar Acoustic Live-Konzerte. Worauf freust du dich schon am meisten?

Auf die Leute, die kommen. Ich liebe den Moment der Begegnung sehr. Und der wird bei diesen Shows einfach viel Platz haben.

Ajouré: Welche Pläne hast du, sowohl persönlich als auch ihr als Band, noch darüber hinaus?

Ich werde gerade wieder neugierig. Ich habe Lust eine neue Platte zu machen und Lust darauf, dem Lauf der Dinge ein bisschen mehr Zutrauen zu schenken.

 

Termine 2017

Hier kannst du Frida Gold live erleben:

17.4.17 BERLIN | Heimathafen, 20:00

18.4.17 HAMBURG | Gruenspan, 20:00

25.4.17 BOCHUM | Christuskirche, Bochum, 20:00

26.4.17 KÖLN | Kulturkirche Köln, 20:00

13.6.17 WOLFHAGEN | Kulturzelt Wolfhagen, 20:00

22.7.17 SCHLESWIG | Nospa Open Air, 17:00

26.8.17 NORDHORN | Grafschaft Open Air, 16:00

 

Fotos: Warner Music; PR/Amazon

WEITERE ARTIKEL, DIE DICH INTERESSIEREN KÖNNTEN

Marie  Burchard: Ein Leben im Rampenlicht

Marie Burchard: Ein Leben im Rampenlicht

Es ist Mitte Juni und über Berlin zeigt sich die Sonne von ihrer besten Seite. Grund genug, das Treffen mit Marie

MEHR
Im Gespräch mit Julia Hartmann

Im Gespräch mit Julia Hartmann

Horrorfilme und Thriller anzuschauen ist nicht unbedingt ihr Ding, in diesen aber mitzuspielen dafür schon viel eh

MEHR
Der Liebesfilm des Jahres: „303“ – Mala Emde und ihre Reise durch Europa

Der Liebesfilm des Jahres: „303“ – Mala Emde und ihre Reise durch Europa

Mala Emde, zu Drehbeginn vor drei Jahren noch 19 Jahre jung, spielt ihre Rolle als Jule im Kinofilm „303“, der

MEHR
Iris Mareike Steen: „Das Leben ist schön!“

Iris Mareike Steen: „Das Leben ist schön!“

Sie ist ein menschgewordener Sonnenschein, die vor guter Laune und positivem Gefühl nur so strotzt und neben ihrem

MEHR

Kommentieren