5 Fußballer, welche die Modewelt beeinflussen

Neymar Junior, Zlatan Ibrahimovic oder Cristiano Ronaldo. Heutzutage sind Fußballer internationale Superstars. Die erfolgreichsten von ihnen verdienen jedes Jahr mehrere Millionen – nicht nur mit dem Sport selbst, sondern zusätzlich mit lukrativen Nebenjobs. Dazu gehören natürlich Werbeverträge, aber auch die Modewelt hängt heutzutage untrennbar mit dem Fußball zusammen. Viele bekannte Sportartikelhersteller und Modemarken kooperieren mit den Sportlern, einige haben sogar eigene Kollektionen oder gleich ein eigenes Label. Wer in der Modebranche arbeitet, sollte sich daher auch mit Fußball auskennen… und umgekehrt. Hier erfährst du, welche Fußballer in der Mode die Nase vorn haben.

Von der Freizeitbeschäftigung zum Massenphänomen

Wann und wie das moderne Fußballspiel entstanden ist, lässt sich heutzutage nur noch schwierig nachvollziehen. Schon vor mehr als 2.000 Jahren soll es in einigen Kulturen erste Ballspiele gegeben haben, die dem heutigen Fußball entfernt ähnelten. Als Mutterland dieser Ballsportart gilt mittlerweile aber England, wo sich etwa ab dem 15. Jahrhundert eine einzigartige Tradition entwickelte: Zwei Dörfer versuchten einen Ball durch das gegnerische Stadttor zu befördern. Regeln gab es jedoch keine und daher wurde diese brutale Variante des frühen Fußballs im Laufe der Zeit verboten.

In seiner modernen Form entstand er daraufhin erst im 19. Jahrhundert, erneut in England, wo etwa zeitgleich die ersten Fußballvereine gegründet wurden. Auch fanden erstmalig Pokalwettbewerbe statt, beispielsweise der „FA CUP“ der Football Association im Jahr 1871/1872. Bis dies in anderen Ländern der Fall war, dauerte es jedoch noch einige Zeit. So fand beispielsweise in Deutschland erst 1902/1903 die erste Fußballmeisterschaft statt – der erste Pokalwettbewerb sogar erst 30 Jahre später. Mittlerweile hat sich Fußball jedoch zum Massenphänomen entwickelt, das Menschen auf der ganzen Welt begeistert und dementsprechend auch einige der Spieler zu Weltstars gemacht hat.

Die größten Stars der Fußballwelt – gestern und heute

Es sind vor allem die Torjäger und Publikumslieblinge, die beispielsweise durch ihre Attraktivität oder ihren Humor begeistern, die unter den Fußballern herausstechen und auch abseits des Rasens Karriere machen. Nicht jeder Fußballer wird also automatisch zum gefeierten Weltstar. Vor allem jene Spieler, die zu weniger bekannten Clubs im Ausland gehen, sind hierzulande oft weniger bekannt. Anders sieht das natürlich aus, wenn sie bei internationalen Turnieren wie einer Europa- oder Weltmeisterschaft auf sich aufmerksam machen. Ebenso, wenn sie bei den deutschen Top-Clubs spielen oder zu den großen Namen im Ausland gehen, beispielsweise in Spanien, Italien oder England. Dass es vor allem die sportlichen Erfolge sind, die einen Fußballer zum Weltstar machen, beweist auch ein Blick auf die wohl bekanntesten Fußballspieler aller Zeiten:

  • Lionel Messi: Für viele Menschen ist Lionel Messi der beste Fußballer aller Zeiten, was ihn zugleich zu einem der bestverdienenden Spieler gemacht hat. Er fasziniert durch seine Dribbling-Künste und seine unerwarteten Spielzüge, mit denen er zu unzähligen Siegen führen konnte.
  • Ronaldo: Dieser Name taucht gleich zweimal in der Liste der berühmtesten Fußballer aller Zeiten auf. In diesem Fall ist die Sprache von „Il Fenomeno“, wie der brasilianische Nationalspieler auch genannt wurde. Er erzielte in Weltmeisterschaften 15 Tore und holte drei Mal den Sieg – neben zahlreichen weiteren Titeln.
  • Cristiano Ronaldo: Der zweite Ronaldo in dieser Liste ist der Portugiese Cristiano Ronaldo, der als bislang einziger Fußballspieler überhaupt in Spanien, England und Italien zum Fußballer des Jahres gekürt wurde. Gleichzeitig gilt er durch sein gutes Aussehen als Frauenschwarm, was seiner Bekanntheit ebenfalls zuträglich ist.
  • Diego Maradona: Der mittlerweile verstorbene Diego Maradona prägte die Fußballwelt über Jahrzehnte hinweg, zuerst als Spieler und später als Trainer. Er machte sowohl sportlich als auch durch seine exzentrische Persönlichkeit auf sich aufmerksam. Unumstritten war aber, dass er einer der besten Fußballer aller Zeiten war und zugleich galt er vor allem in seinem Heimatland Argentinien als Idol für junge Nachwuchsfußballer.
  • Roberto Baggio: Der Italiener war ganze 30 Jahre lang im Fußballsport aktiv und erhielt eine Vielzahl an Preisen sowie Ehrungen. Neben seinem Können am Ball wurde er auch für seine Frisuren berühmt und war damit einer der frühen modischen Trendsetter in der Fußballbranche.
  • Pelé: Ein weiterer Brasilianer komplettiert diese Liste. Er wird als „König des Fußballs“ bezeichnet und schoss im Laufe seiner 24-jährigen Karriere mehr als 1.000 Tore. Zudem gewann er eine Vielzahl an Titeln, darunter die Weltmeisterschaft. Neben seiner Karriere im Fußball verfolgte er zudem eine politische Laufbahn.

Schon diese Liste macht deutlich, wie unterschiedlich eine Karriere als Fußballer verlaufen kann. Nachdem sie ihre sportliche Laufbahn beenden, wählen viele Spieler die Arbeit als Trainer. Aber auch ganz andere Berufswege sind möglich, sei es eben in der Politik oder in der Mode – um nur zwei von vielen Möglichkeiten zu nennen. Roberto Baggio war schließlich nicht der einzige Fußballer, der durch seine Frisuren Schlagzeilen machte. Auch Idole wie Ronaldo oder David Beckham lösten damit oder mit ihren Tätowierungen bei großen Turnieren schon weltweite Trends aus. Ebenso sind zahlreiche Fußballstars neben oder nach ihrer Karriere auf dem Platz in der Mode tätig.

Jetzt lesen:  Rocking Sixties mit Bonnie Strange
Jetzt lesen:  The L.A. Diaries: Undercover in LA

Fußballer und die Mode: Eine Liebesgeschichte

Es dauerte somit einige Zeit, bis der Fußball zu einem Weltsport wurde und mit ihm die Spieler zu Stars heranwuchsen. Doch seither gehören Fußballer fest auf die roten Teppiche großer Events und treten dabei natürlich nicht in ihren Trikots auf. Stattdessen blickt die Öffentlichkeit immer gespannt auf die Outfits, Frisuren & Co der Fußballer. Sie sind zu Trendsettern geworden und das hat die Modeindustrie für sich zu nutzen gelernt. Sie setzt diese beispielsweise als Testimonials ein, als Markenbotschafter oder sogar als Designer. Dabei setzen sie nicht unbedingt auf die erfolgreichsten Sportler, sondern auf jene Spieler mit dem größten Einfluss auf ihre Zielgruppe. Je mehr Fans ein Fußballer also hat, beispielsweise auf Social Media, und je mehr diese ihn als Trendsetter betrachten, dem sie nacheifern, desto attraktiver werden die Sportler auch für die Modebranche – und umgekehrt. Einige Fußballer haben daher mittlerweile eigene Modelabels ins Leben gerufen. Es lohnt sich somit ein Blick auf die Fußballstars mit dem größten Einfluss (auch) in der Modebranche:

  1. Mario Gómez ist in Deutschland einer der bekanntesten und beliebtesten Fußballer. Schon während seiner aktiven Zeit war er für die Marke Hugo Boss tätig und auch jetzt tritt er noch regelmäßig als Markenbotschafter in Erscheinung. „Die Marke ist schwäbisch und international, ich bin Schwabe mit internationalen spanischen Wurzeln“, erklärt er, weshalb er sich gerade mit dieser Modemarke identifiziert.
  2. David Beckham gehört zu den ganz großen Namen, sowohl im Fußball aus auch in der Mode. Der Ex-Fußballer gilt als Stilikone und präsentiert sich in der Öffentlichkeit stets perfekt gestylt. Im Laufe seiner modischen Karriere war er bereits für Marken wie Armani als Werbegesicht tätig, hatte aber auch eigene Kollektionen, beispielsweise in Kooperation mit H&M sowie Belstaff.
  3. Zlatan Ibrahimović ging ebenfalls den Weg vom Fußballer zum Modedesigner. Er wird daher auch als schwedisches Pendant zu David Beckham bezeichnet. Dafür hat er mit der Marke Dsquared2 eine eigene Capsule Collection auf den Markt gebracht – mit großen Erfolgen. Sie wird daher vermutlich nicht der einzige modische Ausflug des Weltstars bleiben.
  4. Jérôme Boateng gehört in Deutschland zu den beliebtesten Fußballern, was vor allem an seiner Persönlichkeit und seinem Sinn für Mode liegt. Für ihn war es daher naheliegend, auch modisch tätig zu werden und dabei hat er eine ungewöhnliche Variante gewählt: Er hat eine eigene Brillenkollektion entworfen, die sich großer Beliebtheit erfreut.
  5. Cristiano Ronaldo ist als einer der größten Fußballer aller Zeiten auch ein beliebtes Werbegesicht in der Modebranche. Er hat zudem ein eigenes Label namens „CR7“, das vor allem Unterwäsche fertigt.

Doch es gibt noch zahlreiche weitere nationale und internationale Fußballstars, die ihre Bekanntheit auch für die Vermarktung eigener Mode nutzen. Allein in Deutschland gehören dazu beispielsweise Bastian Schweinsteiger, Marco Reus, Lukas Podolski und Mario Götze – einige arbeiten dabei mit ihren Lebenspartnerinnen zusammen, die nicht selten ebenfalls aus der Modebranche kommen. Es handelt sich also um eine Verbindung, die immer populärer wird und dementsprechend werden sich vermutlich in Zukunft noch mehr Fußballprofis ihren Weg auch in die Modebranche bahnen.

 

Jetzt lesen:  Julia Koschitz: Wie gut ist deine Beziehung?

Foto: Unsplash