So kannst du deine Beziehung retten

Krisen gibt es in allen Beziehungen und eine scheiternde Beziehung ist für beide Partner eine Belastungsprobe. Dennoch kann es sich lohnen, für die Liebe zu kämpfen!

1. Das Problem erkennen

Den ersten Schritt muss jeder für sich durchführen. Überlegt euch jeweils getrennt, was euch in der Beziehung stört. Denk dabei nicht nur an die Fehler deines Partners, sondern auch an deine eigenen. Streitigkeiten eskalieren oft durch Fehler beider Seiten. Schreibe deine Gedanken auf, damit du sie besser ordnen kannst und beim Gespräch direkt zur Hand hast. Außerdem solltest du überlegen, was dir in der Beziehung fehlt. Daraus kannst du Wünsche formulieren, wie die Beziehung für dich aussehen soll.

Denk aber auch darüber nach, was du an der Beziehung und deinem Partner schätzt. Nur über Probleme nachzudenken macht die Situation düsterer als sie ist. Was liebst du an deinem Partner und welche seiner Charakterzüge schätzt du besonders? Das sind die Gründe, wegen der ihr eure Beziehung retten wollt.

2. Offen und ehrlich miteinander sprechen

Nun setzt ihr euch zusammen und sprecht über die Dinge, die ihr aufgeschrieben habt. Wichtig ist, dass ihr euch dabei nicht verstellt. Ehrlichkeit und Offenheit hat in diesem Gespräch die oberste Priorität! Außerdem solltet ihr euch an die allgemeinen Gesprächsregeln halten; den anderen ausreden lassen, nicht laut oder beleidigend werden. Bei Unklarheiten musst du unbedingt nachfragen – aber erst, wenn dein Partner seine Ausführung beendet hat!

Jetzt lesen:  Aus alt mach neu - Ein neues Zuhause für Designer Second Hand Taschen

Fangt mit den Eigenschaften an, die eure Liebe ausmachen – sagt dem Partner, was ihr an ihm schätzt. So geht ihr das Gespräch beide positiv an und wisst, was ihr aneinander habt. Das solltest du unbedingt im Kopf behalten, wenn es um die Kritikpunkte geht. Mach dir immer wieder klar, dass ihr zwar Probleme in eurer Beziehung habt, sie aber nicht nur aus Problemen besteht.

Dann gilt es, die gesagten Dinge auf einen Nenner zu bringen. Ihr dürft also ruhig kritisch euren Standpunkt äußern. Selten ist nur ein Partner an einer Beziehungskrise schuld, daher solltest du auch deinen Fehlern offen gegenüberstehen. Es sollte am Ende nicht bei Kritikpunkten bleiben, überlegt euch gemeinsam Lösungsvorschläge und kleine Änderungen, die das negative Verhalten ablösen und eure Beziehung verbessern. Ihr solltet beide mit einem positiven Gefühl aus dem Gespräch hinausgehen. Den entstandenen „Fahrplan“ solltet ihr aufhängen und regelmäßig darauf schauen.

3. Selbstreflexion

Denke über die aufgeschriebenen Punkte nach und inwiefern du dich in die Situation deines Partners hineinversetzen kannst. Versuche dann das Besprochene im Alltag umzusetzen. Stelle Anforderungen an dich und überprüfe immer wieder, ob du diesen Anforderungen gerecht wirst. Kritik positiv zu formulieren kann im Alltag dabei helfen, Streitigkeiten aus dem Weg zu gehen. Die Aussage „Du hast schon wieder nicht gestaubsaugt!“ führt wahrscheinlich zu einer Diskussion. Mit „Könntest du regelmäßig staubsaugen? Damit würdest du mir sehr helfen und wir haben mehr Zeit füreinander“ kritisierst du deinen Partner nicht und zeigst ihm Wertschätzung.

Jetzt lesen:  Gwyneth Paltrow gibt Kochtipps: It's All Good

4. Aufeinander zugehen

Auch wenn es schwerfällt, musst du jetzt auf deinen Partner zugehen und zeigen, dass du dich für die Beziehung einsetzt. Neben den gemeinsam gesetzten Zielen kannst du deinem Partner durch kleine Gesten deine Liebe zeigen. Bereite zum Beispiel ein romantisches Essen vor oder spielt gemeinsam sein Lieblingsspiel. Sprecht euch direkt auf euer Verhalten an, falls ihr in alte Muster verfallt. Versuche dabei nicht vorwurfsvoll zu sein, denn einfach ist das sicher für euch beide nicht. Wichtig ist jetzt besonders, dass beide Parteien sich ins Zeug legen. Frag deinen Partner am Abend nach seinem Tag und erzähl ihm von deinem. Damit habt ihr Gesprächsstoff und erfahrt Dinge aus dem Leben des anderen.
Unehrlichkeit und Untreue sind jetzt tabu. Stehe zu deinem Partner und eurer Beziehung.

5. Schafft Zeit miteinander – aber auch Pausen

Dass ihr jetzt gemeinsam Zeit genießt, ist wichtig. Verabredet euch mindestens einmal pro Woche, um zu zweit intensiv miteinander Zeit zu verbringen, ohne Smartphones und Alltagsstress. Ihr könnt ausgehen, ins Schwimmbad, Minigolf spielen oder einen romantischen Abend auf dem Sofa verbringen. Dabei spielen die Probleme keine Rolle – in dieser Zeit solltet ihr sie nicht ansprechen und euch ganz auf euch konzentrieren. So lernt ihr, euch wieder ineinander zu verlieben. Achte andererseits darauf, dir auch Pausen zu gönnen. An einer Beziehung zu arbeiten ist anstrengend. Triff dich mit deinen Freundinnen zum Kaffee trinken und shoppen. So lenkst du dich ab und pflegst deine sozialen Kontakte. Außerdem gibt es kaum etwas Schöneres, als nach Hause zu kommen und ausgiebig mit dem Partner über das Erlebte zu quatschen!

Jetzt lesen:  Nachhaltige Jobs: So findest du eine sinnvolle Tätigkeit, die dich erfüllt

6. Hilfe holen

Es ist schwer und braucht viel Zeit wieder zueinander zu finden. Wenn ihr es alleine nicht schafft, solltet ihr noch nicht aufgeben. Holt euch Hilfe von einem Experten. Paartherapeuten kennen diese Situationen und können euch helfen, eure Krise zu überwinden.

Fazit


Wenn beide Partner die Beziehung wollen, ist Aufgeben keine Lösung! Der Weg zurück zu einer glücklichen Beziehung führt über Kommunikation und Zuneigung. Sei deinem Partner gegenüber offen und zeig ihm deine Liebe – nur so könnt ihr eine Krise überwinden.

 

Foto: VadimGuzhva / stock.adobe.com