eingewachsene Haare

Sicher hast du auch schon einmal das Problem gehabt, dass dir nach der Rasur ein Haar eingewachsen ist. Dieses Phänomen ist nicht selten, aber alles andere als angenehm. Eingewachsene Haare sehen nämlich nicht nur ungepflegt aus, sondern verursachen auch einen unangenehmen Juckreiz und zum Teil sogar Schmerzen, wenn sie sich entzünden. Doch wieso wachsen Haare nach der Rasur in die Haut ein? Wie lassen sich solche Härchen schnell und schmerzlos entfernen? Und was kannst du tun, um eingewachsene Haare in Zukunft zu vermeiden?
 

Ursachen für eingewachsene Haare

Am häufigsten entstehen eingewachsene Haare unmittelbar nach der Rasur. Sie treten aber auch nach der Haarentfernung mit dem Epilierer oder mit Wachsstreifen auf. Nach dem Entfernen der Haare wachsen sie wieder nach, so wie es in der Haarwurzel genetisch festgelegt ist. Beim Nachwachsen schieben sich die einzelnen Härchen durch die dicke Hautschicht. Manche Haare sind dabei nicht mehr in der Lage, sich vorwärts zu bewegen. Dadurch wachsen sie in der Haut ein und rufen Entzündungen hervor, die sich im schlimmsten Fall zu einem Abszess entwickeln können.

Außerdem entsteht bei der Rasur am Haar eine scharfe Kante, sodass krauses Haar auch nach dem Rauswachsen wieder in entgegengesetzter Richtung in die Haut dringen kann.

Eingewachsenes Haar an den Beinden

Besonders im Sommer, wenn wir uns häufig an den Beinen rasieren oder epilieren, kann es vorkommen, dass Haare einwachsen. An den Beinen ist es jedoch meist unproblematisch, diese zu entfernen, da die Haare feiner sind und die Haut fester und damit nicht so empfindlich.

Eingewachsene Haare im Intimbereich

Im Intimbereich sind eingewachsene Haare besonders unangenehm, da es durch die Reibung mit unseren Kleidungsstücken schneller zu Entzündungen kommen kann. Ebenso sind die Haare fester und das einzelne Haar kringelt sich besonders leicht, was schnell dazu führen kann, dass mal ein Haar einwächst.

Jetzt lesen:  Mit gepflegten Füßen durch den Sommer

Eingewachsenes Haar in den Achseln

Auch die Achseln werden durch regelmäßiges Rasieren häufig sehr beansprucht. Dabei ist die Haut besonders zart und die Haare dicker. Entzündungen können an dier Stelle bei eingewachsenen Haaren schnell entstehen, da sich hier durch den Schweiß leichter Bakterien vermehren können.

eingewachsene Haare Grafik

 

Eingewachsene Haare entfernen: SOS-Tipps

Wenn du merkst, dass ein Haar eingewachsen ist, solltest du schnell handeln. Falls das Haar noch nicht allzu tief in die Haut hineingewachsen ist, kannst du es nämlich noch selbst entfernen. Das klappt, wenn es sich direkt unter der Hautoberfläche befindet und von außen gut sichtbar ist.

In dem Fall greifst du am besten zu einer Nadel und versuchst, das eingewachsene Haar vorsichtig anzuheben. Anschließend nimmst du eine desinfizierte Pinzette zur Hand, um es auszuzupfen. Trage danach noch eine Wund- und Heilsalbe aus der Apotheke auf, denn sie lindert die Rötungen und den Juckreiz.

Du kannst auch vorab die Haut mit einer warmen Kompresse behandeln, um die Poren zu öffenen und das Entfernen des eingewachsenen Haares zu erleichtern.

Wenn das Haar tiefer sitzt, kann dir eine Zugsalbe helfen, das Haar zu lockern und es aus der Haut wachsen zu lassen. Reinige zunächst den Bereich um das eingewachsene Haar mit Wasser und Seife. Dann trägst du eine kleine Menge Zugsalbe auf die Stelle auf. Massiere sie ein paar Sekunden lang in die Haut ein.

Am nächsten Tag nimmst du eine warme Dusche oder ein Bad. Durch die Wärme werden die Haare weicher und lassen sich leichter entfernen. Nach der Dusche tupfst du die Stelle mit einem Handtuch trocken. Schließlich entfernst du das eingewachsene Haar vorsichtig mit einer sterilen Pinzette.

Jetzt lesen:  Jaderoller: Wundermittel für die Haut oder nur ein hübsches Accessoire?

Falls die Einwirkzeit der Zusalbe über Nacht nicht ausreichen sollte, kannst du die Behandlung mit der Salbe auch weitere 3-5 Tage an der betroffenen Stelle durchführen, um die Entzündung und das eingewachsene Haar an die Hautoberfläche zu holen.

Wenn ein Haar zu tief eingewachsen ist und sich böse entzündet hat, solltest du lieber einen Hautarzt aufsuchen, um es professionell entfernen zu lassen.
 

rasieren ohne eingewachsene Haare

 

Bei der Haarentfernung eingewachsene Haare vermeiden

Im Idealfall vermeidest du aber von vornherein, dass sich überhaupt eingewachsene Haare bilden. Das klappt mit ein paar Tipps ganz einfach. Wichtig ist, dass du schon bei der Entfernung deiner Haare aufpasst.

Alle Enthaarungsmethoden, die die Haarwurzeln nicht vollständig entfernen, sondern lediglich schwächen, sollten vermieden werden, wenn du zu einwachsenden Haaren neigst. Die geschwächte Haarwurzel ist nicht mehr in der Lage, dem Haar genug Kraft zu verleihen, weshalb es nicht durch die Haut an die Oberfläche dringen kann und stattdessen einwächst. Epilieren ist deshalb oftmals die beste Methode zur Haarentfernung, wenn bei dir häufig Haare einwachsen.

Sofern du deine Haare dennoch weiterhin mit dem Rasierer entfernen möchtest, solltest du bei der Rasur zumindest auf einige Dinge achten.

Damit kannst du die Wahrscheinlichkeit dafür, dass dir anschließend Haare in die Haut wachsen, auf jeden Fall verringern. Befeuchte deine Haut zuerst mit Wasser und trage dann einen milden Rasierschaum auf. Außerdem solltest du Haare nicht entgegengesetzt, sondern in Wuchsrichtung rasieren. Dies reduziert die Reizung von Haut und Haar. Übe wenig Druck aus und achte darauf, die Klinge des Rasierers regelmäßig zu wechseln. Je stumpfer die Klinge wird, desto wahrscheinlicher ist es, dass die nachwachsenden Haare nicht durch die Hautoberfläche dringen können.

Jetzt lesen:  Sommer, Sonne, Pflege...

Außerdem solltest du auf eine optimale Hautpflege achten. Die Haare wachsen mit einer höheren Wahrscheinlichkeit ein, wenn abgestorbene Hautzellen, Unreinheiten und Fett die Haarfollikel verstopfen. Eine tägliche Reinigung der Haut ist aus diesem Grund ebenso wichtig, wie ein einmal wöchentlich durchgeführtes Peeling. Das reinigt die Poren und lässt die Haarfollikel wieder frei werden. Deswegen ist es auch am besten, wenn du direkt vor der Haarentfernung ein Peeling durchführst, um einwachsende Haare zu vermeiden.

Besonders in der Bikinizone solltest du auf eine ausreichende Hautpflege achten. Verwende ausschließlich milde Wachlotionen, die für den Intimbereich geeignet sind und pflege deine Haut im Anschluss an die Rasur mit einem speziellen Aftershave Balsam. Ebenso ist es ratsam, direkt nach der Rasur keine engen Hosen, insbesondere Jeans zu tragen. Denn der harte Stoff erzeugt zu viel Reibung. Deshalb empfehlen wir, bei empfindlicher Haut lieber zu einer lockeren Hose oder einem Rock mit Srumpfhose zu greifen oder – noch besser – die Rasur auf den Abend zu verlegen.

Rasur Checkliste, um eingewachsene Haare zu vermeiden

  1. Wechsle regelmäßig deine Rasierklinge.
  2. Dusche vor der Rasur 3-5 Minuten mit warmem Wasser. Das öffnet die Poren und weicht die Haut auf.
  3. Rasiere dich mit einem milden Rasiergel oder -schaum.
  4. Verwende nach der Rasur eine pflegende Körpercreme für deine trockene Haut.
  5. Führe regelmäßig ein Peeling durch, um abgestorbene Hautschüppchen zu entfernen.

 

 

Fotos: ansonsaw, Yuri_Arcurs/iStock.com; Ирина Бельдий, megis / stock.adobe.com