Der Sprung ins kalte Wasser

Der Sprung ins kalte Wasser

von Diana Debatin

Der Sprung ins kalte Wasser

Träumen – schon immer eine meiner größten Stärken! Wie schön könnte es sein, den öden Job einfach hinzuschmeißen? Welche Perspektiven würden sich mir bieten, wenn ich meine Komfortzone verlasse? Wie wäre ein Leben ohne den jetzigen Partner? Bilder, die ich mir seit Jahren in meinen Gedanken ausmale. Bilder, die mich positiv stimmen, aber aus denen nur selten auch Realität wurde.

Sind wir mal ehrlich: Die meisten von uns wiegen sich lieber in Sicherheit, statt etwas zu wagen. Es liegt in unserer Natur, dass wir Angst vor Veränderungen haben. Wo soll der Weg hinführen? Bin ich dem Job gewachsen? Reichen meine finanziellen Mittel aus, um mir meinen Wunsch zu erfüllen? Wir verlieren uns regelrecht in Ängsten, die unseren Mut blockieren und fürchten uns davor, unser gewohntes Umfeld zu verlassen. Nicht, weil wir uns darin so wohl fühlen, sondern weil es bequem ist.

Monatelang, vielleicht sogar jahrelang, lassen wir Dinge geschehen, die uns unglücklich machen. Und das alles nur, weil wir den Absprung nicht schaffen. Und so leben wir weiter in unserer gut behüteten Seifenblase. Mit den Gedanken, dass irgendwann alles besser wird. Sicher gibt es sie – die glücklichen Fügungen, die einem die Arbeit abnehmen. Verlassen sollte man sich darauf aber nicht, denn letztendlich ist man für sein Glück selbst verantwortlich.
 

ES IST NIE ZU SPÄT FÜR EINEN NEUANFANG

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt! Nicht alles muss funktionieren, aber ist es nicht besser, auch einmal Fehler zu machen? Erst dann können wir doch sicher wissen, dass der Traum eben doch nur ein Traum war. Würden wir uns aber nicht ewig Vorwürfe machen, wenn wir es nicht zumindest einmal versucht hätten? Ein Neuanfang kann in vielerlei Hinsicht eine Art Befreiung darstellen. Alleine schon die Tatsache den Schritt zu wagen, den wir in Gedanken so oft durchgespielt haben.

Ich würde sogar behaupten, dass fast jeder Traum auch umsetzbar ist, solange wir nur genug Energie in das Vorhaben stecken. Sicher, leicht ist es nie, neue Wege zu gehen, und oftmals müssen wir auch Menschen und Dinge zurücklassen, die uns am Herzen liegen. Somit ist jede Veränderung auch immer mit ein bisschen Wehmut verbunden. Betrachten wir es aber realistisch, führt früher oder später doch jeder sein eigenes Leben. Daher ist es auch nicht schlimm, in manchen Situationen etwas egoistisch zu sein. Du selbst hast es in der Hand, aus deinem Leben das zu machen, was du dir wünschst.

Hier halte ich es durchaus für gesund, diese Sache mit einem gewissen Respekt anzugehen, aber dieser ständigen Angst sollten wir endlich einmal den Rücken kehren. Denn mit jeder Tür, die sich schließt, öffnet sich eine andere. Vielleicht handelt es sich dabei nicht immer um die, die wir uns anfangs gewünscht haben, aber vielleicht ist die neue Tür am Ende die bessere Wahl! Wir werden es nie erfahren, wenn wir es nicht einfach versuchen!
 

WIRF DEINE ÄNGSTE DOCH EINFACH MAL ÜBER BORD!

Ich bin Diana (32 Jahre), Single, habe meinen Job aufgegeben und werde nach Berlin ziehen! Wenn ich es so ausspreche, ist es ein komisches Gefühl! Es ist der Sprung ins kalte Wasser! Ich weiß nicht, was mich erwartet, ich weiß nicht, ob es funktioniert, aber ich will es versuchen und einmal im Leben etwas wagen! Du kannst mir glauben: es fällt mir nicht leicht, Familie und Freunde zurückzulassen! Im Gegenteil. Es bricht mir das Herz. Aber 700 Kilometer sind nicht die Welt. Und in Zeiten von WhatsApp, FaceTime und Skype ist es ein Leichtes, auch bei räumlichen Trennungen in Kontakt zu bleiben.

Auch beruflich wird es einen Neuanfang geben. Wie genau der aussieht, steht noch in den Sternen. Verrückt und so untypisch für mich! Gleichzeitig aber auch unglaublich spannend, wenn man zur Abwechslung mal keinen Masterplan hat. Und so werfe ich meine Ängste über Bord und starte von vorne! Vielleicht geht es schief, vielleicht auch nicht. So oder so ist es ein gutes Gefühl, dem täglichen Trott endlich entfliehen zu können.

 

Diana Debatin

Diana Debatin

Mehr von unserer Kolumnistin Diana Debatin findest du
auf ihrem Blog Lavie Deboite unter laviedeboite.com
oder auf Instagram @laviedeboite

 

Fotos: Diana Debatin

WEITERE ARTIKEL, DIE DICH INTERESSIEREN KÖNNTEN

The L.A. Diaries: BOL Meditation – OM in LA LA LAND

The L.A. Diaries: BOL Meditation – OM in LA LA LAND

Katharina Kowalewski wird Markenbotschafterin von BOL Meditation, einem neuen Meditationsstudio in LA. Seit ein paa

MEHR
The L.A. Diaries: Tracy Feith – von Punk-Rock zu Fashion

The L.A. Diaries: Tracy Feith – von Punk-Rock zu Fashion

Ich bin im Soho House in Malibu in einer Ecke von Los Angeles, die Tracy Feith hasst. Tracy ist der Modedesigner vo

MEHR
The L.A. Diaries: Der Skincare-Buddha

The L.A. Diaries: Der Skincare-Buddha

Katharina Kowalewski trifft für uns den Hautpflege-Alchemist Julius Eulberg zum Lunch in Beverly Hills und plauder

MEHR
Mehr Luftblasen

Mehr Luftblasen

Mir ist derzeit unglaublich danach, einer Scheiß-egal-Einstellung zu frönen. Kopfüber stecke ich in Arbeit und k

MEHR

Kommentieren