Pflanzen für Menschen ohne grünen Daumen

Verfügst du nicht gerade über einen grünen Daumen und hättest dennoch gerne einige Pflanzen in deinen vier Wänden? Das ist kein Problem. Denn es gibt verschiedene Arten von Pflanzen, die sich genau für Menschen wie dich eignen. Sie sind sehr robust und brauchen nicht besonders viel Pflege. Wir stellen dir im folgenden Beitrag einige Pflanzen vor, mit denen du problemlos auch ohne grünen Daumen deine Wohnung oder dein Haus verschönern kannst.

Warum sollte ich Zimmerpflanzen aufstellen?

Zunächst einmal sorgen sie für eine optische Aufwertung eines jeden Raumes. Darüber hinaus filtern Zimmerpflanzen diverse Schadstoffe aus der Luft und haben eine beruhigende Wirkung. Zusätzlich liefern sie wertvollen Sauerstoff. Einige Pflanzenarten, die sich hierfür besonders eignen, beschreiben wir nun etwas genauer.

1. Aloe vera

Aloe vera

Die Aloe vera gehört zu Recht zu den beliebtesten Zimmerpflanzen überhaupt. Denn sie sieht nicht nur gut aus und hat viele positive Wirkungen auf die Gesundheit (zum Beispiel in Form von Cremes), sondern ist darüber hinaus auch sehr pflegeleicht. Die Aloe vera braucht recht wenig Wasser, da sie über sehr lange und grüne Blätter verfügt. Diese sind in der Lage, die Feuchtigkeit zu speichern. Es reicht somit aus, diese Zimmerpflanze immer ungefähr nach 10 Tagen mit neuem Wasser zu versorgen.

Ein weiterer großer Vorteil der Aloe vera ist die Tatsache, dass du sie an unterschiedlichen Orten in deiner Wohnung aufstellen kannst, wie zum Beispiel an schattigen wie auch an sonnigen Orten.

2. Bambus

Bambus

Auch der Bambus kommt sehr lange mit dem vorhandenen Wasser aus und muss daher recht selten gegossen werden. Achte dabei immer darauf, dass die Blätter stets grün und saftig aussehen. Ist dies einmal nicht der Fall und es wirkt so, als würden sie austrocknen, ist spätestens der Zeitpunkt gekommen, die Pflanze zu gießen. Bis dahin können aber durchaus einige Wochen vergehen. Somit gehört auch der Bambus zu den pflegeleichtesten Zimmerpflanzen, die aber auch optisch einiges mitbringen.

Jetzt lesen:  Mit diesen Tipps machst du dein Regal zum Highlight

3. Elefantenfuß

Elefantenfuß

Der Elefantenfuß verfügt über recht lange und schmale Blätter und einen dicken Stamm. Er wird sehr häufig bei Wohnungs-Einweihungen verschenkt und ist ebenfalls sehr robust. So musst du ihm lediglich einmal in der Woche etwas Wasser geben und er erstrahlt in einem satten Grün. Das Schöne ist, dass er dir es auch verzeiht, wenn du dies einmal vergisst. Zu lange solltest du allerdings nicht mit dem Gießen warten, um möglichst lange etwas von deiner Pflanze zu haben. Beachte zudem, dass der Elefantenfuß für bestimmte Haustiere giftig ist, wie zum Beispiel für Katzen. Am besten stellst du die Pflanze so auf, dass die Stubentiger diese nicht erreichen können.

4. Kakteen

Kakteen

Kakteen wachsen bekanntermaßen sehr häufig in der Wüste und in anderen warmen Gebieten. Sie sind echte Überlebenskünstler und kommen mit sehr wenig Wasser eine lange Zeit aus. Dennoch eignen sie sich ebenfalls sehr gut als dekorative Zimmerpflanze, da sie in unterschiedlichen Farben und Formen erhältlich sind. Gönne ihnen am besten einmal im Monat einen großen Schluck Wasser und du hast sehr lange etwas von den Kakteen. Achte aber immer darauf, den Pflanzen nicht zu viel Wasser zu geben. Denn sonst können sie unter Umständen absterben.

5. Bogenhanf

Bogenhanf

Beim Bogenhanf gestaltet sich die Pflege ebenfalls als sehr simpel. Du wartest einfach immer so lange, bis die Erde richtig trocken ist und gießt die Pflanze erst dann wieder. So hält der Bogenhanf durchaus einige Wochen komplett ohne neues Wasser aus. Dadurch eignet sich die Pflanze unter anderem auch für Menschen, die über keinen grünen Daumen verfügen und das Gießen gerne mal vergessen.

Jetzt lesen:  Entdecke die schönsten Wohntrends 2020

6. Efeutute

Efeutute

Wer auf der Suche nach einer rankenden Pflanze ist, sollte sich die Efeutute mal genauer ansehen. Sie ist in vielen Haushalten zu finden und das aus gutem Grund. Die Efeutute kommt ohne besonders aufwändige Pflege aus und bildet dennoch immer wieder neue Ableger. Platziere sie am besten so, dass sie immer ausreichend Tageslicht erhält und sie wird immer weiter wachsen. Einmal in der Woche gießt du die Efeutute. Dennoch kommt die Pflanze durchaus auch länger ohne Wasser aus, wenn du zum Beispiel einmal in den Urlaub fährst.

Spätestens dann, wenn die Blätter trocken aussehen, solltest du sie gießen.

7. Monstera

Monstera

Mit der Monstera wertest du jeden Raum gezielt auf. Und zudem kannst du dich über eine sehr pflegeleichte und derzeit besonders angesagt Pflanze freuen. Sie braucht zwar etwas Licht, dennoch solltest du sie nicht so aufstellen, dass sie immer wieder mit Sonnenlicht in Kontakt gerät. Der große Vorteil dieser Pflanze ist, dass du dir keine Sorgen darüber zu machen brauchst, ob du sie eventuell einmal etwas zu viel gegossen hast. Denn das überschüssige Wasser „schwitzt“ sie ganz einfach aus. Grundsätzlich gießt du die Monstera einmal in der Woche.

8. Geldbaum

Geldbaum

Eine weitere sehr robuste Pflanze für Menschen ohne grünen Daumen ist der Geldbaum, der auch Crassula ovata genannt wird. Er gehört zu den sogenannten Sukkulenten und kommt wie viele andere Arten mit sehr wenig Wasser aus. Ähnlich wie die Aloe vera speichert die Pflanze in ihren dicken Blättern die Feuchtigkeit. Ungefähr jeweils nach zwei bis drei Wochen versorgst du sie mit neuem Wasser. Dabei solltest du darauf achten, dass dieses bestmöglich abfließen kann, wie zum Beispiel über einen Unterteller. So vermeidest du die gefährliche Staunässe, die die Pflanze unter Umständen beschädigen kann.

Jetzt lesen:  Badezimmer ausmisten: So schaffst du langfristig Ordnung

Der Geldbaum kann an unterschiedlichen Stellen in der Wohnung oder des Hauses aufgestellt werden und verträgt sogar direkte Sonnenstrahlung. Wenn die Pflanze nicht schnell blüht, brauchst du dir keine Gedanken zu machen. Denn in der Regel geschieht dies erst nach rund 10 Jahren oder sogar noch später.

9. Drachenbaum

Drachenbaum

Der Drachenbaum (Dracaena) freut sich über einen halbschattigen oder schattigen Ort in der Wohnung oder im Haus. Zu lange sollte er allerdings nicht in der Sonne stehen. An warmen Tagen gießt du die Pflanze einmal in der Woche und im Winter kannst du dir häufig sogar noch mehr Zeit lassen und diesen Schritt immer nach zwei oder drei Wochen durchführen. Da auch die Blätter des Drachenbaums für bestimmte Haustiere giftig sind, solltest du darauf achten, dass diese sie nicht erreichen können. Zudem sollte dir bewusst sein, dass die Pflanze recht groß werden kann. Überlege daher schon im Vorfeld, wo du diese platzieren willst und ob du später immer noch ausreichend Platz dafür hast.

 

Fotos: sonyachny, Nevada31, New Africa, Szabolcs, andreaobzerova, Pixel-Shot, ArtBackground, kseniaso, dusk, Photographee.eu / stock.adobe.com