Diese Lebensmittel sind gut für deine Zähne

Natürlich weiß inzwischen jeder, dass zuckerhaltige Leckereien, salzige Snacks und zuckerhaltige Limonaden nicht gut für die Zähne sind. Dennoch helfen gewisse Lebensmittel entweder geschwächten Zahnschmelz wiederherzustellen oder enthalten Nährstoffe wie Protein, die den Zahnschmelz stärken können, bevor er sich abnutzt. Einige Lebensmittel sind besser als andere, wenn es darum geht, Karies zu bekämpfen. Aber für deine Zahngesundheit solltest du am besten sicherstellen, dass deine Ernährung einige der folgenden Lebensmittel enthält.

Warum verursachen Lebensmittel überhaupt Karies?

Nahrungsmittel sind aus wissenschaftlicher Sicht in kariesbildende (kariogene), nicht kariöse (karyostatische) und kariesverhindernde (antikariogene) Klassen eingeteilt. Die kariogene Wirkung eines Lebensmittels variiert je nach Art, Form, Nährstoffgehalt des Lebensmittels. Ebenso spielt der gemeinsame Verzehr mit anderen Lebensmitteln und Getränken und dem Verbleib im Mund sowie der Häufigkeit des Verzehrs eine Rolle.

Kariogene Lebensmittel enthalten fermentierte Kohlenhydrate und bewirken durch Mikroorganismen eine organische Säurebildung im Mund, wodurch der pH-Wert des Speichels unter 5,5 sinkt und die Kariesbildung beschleunigt.

Als karyostatisch gelten Lebensmittel, die nicht zu Karies beitragen, nicht von Mikroorganismen verstoffwechselt werden können und den pH-Wert des Speichels nicht unter 5,5 absinken lassen. Insbesondere fettreiche und fermentierte Lebensmittel mit geringem oder keinem Kohlenhydratgehalt, wie z. B. proteinreiche Lebensmittel (Eier, Fisch, Fleisch), Öle, ballaststoffreiche und polyphenolhaltige Lebensmittel – insbesondere rohes Gemüse, Äpfel und Ölsaaten – zeigen karyostatische Eigenschaften.

Antikariogene Lebensmittel sind dagegen Lebensmittel, die verhindern, dass Plaque das säurebildende Lebensmittel erkennt, wenn es vor dem säurebildenden Lebensmittel gegessen wird.

Jetzt lesen:  So kannst du deine emotionale Intelligenz steigern

Käse verhindert Karies

Käse gilt aufgrund seines Kasein-, Kalzium- und Phosphorgehalts als antikariogenes Lebensmittel. Darüber hinaus kann Käse Karies vorbeugen, indem er den pH-Wert des Mundmilieus erhöht. Käse, der als kariespräventives Lebensmittel angesehen wird, enthält Calcium- und Phosphationen, die Karies wirksam vorbeugen. Auch das enthaltene Casein ist ein Protein mit antikariogenen Eigenschaften.

Knackiges Gemüse und Obst

Bekanntlich hält dich ein Apfel am Tag vom Arzt fern, das gilt auch für den Zahnarzt. Knackiges Gemüse und Obst sind nur einige der Lebensmittel, die durch ihren hohen Ballaststoffgehalt, der den Speichelfluss im Mund anregt, Karies vorbeugen. Daher hält ein Stück Karotte, Sellerie oder Apfel die Zähne sauber und passt hervorragend zu einem reichhaltigen Hauptgericht.

Der von dir produzierte Speichel – insbesondere bei knackigem Gemüse – sorgt dafür, dass der restliche Zucker im Mund mit Speichel gereinigt wird, bevor er den gesunden Zahnschmelz angreifen kann. Nach Angaben der American Dental Association (ADA) sind zwar einige Früchte wie Äpfel reich an Zucker. Aber der Ballaststoff- und Wassergehalt ist hoch genug, um die Auswirkungen des Zuckers auszugleichen und deinem Mund mehr Gutes zuzufügen als zu schaden.

Kaugummi mit Xylitol reduziert Karies

Eine weitere Maßnahme zur Kariesprävention ist der Verzehr von gesüßten Lebensmitteln. Die Verwendung von Süßungsmitteln – insbesondere von Xylit – in Kaugummis soll durch Erhöhung des Speichelflusses die Mundhygiene begünstigen. Xylit reduziert die Plaquebildung im Mund und kann verhindern, dass Bakterien an Plaque und Zahnoberflächen haften bleiben.

Die Vorteile von Tee

Auch das im Schwarztee enthaltene Fluorid hat eine karieshemmende Funktion. Es gibt Studien, die zeigen, dass unfermentierter grüner Tee im Vergleich zu anderen fermentierten Tees die höchste antimikrobielle Aktivität aufweist. Verbindungen in grünem Tee haben nachweisbar antibakterielle Eigenschaften und verhindern, dass Bakterien an der Zahnoberfläche haften. Es gibt begrenzte Studien, die zeigen, dass der regelmäßige Konsum von grünem Tee Karies reduziert. Weitere klinische und biologische Studien sind jedoch noch erforderlich, um seine Rolle bei der Prävention und Behandlung spezifischer Pathologien zu untermauern.

Jetzt lesen:  Die schönsten Upcycling-Ideen aus Holz

Gerösteter Kaffee und Kakao schützen auch die Zähne vor Bakterien

Gerösteter Kaffee hat eine antibakterielle Wirkung gegen viele Bakterien. Und auch Kakao ist wirksam gegen Bakterien: 6-8 Prozent des Trockengewichts von Kakaosamen bestehen aus natürlichen Chemikalien in Pflanzen. Diese natürlichen Chemikalien schaffen eine Anti-Karies-Eigenschaft. Die karieshemmende Wirkung von Kakao soll auch das Anhaften von Bakterien an der Zahnoberfläche verhindern.

Milchprodukte

Wenn du gerne Quark isst, haben wir tolle Neuigkeiten für dich: Quark ist ein äußerst nützliches Nahrungsmittel für die Zähne. Quark enthält nicht viel Zucker, dafür aber Eiweiß und Kalzium, die für einen starken und gesunden Zahnschmelz wichtig sind. Darüber hinaus hat das Journal of General Dentistry kürzlich festgestellt, dass der Verzehr von Quark die Zähne aktiv vor Karies schützt. In einer Studie mit Personen, die drei Minuten lang Quark aßen, wurde beobachtet, dass der pH-Wert ihres Mundes 30 Minuten lang anstieg. Ein niedriger pH-Wert weist auf einen hohen Säuregehalt hin und ein pH-Wert unter 5,5 erhöht das Kariesrisiko. Je höher also der pH-Wert, desto geringer ist das Kariesrisiko.

Natürlich ist Quark nicht das einzige Milchprodukt, das gut für die Zähne ist. Im Journal of the American Dental Association veröffentlichte Untersuchungen haben gezeigt, dass das Trinken von Milch nach dem Verzehr von Süßigkeiten auch die Menge an Plaque auf den Zähnen reduziert. Milch, der Hauptbestandteil von Käse, ist eine gute Kalziumquelle, die hilft, die Zähne zu remineralisieren und Karies zu minimieren.

Jetzt lesen:  "Die kleine Anika möchte bitte aus der Enttäuschung abgeholt werden"

Meeresfrüchte

Fisch, Hummer und Schalentiere können aus zwei Gründen gut für die Zähne sein. Zum einen sind diese Produkte in der Regel eine ausgezeichnete Quelle für mageres Protein, das dazu beitragen kann, deine Zähne insgesamt gesund und stark zu halten. Zweitens enthalten die meisten Meeresfrüchte laut den National Institutes of Health (NIH) Fluorid. Dieses Fluorid kann wie Fluorid, das dem Leitungswasser zugesetzt wird, dazu beitragen, das Risiko von Karies zu verringern.

Nüsse und andere Proteinquellen

Selbst wenn du Meeresfrüchte nicht magst oder aufgrund von Allergien nicht essen kannst, kannst du dir sicher sein, dass eine Vielzahl von proteinhaltigen Lebensmitteln deinen Zähnen ebenso guttut. Haselnüsse enthalten eine angemessene Menge an Protein sowie Kalzium und Phosphor, die den Zahnschmelz stärken. Da Haselnüsse ein knackiges Lebensmittel sind, kann der Verzehr einer Handvoll Haselnüsse pro Tag auch das Risiko von Karies verringern, indem die Speichelproduktion angeregt wird.

Hühnchen, Eier und andere magere Fleischsorten sind dank der darin enthaltenen Proteine ebenfalls gut für deine Zähne.

Lebensmittel als Zahnpflege?

Was du über den Tag verteilt isst, kann zweifellos dazu beitragen, deine Zähne zu schützen. Aber eine gesunde Ernährung ist natürlich kein Ersatz für eine gute Mundpflege zu Hause. Denke zusätzlich zu zahnfreundlichen Lebensmitteln unbedingt auch immer daran, deine Zähne zweimal täglich mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta und täglicher Zahnseide zu putzen. Gehe zudem idealerweise zwei bis dreimal im Jahr zu deinem Zahnarzt zur Zahnreinigung und -untersuchung. So kann er kleine Problemchen lösen, bevor sie zu größeren Problemen werden.

 

Foto: Andrey Kiselev / stock.adobe.com