Dauerhafte Haarentfernung: Das sind die besten Methoden

Viele Frauen stellen sich jeden Monat die gleiche Frage: Gibt es eine Möglichkeit, dauerhaft glatte Haut an den Beinen, unter den Achseln und Co. zu bekommen? Wie wird man die lästigen dunklen Härchen dauerhaft los und vermeidet somit auch juckende Pickelchen und brennende Hautstellen? Die meisten Damen greifen zu Rasierern, Enthaarungscremes und Epilierer, doch wirklich lange hält das Ergebnis leider nicht an. Spätestens nach 4 Wochen kann man schon den ersten Flaum wiedererkennen und die Arbeit beginnt erneut von vorne. Nur eine dauerhafte Haarentfernung sorgt für langanhaltende Ergebnisse und dauerhaft glatte Haut. Doch welche Methoden stehen heute zur Verfügung und was darf man von ihnen erwarten?

Der Traum von dauerhaft glatter Haut

Wenn die Tage wieder wärmer werden, ist auch die Zeit wieder gekommen, unsere Beine zu zeigen. Die Bikini-Zeit rückt dann immer näher und spätestens dann geht es auch wieder mit dem Rasieren und dem Epilieren los. Vor allem Dunkelhaarige kennen das Problem, dass sich bereits kurz nach dem Rasieren wieder die ersten dunklen Stoppeln bilden. Und Epilieren oder Waxing ist bei vielen vor allen Dingen mit Schmerzen verbunden.

Wenn du dich nach einer langfristigen Methode sehnst, solltest du zu den modernen dauerhaften Haarentfernungs-Methoden greifen. Unterschiedliche Verfahren stehen dafür zur Verfügung und warten darauf entdeckt zu werden. Doch können diese Verfahren halten, was sie versprechen und wie funktionieren sie?

Die Haarentfernung mit dem Laser

Eine dauerhafte Haarentfernung ist heute mit dem Laser möglich. Die Laserstrahlen können dabei hochfrequentes Licht in einer bestimmten Wellenlänge bis in die Haarwurzel senden. Meist werden die Haare mit einem Dioden- Rubin- oder Alexandritlaser entfernt. Die Energie des Lasers wird dabei in Wärme umgewandelt und der Haarfollikel somit verödet.
Das Ergebnis: Das Haar stirbt ab. In den meisten Fällen bilden sich die Haarwurzeln nicht mehr neu, wodurch der Haarwuchs eingestellt wird. Bereits wenige Tage nach der Behandlung fallen die verödeten Härchen aus und wachsen einfach nicht mehr nach.

Jetzt lesen:  Beauty-Ampullen – mit einem Knacks zur Schönheit & optimalen Pflege

Die Laser-Haarentfernung ist praktisch schmerzfrei. Auch Hautreizungen können bei einer fachgerechten Anwendung ausgeschlossen werden. Aus diesem Grund ist dieses Verfahren auch für Haare am Gesicht gut geeignet.

Das Verfahren funktioniert jedoch nur bei dunklen Haaren. Am besten sind Personen geeignet, die dunkles Haar und helle Haut haben. Frauen, die sehr helle oder graue Haare haben, kommen mit der Methode leider nicht weit. Vor und während der Behandlung darf außerdem nicht epiliert werden, sondern nur rasiert. Zudem muss auf Sonnenbäder mehrere Wochen vor der Behandlung verzichtet werden, da es sonst zu Pigmentstörungen kommen kann.

Je nach Zone kostet eine Haarentfernung mit dem Laser zwischen 150 (für kleinere Bereiche wie die Achseln) und 750 Euro (für Ober- und Unterschenkel) pro Behandlung. Mehrere Behandlungen sind für ein dauerhaftes Ergebnis notwendig, man spricht von bis zu 8 Sitzungen.

Die Haarentfernung mit IPL (Intense Pulsed Light)

Anders als der Laser arbeiten IPL-Systeme mit einer sogenannten hochenergetischen Blitzlampe. Kurz gesagt, wird das ganze Wellenspektrum von der Xenon-Lichtquelle bei der Anwendung verwendet. Das Licht ist dadurch auf die Absorptionseigenschaften des Melanins (dem Haarpigment) abgestimmt. Das gepulste Licht wird dabei vom Melanin absorbiert und daraufhin weiter zu der Haarwurzel geleitet. Dadurch erhitzt sich die Wurzel und wird schlussendlich ebenfalls verödet. In den meisten Fällen fallen die Haare auch bei dieser Methode nicht sofort aus. Erst nach rund 1 bis 2 Wochen werden sie vom Körper einfach abgestoßen.

Jetzt lesen:  Traumhaft glatte Haut: Haarentfernung war noch nie so einfach

Wie auch beim Laser ist diese Behandlung ebenfalls fast schmerzfrei. Eine Betäubung ist auch bei der IPL-Methode nicht nötig. Die IPL-Methode kann als wesentlich schneller betrachtet werden, denn bei dieser Methode können mehr Haare gleichzeitig verödet werden. Durch individuelle Einstellungen kann die Haut außerdem mehr geschont werden als bei der Lasermethode.

Auch diese Methode eignet sich jedoch nicht für Frauen, die graues oder helles Haar haben. Nur Personen mit dunklen Haaren und einer hellen Hautfarbe dürfen sich über gute Ergebnisse freuen.

Mittlerweile gibt es auch sehr gute IPL-Geräte für zuhause. Die Handhabung ist einfach und schnell, die Ergebnisse dafür umso erfreulicher. Nach und nach lässt der Haarwuchs an den behandelten Stellen nach und du kannst dich nicht nur über eine dauerhaft glatte Haut, sondern auch über wesentlich weniger Zeit für deine Pflegeroutine im Bad freuen.
Unsere Empfehlung dazu ist der Smoothskin Bare IPL, der uns besonders mit einer spielend leichten Anwendung und schönen Ergebnissen im Dauertest überzeugt hat. Wie der Smoothskin Bare IPL genau funktioniert, verraten wir dir in unserer ausführlichen Produktvorstellung des Geräts.

Smoothskin Bare IPL

Die Haarentfernung durch Elektro-Epilation

Mit Hilfe einer sehr feinen und auf die Haarstärke abgestimmte Sonde, die aus Gold oder Chirurgenstahl besteht, wird dosierter Strom direkt in die entsprechenden Haarfollikel geleitet. Dadurch kann der Follikel verödet werden und das Haar kann nicht mehr nachwachsen. Die Elektro-Epilation garantiert die dauerhaftesten Ergebnisse der Haarentfernung. Das Haar fällt nach der Behandlung meist sofort aus oder kann mit einer Pinzette entfernt werden. Bei der Elektro-Epilation gibt es drei unterschiedliche Arten. So wird bei der Elektrolyse Gleichstrom in den Follikel geleitet und die Haarwurzel zerstört, bei der Thermolyse arbeitet man hingegen mit Wechselstrom, durch welchen die Wurzeln mithilfe von Wärme zerstört werden. Bei der Blendmethode handelt es sich um eine Kombination von beiden Methoden.

Jetzt lesen:  Straffe Haut nach dem Abnehmen

Die Elektro-Epilation kann auch bei grauen und sehr hellen Haaren angewendet werden, was ein wesentlicher Vorteil gegenüber den anderen Verfahren ist.

Auf empfindlichen Hautstellen kann die Behandlung jedoch eher schmerzhaft sein. Meist wird daher eine örtliche Betäubung eingesetzt. Außerdem ist diese Methode besonders zeitintensiv, da jedes einzelne Haar verödet wird. Die Kosten können zudem nicht pauschal ermittelt werden, sondern richten sich nach den benötigten Stunden. Eine Stunde kostet meist zwischen 60 und 120 Euro. Eine komplette Enthaarung der Beine dauert meist 50 bis 60 Stunden. Damit auch wirklich jedes Haar entfernt werden kann, sind natürlich zahlreiche Stunden nötig. Diese Methode eignet sich daher eher für kleinere Bereiche und wird nur selten auf größeren Arealen angewendet.

Unser Fazit

Heute stehen dir zahlreiche Methoden zur dauerhaften Haarentfernung zur Verfügung. Dabei kommt es stets auf deine Hautfarbe und die Farbe deiner Haare an. Die meisten Verfahren funktionieren sehr gut bei dunklen Haaren und einem hellen Hautton. Egal für welche Methode du dich entscheidest, du musst in jedem Fall damit rechnen, dass du einige Behandlungen brauchst, denn bei den Verfahren wird jeder einzelne Haarfollikel verödet. Dies benötigt Zeit. Die Behandlungen sind jedoch meist nicht schmerzhaft und garantieren dir langanhaltend glatte Haut. Vor allem in der warmen Jahreszeit kann dies ein echter Segen sein und das lästige Rasieren hat endlich ein Ende!

 

Fotos: puhhha / stock.adobe.com; AJOURE´ Redaktion