ira-meindl-maria-teli-ajoure

2009 fiel für Ira Meindl mit der Teilnahme an Germany’s Next Topmodel der Startschuss zur Model- und Medienkarriere. In Staffel 4 von Heidi Klums Casting-Show kam sie unter die Top 10, seitdem sind internationale Shooting-Sets ihr zweites zu Hause. Dass das Leben vor der Kamera kein Zuckerschlecken ist, weiß sie daher nur zu gut. Was man für den Traumberuf „Model“ mitbringen muss, erzählt sie uns im exklusiven Interview.

 

 

Wie kam es zu deiner Teilnahme bei Germany’s Next Topmodel? Welche Erlebnisse haben dich in dieser Zeit geprägt und was nimmst du aus der Sendung für dich persönlich mit?
Das war der Klassiker. Meine liebe Freundin von mir hat mich damals zur Teilnahme überredet. Ich wäre ehrlich gesagt selber nicht auf den Gedanken gekommen, auch wenn das abgedroschen klingt. Ich hätte mich niemals von alleine getraut mich an zu melden.
Die ganze Zeit hat mich durchaus geprägt und ich schaue aber gerne zurück. Es war eine harte, wie schöne Zeit. Wir waren auf einmal permanent von Kameras umgeben und hatten fast gar keine Privatsphäre mehr, was sehr befremdlich war. Man war verunsichert, aber die Reisen und Erfahrungen haben das wieder gut gemacht! Dazu waren wir eine echt tolle Truppe und stehen heute noch in Kontakt.

 

ira meindl

 

Was kam nach GNTM? Hat dir die Sendung bezüglich deiner Karriere geholfen? Oder ist das eher ein Nachteil gewesen?
Da haben mich meine Eltern und mein Umfeld geerdet. Ich habe erst einmal meine Ausbildung beendet und nebenbei immer ein paar Modeljobs angenommen, um dabei zu bleiben. Seit letztem Jahr war ich sogar öfters zu Jobs im Ausland unterwegs und habe den dortigen Markt kennen und schätzen gelernt. Ich habe Aufträge bekommen, die ich ohne die Teilnahme bei GNTM vermutlich nicht bekommen hätte. Jedoch gab es durchaus Kunden, die ein frisches Gesicht für ihre Marke wollten und kein Heidi-Mädchen.

 

Welche Erfahrung hast du im Modelbusiness sammeln können. Was muss man mitbringen für diesen Beruf, den viele junge Mädchen ja als „absoluten Traumberuf“ bezeichnen? Was liebst du an deinem Job und wo stößt auch du an deine Grenzen?
Ich kann natürlich gut verstehen, dass junge Mädchen sich wünschen Model zu werden. Wenn man GNTM schaut, dann wird einem dieses tolle Leben in einer Villa, mit eigenem Fahrer, vollem Kühlschrank, etc. gezeigt und es gibt ja auch tatsächlich Models die in diesem Olymp Zuhause sind, aber das ist nicht die Norm. Man braucht extremes Durchhaltevermögen und einen sehr starken Charakter! Ich bin froh, dass ich erst mit 21 angefangen habe und das nötige Selbstbewusstsein hatte.
Als Model kommt man viel rum und ist ständig an verschiedenen Orten. Ich persönlich mag diese Abwechslung, die vielen verschiedenen Menschen die man trifft und die außergewöhnlichen Locations, an denen man shootet oder eine Show läuft. Heute hier, morgen da, ist durchaus reizvoll.
Jedoch ist man als Model auch sehr viel alleine. Gerade wenn man auf den besagten Reisen ist. Natürlich hat man in dem Apartment immer Mitbewohnerinnen, aber die sind auf Dauer auch kein Familien- und Freundeersatz. Zudem sind diese berühmt berüchtigten Unterkünfte meist alles andere als das heimische Kinderzimmer. Pingelig darf man da nicht sein, denn Schimmel, Dreck, null Privatsphäre und alte Matratzen sind nicht ungewöhnlich. Wenn ich z.B. in Mailand die Castingschlange sehe, mit hunderten Mädels, die zum Teil nicht mal volljährig sind, alle verbissen diesen Traum vom großen Ruhm und den Catwalks der Welt vor Augen haben, tut mir das schon leid. Man kassiert eine Absage nach der nächsten und es wird ganz klar gezeigt, dass man in diesem Business nur eine Nummer ist. Aber in diesem Beruf ist alles möglich! – Du kannst von heute auf morgen natürlich auch die nächste Kate Moss werden.

 

Was machst du, um fit zu bleiben? Hast du einen strengen Work-Out-Plan oder bist du von Natur aus mit schlanken Genen gesegnet?
In meinem Alter habe ich noch das Glück zu essen was ich möchte, ohne, dass es direkt an setzt. Dennoch achte ich sehr auf meine Ernährung und auch auf genügend sportliche Aktivitäten!
Ich gehe 2-4 mal die Woche zum Hot Yoga, wie Hot Pilates und mache bald meine Pilates Ausbildung, um auch andere davon zu begeistern.
Bei der Ernährung habe ich beispielsweise Lebensmittel mit Weizenmehl von meiner Einkaufsliste gestrichen und den Zucker im Kaffee spare ich mir seit 2 Jahren auch. Ich muss sogar wirklich sagen, dass es mir seitdem viel besser geht und es sich schon sichtbar bemerkbar macht. Gesunde Ernährung macht mir mittlerweile Spaß, aber wenn ich mal richtig Hunger auf eine Pizza bekomme, dann gönn ich sie mir auch.

 

Als Model hast du einen vollen Terminkalender, reist viel, kriegst wenig Schlaf und hast viel Stress. Darunter leidet doch das Aussehen. Was sind denn deine Tipps, um trotzdem immer frisch auszusehen?
Ernährung ist das A und O! Es heißt ja nicht umsonst „du bist was du isst“;-) Dazu reichlich Wasser trinken und vor dem schlafen gehen das Gesicht gründlich vom Make up befreien!!! Ausreichend Schlaf ist auch notwendig und sonst muss jeder individuell schauen, was ihm persönlich gut tut.

 

Welche drei Beauty-Produkte sind deine absoluten Must-Haves?
Eine reichhaltige Gesichtscreme, Concealer und Wimperntusche. Das reicht um den Tag zu überstehen:-)

 

Ist es wichtig, als Model immer gut angezogen zu sein und einen besonderen Stil zu haben? Achtest du darauf, auch privat immer von Kopf bis Fuß durchgestylt zu sein?
Für Castings Muss man sich selbstverständlich gut und doch eher schlicht anziehen. Auf alle Fälle sollte jeder seinem Stil treu bleiben. Privat mag ich es etwas sportlicher. Ich liebe es mal keine hohen Schuhe tragen zu müssen und greife gerne auf Boots oder Sneakers zurück.

 

Was sind deine Mode-Essentials für diesen Winter?
Viel Farbe und Prints, Capes sind ganz groß im Kommen, Rollkragen, Lederröcke und Blockabsätze!

 

ira-meindl-maria-teli

 

Und was kommt nach der Model-Karriere?
Ich hoffe noch eine ganze Menge:-) aber noch läuft es ja wunderbar und das wird auch noch eine ganze Weile so bleiben. Momentan orientiere ich mich allerdings mit meiner Managementagentur wieder mehr in Richtung TV… Ich will nicht zu viel verraten, aber vielleicht wird man mich ja bald Zuhause vor sich flimmern sehen! Zudem erhalten wir gerade spannende Anfragen im Schauspielbereich und auch als Testimonial haben wir Interessantes auf dem Tisch bekommen. Es bleibt also spannend und das ist auch gut so!

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Ira für dieses tolle Interview. Wer mehr über sie wissen und bei Ira immer auf dem aktuellen Stand bleiben möchte, kann hier ihre Facebook-Seite verfolgen.

Foto top: Maria Teli
Foto Artikel: Claudia Link