Spielen im Internet – ist das seriös?

Online-Casinos sind ebenso wie Glücksspiel-Apps eine beliebte Art, online zu spielen. Doch anders als bei Browserspielen wie beispielsweise Rollen- oder Strategiespielen, ist das Online-Glücksspiel noch immer eine rechtliche Grauzone. Grund genug sich die Frage zu stellen, ob das Spielen im Internet als solches überhaupt seriös ist.

Welche Arten von Spielen gibt es überhaupt im Internet?

Wie erwähnt gibt es verschiedene Arten von Spielen im Internet. An dieser Stelle sollen die verschiedenen Typen einmal kurz gegenübergestellt werden.

Einfache Browsergames und Spieleapps

Auf der einen Seite sind die klassischen Browsergames und Spieleapps. Hier werden Sport-, Rollen- oder Strategiespiele angeboten, die von den Spielern entweder direkt am Computer oder über eine App auf dem Handy oder dem Tablet gespielt werden können. Die meisten dieser Spiele sind komplett kostenlos. Sie finanzieren sich über Werbeeinnahmen und die Möglichkeit, sogenannte In-Game-Käufe zu tätigen. Das bedeutet, dass hier teilweise über verschiedene Bonusangebote Vorteile im Spiel erkauft werden können.

Manche Spiele sind so aufgebaut, dass man sie irgendwann ohne In-Game-Käufe nicht mehr effektiv spielen kann. Hier kann man zwar darüber diskutieren, inwieweit ein solches Angebot seriös ist. Andererseits bieten auch diese Spiele in den ersten Wochen und Monaten eine Menge Spielspaß und Zerstreuung.

PC- und Konsolen-Games über das Internet spielen

Eine weitere Möglichkeit online zu spielen, sind PC- und Konsolen-Spiele die man online spielen kann. Spiele wie die FIFA Reihe oder verschiedene Ego-Shooter beispielsweise lassen sich sowohl als Einzelspieler am eigenen Endgerät als auch über eine entsprechende Internetverbindung in einer Online-Community spielen. Über entsprechende Server werden dann verschiedene Spielarenen bereitgestellt, in denen unterschiedliche Spiele gespielt werden können. Hierbei handelt es sich um Angebote der großen Spiele- und Hardwarehersteller der Branche. Natürlich sind diese Angebote zu 100 % seriös.

Eine dritte große Variante

Wenn heute von online Spielen die Rede ist, dann meinen die meisten damit das Spiel im Online-Casino, in der Glücksspiel-App oder aber Online-Sportwetten. Inwieweit diese Angebote seriös sind, ist eine interessante Frage. Vor allem, weil das Online-Glücksspiel zum jetzigen Stand noch immer eine rechtliche Grauzone ist. Denn laut dem derzeit gültigen Glücksspielstaatsvertrag ist Online-Glücksspiel illegal. Nur das Bundesland Schleswig-Holstein hat Lizenzen an Online-Casinos ausgegeben und damit im eigenen Gebiet das Spiel im Internet legalisiert.

Doch obwohl deutsches Recht einem legalen Spiel im Netz entgegensteht, kann man trotzdem nicht sagen, dass jemand der im Online-Casino beispielsweise Roulette spielt, illegal handeln würde. Denn europäisches Recht schlägt Landesrecht. Im europäischen Recht ist die Dienstleistungsfreiheit verankert. Das bedeutet, dass eine in einem Land legale Dienstleistung auch in jedem anderen Land der EU angeboten werden darf. Länder wie der Inselstaat Malta haben Online-Casinos schon lange legalisiert. Der Vorteil: Online-Casinos mit einer Lizenz aus Malta beispielsweise können grundsätzlich als vertrauenswürdig eingestuft werden. Denn die maltesischen Aufsichtsbehörden gelten als die härtesten der Welt.

Da die Dienstleistung die Online-Casinos mit Sitz auf Malta anbieten in Malta und in anderen europäischen Ländern legal ist, ist das Angebot dieser Online-Casinos auch für Deutschland über europäisches Recht abgesichert.

Dem hat auch der Gesetzgeber in Deutschland inzwischen Rechnung getragen. Denn ab Mitte 2021 kommt ein neuer Glücksspielstaatsvertrag, der das Online-Glücksspiel in ganz Deutschland legalisieren soll.

Was macht seriöses Spielen im Internet aus?

Glücksspiel kann süchtig machen. Das ist ein Satz, den man nach jeder Lotto-Werbung im Radio hört. Tatsächlich ist da eine Menge dran, denn der Nervenkitzel auf der einen Seite und das Hochgefühl nach einem Gewinn auf der anderen Seite, können eine echte Sucht auslösen. Aus diesem Grund informiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung regelmäßig zu dem Thema.

Suchtprävention ist ein Zeichen von Seriosität

Genau das ist aber auch schon ein Zeichen für seriöse Anbieter im Netz. Denn viele Online-Casinos tun eine Menge in Sachen Suchtprävention. Angefangen mit Informationsseiten auf dem Internetauftritt der Online-Casinos selbst bis hin zur Möglichkeit, ein Spiellimit festzulegen, sich selbst für eine Weile zu sperren oder über entsprechende Links Beratungsangebote zum Thema Spielsucht wahrzunehmen. Viele Anbieter sind sich heute ihrer Verantwortung längst bewusst und füllen diese so gut es geht mit Leben.

Der Hausvorteil – hier ist Transparenz ganz wichtig

Das Casino gewinnt immer – so sagt es ein altes Sprichwort. Gemeint ist damit, dass von 100.000 Euro die als Einsatz eingebracht werden immer ein Teil in den Taschen der Bank landet. Das muss auch so sein, denn ein Casino – das trifft auf Online-Casinos gleichermaßen zu – ist ein Wirtschaftsunternehmen. Die laufenden Kosten und die Mitarbeiter müssen bezahlt werden. Außerdem wollen auch hier Gewinne erzielt werden. Gäbe es also keinen Hausvorteil, gäbe es auch keine Casinos.

Als Beispiel für den Hausvorteil lässt sich das Roulette Spiel wunderbar herausgreifen. Ein Kessel im Roulette hat 37 Zahlen. Ein Feld ist die grüne Null. Die restlichen 36 Felder teilen sich zur Hälfte auf rote und schwarze Felder auf. Die Quote für eine Wette auf Rot oder Schwarz wird dabei aber berechnet, als hätte der Kessel nur 36 Felder. Das bedeutet, dass bei jeder Wette die Chance des Hauses ein Stück weit größer ist, als die Chance des Spielers. Im amerikanischen Roulette gibt es sogar zwei grüne Felder („0“ und „00“). Im europäischen Roulette liegt der Hausvorteil bei 2,7 Prozent. Und im amerikanischen Roulette liegt der Hausvorteil bei über 5 Prozent. Deshalb bieten seriöse Roulette Anbieter in Deutschland in der Hauptsache das europäische Roulette an.

Das Gegenteil vom Hausvorteil ist die Auszahlungsquote. Damit ist die Summe gemeint, die von den geleisteten Einsätzen wieder ausgezahlt wird. Seriöse Anbieter veröffentlichen diese Auszahlungsquote auf ihrer Internetseite. So wird Transparenz geschaffen und der Spieler weiß, wie seine Chancen stehen.

Die Tischregeln stets beachten

Ein weiteres Beispiel für seriöses Spiel kann Blackjack sein. Blackjack ist ein Spiel, zu dem es in jedem Casino andere Regeln gibt. Dazu kommen noch die Vorgaben für die Dealer. Seriöse Blackjack Anbieter machen ihre Tischregeln transparent und zeigen auf, wo bei den verschiedenen Tischen die Unterschiede liegen. Wenn der Spieler beispielsweise nach dem Teilen einer Hand nicht mehr verdoppeln darf, sollte er das vor dem Spiel wissen, da dies die richtige Handlungsstrategie bei einem 4er Pärchen auf der Hand beeinflusst.

Diese Punkte bringen alle seriösen Anbieter mit

Wer auf die folgenden Punkte achtet, sollte es leicht haben, einen seriösen Anbieter in Sachen Online-Casino zu finden. Wichtig sind:

  • Transparenz in Sachen Hausvorteil
  • einsehbare Tischregeln
  • lösbare Bonusbedingungen, die umfassend erläutert sind
  • die Möglichkeit einer kostenlosen Anmeldung
  • das Angebot, verschiedener Einzahlungswege
  • eine Lizenz einer europäischen Aufsichtsbehörde
  • Maßnahmen zur Suchtprävention und Hinweise zum verantwortungsvollen Spielen

 

Foto: WavebreakmediaMicro / stock.adobe.com