Social Media - Sollten Kinder online gehen?

Facebook, Instagram und Co. sind bei Erwachsenen gar nicht mehr wegzudenken und auch Jugendliche gehen fast täglich online. Wie kann es da anders sein, dass selbst die Kleinsten sich bereits mit den sozialen Netzwerken auskennen. Sie möchten ihren Freunden stets nahe sein, alles mitbekommen, was gesprochen wird und selbst eigene Bilder und Fotos posten. Wer heute auf den sozialen Netzwerken nicht vertreten ist, der ist out und zählt nicht unbedingt zu den beliebtesten Teenies. Es wird damit ein gewisser Druck aufgebaut und dem muss man als Teenie heute unbedingt nachkommen. Eltern können sich auf unterschiedlichen Foren austauschen, damit sie ihr Kind bestens unterstützen können. Ebenso, wie sich Erwachsene Finanztipps für Frauen aneignen, möchten sie natürlich auch ihre Kinder bestmöglich in Sachen Social Media unterstützen.

Jetzt lesen:  Die 10 schönsten Apps für die Weihnachtszeit

Es ist wichtig, dass man sein Kind in diesem Bereich nicht außen vor lässt, sondern dass man ihm zeigt, dass es ein Teil der Gesellschaft ist. Es ist jedoch wichtig, dass Kinder auch ihre Grenzen in diesem Bereich kennenlernen. Apps werden ständig auf das Smartphone geladen, Spiele werden mit gleichaltrigen online gespielt und auch die sozialen Netzwerke sollten Kinder kennenlernen. Eltern haben jedoch Verantwortung ihrem Kind gegenüber und sollten daher stets an die mögliche Suchtgefahr denken. Auf de.collected.reviews lassen sich Erfahrungen, Beschwerden und Rezensionen nachlesen. Wer unsicher ist, was sein Kind sehen oder spielen darf, der kann sich hier einige Eindrücke einholen. In der Regel können sich Kinder zudem bei Facebook und Co. noch nicht anmelden, dies ist erst ab einem bestimmten Alter möglich. Der Nachteil ist jedoch, dass Facebook das angegebene Alter nicht überprüft.

Jetzt lesen:  Swapper: Die neue Tinder-App für Gebrauchtes

Was machen soziale Medien mit unseren Kindern?

Selbstverständlich haben Kinder ein Anrecht auf soziale Medien, denn sie sollen die Möglichkeit erhalten, sich ausdrücken und informieren zu können. Es kommt jedoch immer wieder vor, dass Kinder eine Art Suchtverhalten entwickeln und dies selbst gar nicht bemerken. Nimmt man ihnen dann mal das Handy oder das Tablet weg, dann ist das Geschreie groß. Eltern sollten mit ihren Kindern eine Zeit vereinbaren, die sie täglich die sozialen Medien besuchen dürfen. Sicherlich kann es auch mal Ausnahmen geben, aber die sollten sich auf das Wochenende beziehen. Kinder möchten sich nicht nur mit Freunden online unterhalten, sondern zudem auch ihren Stars nacheifern können.

Jetzt lesen:  Angriff der blauen Häkchen

Es ist zudem nicht ausgeschlossen, wenn Kinder unbeaufsichtigt in sozialen Netzwerken unterwegs sind, dass diese mit problematischen Inhalten konfrontiert werden könnten. Sie können sogar das Opfer von Hasskommentaren werden. Eltern sollten deshalb immer einen Blick auf das werfen, was sich ihre Kinder im Internet anschauen. Es sollte zudem ein allgemeines Verbot für die Veröffentlichung von Fotos geben. Sollte ein solches dennoch gepostet werden, so sollten Kinder immer erst Rücksprache mit ihren Eltern halten. Freundschaftsanfragen dürfen nur von gleichaltrigen Kindern, die man auch im wirklichen Leben kennt, akzeptiert werden. Des Weiteren kommt es immer wieder vor, dass die Identität gestohlen wird, daher sollte man auch immer vorsichtig mit seinen Daten umgehen.

 

Foto: Studio Romantic / stock.adobe.com