StartLifestyleFitnessSo können Kinesio-Tapes deine Verspannungen lösen und Schmerzen lindern

So können Kinesio-Tapes deine Verspannungen lösen und Schmerzen lindern

Egal ob bei Sportverletzungen, Verspannungen oder bei Schmerzen, Kinesio-Tapes werden mittlerweile nicht nur von Kickerstars der Fußball-WM oder Athleten der Sommerolympiade getragen, immer mehr Hobbysportler schwören bereits auf die bunten Pflaster. Alle wichtigen Informationen rund um Kinesio-Tapes und wie diese erfolgreich angewendet werden können, erfährst du hier:

Was sind Kinesio-Tapes?

Egal ob Knie, Oberschenkel, Schulter oder Rücken – es gibt kaum Körperteile, an denen der bunte Streifenlook nicht angewendet werden kann. Die Kinesio-Tapes sind hochelastische, farbige und selbstklebende Textilbänder, die nicht nur Entzündungen bzw. Schmerzen lindern, sondern auch die Heilung von Verletzungen beschleunigen sowie Verspannungen lösen können. Bekannt wurden die farbigen Klebebänder vor allem durch Fußballstars wie beispielsweise David Beckham oder Mario Balotelli.

Ihren Ursprung haben die Kinesiologie-Tapes in Fernost. Vor ungefähr 30 Jahren entwickelte der Chiropraktiker Kenzo Kase aus Japan ein spezielles Pflaster, das auf die Haut geklebt wird und wie eine zweite Haut sitzt. Diese Eigenschaft ist vor allem deshalb so wichtig, da damit die Muskeln sowie die Faszien zwar gestützt, die Beweglichkeit dadurch aber nicht eingeschränkt wird. Die extrem dehnbaren Textilbänder aus Baumwolle sind mit einem speziellen Acrylatkleber benetzt, die problemlos für einige Tage auf der Haut haften und sogar tägliches Duschen unbeschadet überstehen.

Wie wirken die heilenden Klebebänder?

Die Tapes sind sowohl von der Elastizität als auch von der Dicke der Haut nachempfunden und wirken über die Rezeptoren, die sich in der Haut befinden. Durch das Anbringen der Klebebänder werden Reize auf die Haut gesetzt, die dann in tieferen Schichten und im umliegenden Gewebe wirken. Das aufgeklebte Tape massiert sozusagen die Gewebeschichten, beeinflusst positiv die Schmerzsensoren und regt den Lymphfluss und die Gelenkfunktion an.

Tapes, die zuvor in Deutschland verwendet wurden, waren dazu da, um Gelenke ruhig zu stellen, die Kinesio-Tapes hingegen unterstützen die Funktion dieser. Generell sorgen die Klebebänder dafür, dass die Selbstheilungskräfte des Körpers angeregt werden und der Muskel weiter arbeitet. Dadurch wird sowohl die Versorgung des Muskels als auch die Durchblutung gefördert und Abfallstoffe können viel leichter abtransportiert werden. Die Wirkung der Kinesio-Tapes ist zwar noch nicht eindeutig wissenschaftlich belegt, dennoch schwören bereits viele Therapeuten, Sportmediziner und Spitzenathleten auf die Wirkung der bunten Baumwollbänder.

Kinesiologie

Welche Beschwerden können dadurch gelindert werden?

Der Anwendungsbereich der Klebebänder ist sehr vielfältig. Grundsätzlich können sie aber immer eingesetzt werden, wenn Muskeln, Bänder, Sehnen und Schmerzen im Spiel sind.

Typische Einsatzgebiete:

  • Knieprobleme durch Überlastung oder altersbedingter Abnutzung
  • Schulterschmerzen
  • Schmerzen am Ischias
  • Verspannungen im Rückenbereich
  • Nackenverspannungen
  • Schmerzen in Arm, Hand und Fingern
  • Sprunggelenkschmerzen
  • Achillessehnenbeschwerden

Aber nicht nur hier kommen die Kinesiologie-Tapes zum Einsatz, sondern auch bei Menstruationsbeschwerden, verstopften Nasennebenhöhlen, Migräne und sogar bei Tinnitus. Viele Extremsportler und Athleten lassen sich auch vor wichtigen Wettkämpfen oder zur Trainingsunterstützung vorbeugend tapen, um das Risiko etwaiger Verletzungen oder Krämpfe zu vermindern. Mittlerweile werden die Bänder sogar von Tierärzten zur Behandlung von vierbeinigen Patienten eingesetzt.

Ein elastischer Tapeverband kann aber auch bei alltäglichen Wehwehchen wie Muskelkater, Verspannungen oder Blutergüssen helfen, um schneller wieder fit zu werden.

Was muss beim Umgang mit dem Tape beachtet werden?

Generell sollte sorgsam mit den heilenden Klebebändern umgegangen werden, nur dann halten sie zwischen fünf und sechs Tage. Das besondere an den Tapes ist, dass du sowohl schwitzen als auch duschen kannst, ohne dass es gleich runterrutscht wie herkömmliche Pflaster. Beim Abtrocknen sollte dennoch nicht zu stark gerubbelt werden, um die Haltbarkeit zu verlängern. Löst sich das Tape von allein, so bringt es nichts es wieder anzudrücken oder gar mit einem Tesa-Film oder Ähnlichem wieder ankleben zu wollen, in diesem Fall muss es einfach entfernt und erneuert werden. Grundsätzlich gibt es keine Probleme beim Lösen, sollte es dennoch zu Schwierigkeiten kommen, helfen ein paar Tropfen Oliven- oder Babyöl, um den Kleber von der Haut zu entfernen.



 

Wie werden die bunten Pflaster richtig angebracht?

Es gibt vier wichtige Regeln, die beim Anbringen von Kinesio-Tapes beachtet werden sollten:

1. Die richtige Vorbereitung der Haut

Die Stellen, auf die die Klebebänder angebracht werden sollten, sollten im Vorhinein rasiert bzw. enthaart werden, da der direkte Hautkontakt sowohl die Wirksamkeit als auch die Haftfähigkeit der Tapes verbessert.

2. Anbringen der Tapes

Um die Haltbarkeit der elastischen Klebebänder zu verlängern, sollten die Ecken zuvor mit einer Schere abgerundet werden. Danach einfach die Schutzfolie einreißen und beim Anbringen auf die Haut nach und nach abziehen. Das hat den Vorteil, dass die Klebeseite nicht berührt werden muss und sich das Band nicht verheddert. Da der Kleber erst mit Körperwärme reagiert, sollte nach dem Anbringen mit der Hand mehrfach über das Tape gestrichen werden. Im Normalfall lösen sich die Klebebänder nach fünf bis sieben Tagen und können danach wieder erneuert werden.

3. Der optimale Zug

Der Anfangspunkt, an dem du zu kleben beginnst, wird umgangssprachlich als Anker oder Basis bezeichnet. Im Prinzip muss das Tape stets mit sanftem Zug auf den gestreckten Muskel geklebt werden. Bei speziellen Schmerzpunkten sollte das elastische Band mit einem kräftigeren Zug angebracht werden. Auch Anfänger können das ganz einfach nach einer Videoanleitung machen, mit einer einzigen Ausnahme: der Nacken sollte stets von Fachleuten mit dem Tape behandelt werden.

4. Mögliche Folgen nach dem Anbringen von Kinesio-Tapes

Fühlen sich die Klebebänder unangenehm an bzw. schnüren ein, so hast du wahrscheinlich mit zu kräftigem Zug geklebt. In diesem Fall unbedingt wieder lösen und mit weniger Zug erneut anbringen.

Eine mögliche Nebenwirkung kann sein, dass die Haut zu jucken beginnt. Das kann eventuell auf eine allergische Reaktion hinweisen und das Tape sollte sofort wieder abgelöst werden.

Anleitung um das Kinesio-Tape richtig anzuwenden?

Wichtig:

Damit das Klebeband gut haftet, ist es wichtig, dass die Haut sauber und trocken ist. Entferne Seifen- und Lotionsreste von der Haut. Achte darauf, dass du eine gute und scharfe Schere verwenden, um das Band zu schneiden.


Knie

Kinesio-Tape am Knie

  1. Schneide zwei Streifen Klebeband mit einer Länge von 15 Zentimetern ab. Achte darauf, die rechteckigen Enden abzurunden.
  2. Setze dich entspannt hin und winkle dein Bein im 90-Grad-Winkel an. Nun zeigt das Knie nach oben.
  3. Jetzt nimmst du ein 15 Zentimeter langes Stück Klebeband und klebst es außen an die Kniescheibe. Folge oberhalb und unterhalb der Kniekehle und drücke das Band sanft auf deine Haut.
  4. Nachdem sich das Klebeband auf deiner Haut befindet, musst du es gut andrücken, damit es länger hält.
  5. Nimm nun das andere Stück Klebeband mit einer Länge von 15 Zentimetern und klebe es auf die gleiche Weise wie das vorherige Stück an.
    Hinweis: Dieses Teil muss sich auf der Innenseite des Knies befinden.


Schulter

Kinesio-Tape an der Schulter

  1. Stelle dich gerade hin und lasse deinen Arm entspannt hängen.
  2. Um zu sehen, wie lang das benötigte Stück Klebeband sein sollte, legst du das Band ohne Kleberand auf deine Schulter. Lege das Band oben auf die Schulter und rolle es bis zur Mitte des Oberarms ab. Das ist die Länge des Bandes, die du benötigst.
  3. Schneide drei Stücke Klebeband in der Länge zu und achte darauf, dass alle Ecken abgerundet sind.
  4. Bringe den Anfang des Klebebands oben auf deiner Schulter an und achte darauf, dass das Band die Mitte der Schulter erreicht. Halte die Oberseite des Klebebandes mit der Hand fest, während du das Klebeband anbringst, um es zu verstärken.
  5. Reibe mit der Hand gut über das Klebeband, damit es gut an deiner Haut haftet.
  6. Das zweite Stück Klebeband wird genauso angebracht wie das erste, allerdings musst du dieses mehr auf der Rückseite deines Armes anbringen.
  7. Während du das zweite Stück Klebeband anbringst, musst du bei der Kurve des Arms darauf achten, dass sich der Anfang und das Ende des Klebebands mit dem ersten Stück überlappen.
  8. Beim dritten Stück Klebeband machst du nun genau dasselbe wie beim zweiten, nur dass du jetzt der Kurve der Vorderseite des Arms folgst.
    Hinweis: Achte darauf, dass alle drei Teile auf der gleichen Höhe enden.


Nacken

Kinesio-Tape am Nacken

  1. Setze dich entspannt und aufrecht hin und beuge deinen Kopf zu der Seite. Messe einen Streifen Klebeband von der Oberkante der Schulter bis zum Hals und schneide davon zwei Streifen ab. Achte darauf, dass alle Ecken rund sind.
  2. Nimm einen Streifen Klebeband und reiße das Papier 4 Zentimeter vom Ende entfernt ab, indem du gleichzeitig reißt und ziehst. Lege den Anfang oben auf die lockere Schulter. Klebe das verbleibende Stück über den verspannten Muskel in Richtung Nacken.
  3. Bringe den zweiten Streifen Klebeband auf die gleiche Weise an, jedoch auf der anderen Schulter.
  4. Beuge den Kopf nach vorne. Messe zwei Klebebandstreifen von der Oberseite des Schulterblatts bis zum Ende der ersten beiden Klebebandstreifen. Trage die ersten vier Zentimeter spannungsfrei am oberen Ende des Schulterblatts auf. Klebe den Rest des Bandes gerade nach oben und schließe es spannungsfrei über dem bereits angebrachten Band ab.
  5. Bringe den zweiten Streifen auf die gleiche Weise wie den ersten an, jedoch auf der anderen Seite.


Handgelenk

Kinesio-Tape am Handgelenk

  1. Schneide zwei Tapestreifen von 15 und zwei von 12,5 cm zu. Nun schneide die rechteckigen Enden ab, so dass sie rund werden.
  2. Halte den Unterarm nach vorne gestreckt, wobei der Handrücken nach oben zeigt. Anschließend nimmst du einen 15 cm langen Tapestreifen und reißt das Papier 4 cm vom Ende entfernt ab, indem du gleichzeitig reißt und ziehst. Falte das Papier vom Riss aus zu beiden Seiten um einige cm und klebe das Tape spannungsfrei in der Mitte des Handrückens an. Entferne das Papier an der Fingerseite und reibe es gut ein. Entferne den Rest des Papiers bis zu 5 cm vom Ende und falte es um. Beuge die Hand nach oben. Dehne das Tape zur Hälfte und bringe das Ende spannungsfrei an. Beuge die Hand nach unten und reibe das Tape gut ab.
  3. Drehe den Arm so, dass die Handfläche nach oben zeigt. Nimm einen 15 cm langen Streifen Kinesiotape und klebe ihn direkt unter die Hand. Gehe dabei genauso vor wie bei dem ersten Tapestreifen.
  4. Nun muss deine Handfläche nach oben zeigen. Nimm einen 12,5 cm langen Tapestreifen. Bringe den Tapestreifen mit maximaler Spannung waagerecht knapp unterhalb der Hand an. Klebe die Enden ohne Spannung zusammen.
  5. Dein Handrücken muss nun nach oben zeigen. Nimm den zweiten 12,5 cm langen Tapestreifen und klebe ihn waagerecht auf die gleiche Weise. Diesmal auf der Oberseite des Arms, direkt unterhalb der Hand. Bringe die Enden ohne Spannung an.


Welche Bedeutung haben die verschiedenen Farben von Kinesio-Tapes?

Die Klebebänder gibt es in den verschiedensten Farben. Die Therapeuten orientieren sich beim Anbringen der Tapes vor allem nach der Farblehre. Demnach sollten rote und pinke Farbtöne Wärme erzeugen und aktivieren, blaue hingegen sollten Entspannung und Kühlung verschaffen.

Grundsätzlich gibt es aber keinen Unterschied bzw. keine therapeutische Bedeutung. Sportler wünschen sich vor allem schwarze Tapes, da sie diese stärker aussehen lassen als z. B. pinke oder türkisfarbene Bänder. Bei der Farbauswahl gibt es mittlerweile keine Grenzen und am besten orientierst du dich daran, welche Farbe dir am besten gefällt und womit du dich am wohlsten fühlst.

Wie lange darf man ein Tape tragen?

Das Tape kann mehrere Tage am Stück getragen werden, im Durchschnitt hält es 4- 6 Tage, allerdings wird es sich auf natürlicher Weise von der Haut ablösen. Im Alltag lässt dich das Tape nicht im Stich und du kannst dich darauf verlassen. Außerdem kannst du das Kinesio-Tape auch während du duschst tragen. Das Tape sollte in Richtung des Haarwuchses entfernt werden. Dafür solltest du mit der Hand einen leichten Druck auf die Haut ausüben. Zusammengefasst kannst du das Kinesio-Tape so lange tragen, wie es für dich angenehm ist und du ebenfalls eine Wirkung spürst.

Kann man mit Tape etwas falsch machen?

Das Taping schadet dir nicht, selbst wenn es falsch angewendet wird. Im schlimmsten Fall bringt die Behandlung nichts und der Schmerz ist genauso wie vorher vorhanden. Das „falsche Tapen“ passiert oft, da viele ihren Schmerz ohne eine Diagnostik versuchen, mit dem Tape zu beheben. Sollte der Schmerz nach 7 Tagen noch genauso vorhanden sein wie zu Beginn, solltest du einen Spezialisten aufsuchen.
 

 

Foto: Africa Studio, Kzenon, www.freund-foto.de, Andrey Popov, baranq / stock.adobe.com

Amazon: Affiliate-Link - mehr Infos / Letzte Aktualisierung am 24.05.2024 / Bilder der Amazon Product Advertising API

AJOURE´ Redaktion
AJOURE´ Redaktion
Wir legen wir größten Wert auf die Qualität und Verlässlichkeit unserer Inhalte. Um sicherzustellen, dass unsere Artikel stets korrekt und vertrauenswürdig sind, stützen wir uns ausschließlich auf renommierte Quellen und wissenschaftliche Studien. Unsere redaktionellen Richtlinien gewährleisten dabei stets fundierte Inhalte. Informiere dich über unsere hohen journalistischen Standards und unsere sorgfältige Faktenprüfung.

BELIEBTE BEITRÄGE

AKTUELLE BEITRÄGE