10.000 Schritte am Tag

10.000 Schritte am Tag – so viel sollte jeder laut WHO täglich gehen. In einer Gesellschaft, in der das Sitzen aber immer mehr unseren Alltag einnimmt, ist das gar nicht so einfach. Wer jedoch sein allgemeines Wohlbefinden verbessern möchte, kommt um Bewegung nicht herum. Deshalb gehen wir näher auf die Empfehlung der WHO ein und helfen dir dabei, wie du dieses Ziel erreichen kannst.

Vielleicht fragst du dich gerade, wer diese utopische Empfehlung eigentlich festgelegt hat? Die Antwort darauf wird dich vermutlich ebenso stutzig machen wie uns. Tatsächlich stammt diese Zahl von einer japanischen Schrittzählerfirma während einer Marketingkampagne im Jahr 1964. Sie wurde anfangs rein willkürlich festgelegt, ohne etwaige wissenschaftliche Untersuchungen.

Dennoch hat sich diese hohe Zahl bis heute durchgesetzt und beeinflusst nach wie vor die Medien. Mittlerweile wird diese Festlegung jedoch von unterschiedlichen Studien unterstützt, wobei es aber immer wieder zu Abweichungen kommt. Nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass dieses Ziel von nicht sportaffinen Menschen kaum erreichbar ist.

Sport im Berufsalltag – Ist das überhaupt möglich?

Eine berechtigte Frage, die sich viele Berufstätige nach einer solchen Aussage stellen. Wie soll es bei einem Ganztagsjob überhaupt möglich sein, 10.000 Schritte zu erreichen? Grundsätzlich sind die meisten Menschen einfach froh, nach einem anstrengenden Arbeitstag nach Hause zu kommen und die Beine hochzulegen.

Andere wiederum möchten einfach den restlichen Tag mit der Familie verbringen und wieder andere gehören einfach nicht zu der Sorte, die sich für Sport motivieren kann. Wer sich zusätzlich noch ein schlechtes Gewissen einredet, wieder keinen Sport gemacht zu haben, tendiert nicht selten zu Stress. Dieser Teufelskreis ist tückisch, aber dennoch nicht unüberwindbar.

Gibt es ein minimales Ziel?

Experten raten solchen Menschen, sich ein Ziel von mindestens 6.000 Schritten pro Tag zu setzen. Wer jedoch trotzdem seine Gesundheit nachhaltig verbessern will, muss dennoch die 10.000 Schritte knacken.

Schritte am Tag messen

Positive Auswirkungen durch Bewegung

Egal ob du nun mit einer kleineren Schrittzahl beginnst oder dich sofort an die 10.000 Schritte wagst: Gehen macht nicht nur fit, sondern sorgt zudem für eine Reihe positiver Effekte. Du senkst nicht nur dein Risiko, an Alzheimer, Krebs, Altersdiabetes oder Osteoporose zu erkranken, du kannst auch Stress reduzieren, Rückenschmerzen lindern und sogar Depressionen verbessern. Zusätzlich schläfst du bei ausreichender Bewegung um einiges besser.

Ein weiterer positiver Aspekt des regelmäßigen Gehens: Es können sogar andere Sportarten damit ersetzt werden. Zudem hat ausreichend Bewegung noch weitere Effekte, die du nicht missen solltest:

1. Du wirst seltener krank

Wenn du regelmäßig um die 10.000 Schritte machst, härtest du dich nicht nur ab, sondern stärkst auch dein Immunsystem. Gleichzeitig wird das Risiko, an einem Schlaganfall oder Herzinfarkt zu erkranken, minimiert.

2. Stärkeres Herz

Genügend Bewegung ist Voraussetzung für ein gesundes und starkes Herz. Anders als bei Leistungssportarten trainierst du dein Herz nicht zu stark, sondern sanft. Wenn du daher jeden Tag eine gewisse Anzahl an Schritte – vorzugsweise 10.000 – machst, wird dein Herz mit jedem Mal stärker.

3. Mehr Kreativität

Studien beweisen: Wer sich an der frischen Luft bewegt, wird kreativer. Falls dich also ein Problem belastet und dir einfach keine Lösung in den Sinn kommt, könnte dir vielleicht ein Spaziergang helfen. Du siehst nicht nur alles gelassener, sondern kannst zudem mit neuem Elan an die Sache herangehen.

4. Du fühlst dich besser

Bist du oft nervös und kannst nicht richtig abschalten? Dann ist Gehen die ideale Lösung für dich. Du kommst nicht nur auf andere Gedanken, sondern kannst dich auch besser entspannen. Lass einfach deine Seele baumeln und du wirst schon bald merken, wie sich deine Laune langsam verbessert.

5. Du nimmst ab

Jeder, der gerne ein paar Pfunde weniger hätte, kommt um regelmäßige Bewegung nicht drum herum. Wer jedoch nicht stundenlang am Laufband hängen möchte, kann bereits mit einem regelmäßigen Spaziergang den überschüssigen Pfunden den Kampf ansagen. Wenn du es noch dazu schaffst, 10.000 Schritte zu machen, steht einem schlanken Körper eigentlich nichts mehr im Weg.

Samsung Health Schritte zählen

10.000 Schritte am Tag – Wie schaffe ich das?

Zwar mag diese hohe Zahl am Anfang äußerst erschreckend wirken, dennoch ist es gar nicht so schwierig, mehr Bewegung in den Alltag zu bringen.

1. Treppe statt Aufzug

Egal ob beruflich oder privat: Nimm die Treppe! Das tut nicht nur deiner Figur gut, sondern hilft dir auch dabei, auf die Anzahl der notwendigen Schritte zu kommen.

2. Fahrrad vs. öffentliche Verkehrsmittel

Natürlich hängt dieser Punkt stark davon ab, wo du wohnst, aber wenn deine Arbeitsstelle nicht zu weit entfernt ist, könntest du dorthin auch mit dem Fahrrad fahren oder zu Fuß gehen.

Willst du am Morgen oder nach Feierabend nicht auf die Bequemlichkeit der Öffis verzichten, kannst du trotzdem etwas Gutes für deinen Körper tun und für den Anfang ein oder zwei Stationen früher aussteigen. Auf diese Weise startest du nicht nur wacher in den Tag, sondern kannst auch besser durchatmen und Stress abbauen.

3. Spaziergang während der Mittagspause

Nutze deine wertvolle Mittagspause nicht nur dafür, deine letzten Snacks zu verdrücken, sondern lege einen kurzen Spaziergang ein. Dieser muss auch nicht immer gleichlang sein – Hauptsache, du bewegst dich.

4. Verabrede dich mit Bekannten zum täglichen Spaziergang

Zusammen ist es einfacher als alleine. Zusätzlich vergeht die Zeit schneller und es ist nicht ganz so langweilig, als alleine durch die Wälder zu schlendern. Bereits einmal in der Woche kann ein solches Treffen dabei helfen, die eigene Gesundheit zu verbessern.

5. Stepper vor dem Fernseher

Wenn du keine Lust hast, spazieren zu gehen, kannst du dir auch einen Stepper besorgen. Diesen platzierst du ganz einfach vor dem Fernseher. Mit dieser Ablenkung vergeht nicht nur die Zeit schneller, du machst vielleicht sogar mehr Schritte, weil du auf die Uhrzeit vergisst.

 

Fotos: Siam; blackzheep / stock.adobe.com; AJOURE´ Redaktion