Power Müsliriegel selber machen – gesunde Snacks für zwischendurch!

Jeder kennt die kleinen Power-Pakete: Müsliriegel sind lecker und eine Möglichkeit, den kleinen Hunger schnell und einfach zu stillen. Gesund und lecker können sie auch schon mal das Frühstück ersetzen und helfen so über einen langen Vormittag hinweg. Mit Zutaten wie Obst, Nüssen und Samen und dadurch vielen Vitaminen sind sie der ideale Snack für unterwegs, fürs Büro, die Schule, für zwischendurch oder wenn man auf langen Reisen oder  im Flugzeug Hunger bekommt.

Müsliriegel sind früher, genauso wie das pure Müsli selbst, oft mit den Ökoaktivisten, den Vegetariern und Hippies in Verbindung gebracht worden und mussten so lange Zeit mit einem angeknacksten Ruf leben. Wer will schon einen langweiligen Einheitsbrei aus Haferflocken mit ein bisschen Rosinen oder Nüssen essen?

Zum Glück hat sich das Image der Powersnacks schnell gewandelt und heute ist er vom „langweiligen Hasenfutter“ weit entfernt. Im Supermarktregal finden sich exotische Sorten wie Dattel-Mango-Orange, Schokolade-Chili mit Macadamia-Nüssen bis hin zu Erdnuss-Banane-Crunch oder Karamell-Popcorn. Es gibt spezielle Protein-Riegel, Low-Fat oder Low-Carb-Schnitten, vegan oder sogar rohköstlich. Für jeden Geschmack und jede Stimmung findet sich heute die passende Müsli- oder Fruchtschnitte.

Doch gekaufte Riegel aus dem Supermarkt oder dem Discounter sind gerechnet auf den Inhalt meist teuer und können, wenn man nicht gründlich genug aufpasst, kleine Kalorienbomben sein! So wird der gesunde Snack schnell das Gegenteil und zeigt sich als unangenehme Pfunde auf der Waage. Vor allem vermeintlich gesunde Fruchtriegel können zu echten Zuckerfallen werden.

Warum dann nicht einfach gesunde Müsliriegel selber machen? So kannst du selbst bestimmen, welche Zutaten in deinem Riegel sind und dieser so garantiert gesund bleibt.

Gesunde Müsliriegel selber machen – Werkzeug und Rezept

Willst du zum Beispiel zuckerfreie Müsliriegel selber machen, brauchst du weder viel Material noch viel Zeit. Die meisten Rezepte brauchen wenige Zutaten und sind schnell und einfach zubereitet. Um Nüsse und andere feste Zutaten zu hacken, brauchst du ein gutes Messer und ein stabiles Brett. Wenn du öfter gesunde Müsliriegel selber machen willst, lohnt sich die Anschaffung einer Silikonform, die extra für die Zubereitung von Müsliriegeln gemacht ist. Ansonsten kannst du eine Auflaufform nehmen oder ein Backblech, auf das du die selbst geformten Riegel legst. Mit einem Teigschaber kannst du die Müslimischung einfacher verteilen und fest in die Form drücken, ein normaler Löffel reicht aber auch aus.

Zutaten für exotisch frische Kokos-Ananas-Riegel (ca. 20 Stück):

  • 100 g Butter
  • 120 g Kokosmus
  • 100 g Agavendicksaft
  • 200 g getrocknete Ananas
  • 60 g Cashewkerne
  • 100 g Kokosraspel
  • 40 g Kokoschips
  • 260 g kernige Haferflocken
  • 40 g gepuffter Amaranth
  • 1 Msp. Currypulver

Zubereitung:

Die Butter mit dem Kokosmus und dem Agavendicksaft in einen Topf geben, dann bei mittlerer Hitze auf dem Herd erwärmen, bis die Butter geschmolzen ist. Gut verrühren und beiseite stellen. Dann den Backofen auf 150 °C Umluft vorheizen. Schneide die getrocknete Ananas in dünne Würfel und hacke die Cashewkerne mit einem Messer in grobe Stücke. Beide Zutaten mit den Kokosraspeln, den Kokoschips, den Haferflocken und dem Amaranth mischen. Danach kommen das Currypulver und die Buttermischung dazu. Alles mit einem Löffel gut vermengen. Die Müslimasse in eine gefettete Silikonform streichen und mit einem Teigschaber oder einem Löffel gut festdrücken. Die Riegel auf der mittleren Schiene etwa 20 Minuten backen. Vollständig abkühlen lassen. In einer Dose aufbewahrt halten sich diese etwa zwei bis drei Wochen.

Müsliriegel selber machen: Zutaten für gesunde Powerriegel

Jeder Müsliriegel besteht aus trockenen, halbtrockenen und feuchten Zutaten. Daraus können x-beliebige Varianten und Sorten von Riegeln hergestellt werden. Die Grundlage bilden die trockenen Zutaten wie Nüsse und Körner, wie zum Beispiel Cashewkerne, Mandeln aber auch Kürbiskerne oder Sesam, Erdnüsse, Chia- oder Leinsamen. Möglich und klassisch sind aber die Haferflocken oder eine Müslimischung. Dann folgen die halbtrocken Zutaten. Dazu zählen getrocknete Früchte, wie zum Beispiel Aprikosen, Äpfel, Cranberries, Blaubeeren, Datteln oder Kokosflocken, aber auch Schokolade und verschiedene Gewürze. Als letztes folgen die feuchten Elemente, die dafür sorgen, dass die Riegel zusammen halten. Hier kannst du zwischen Fetten wie Butter, Kokosöl sowie Mandelmus wählen oder du greifst zu Süßungsmitteln wie Ahornsirup, Marmelade, Honig oder Agavensirup. Diese aber alle nur in Maßen verwenden. Sonst wird dein eigener Riegel schnell ebenfalls zu einer versteckten Zuckerfalle.

Du siehst, es ist nicht schwer, seine eigenen Müsliriegel herzustellen und dabei auch noch gesunder zu snacken. Wenn du deine eigenen Müsliriegel herstellst und nicht in einer Plastikverpackung kaufst, hilfst du außerdem nachhaltig und bewusst zu leben und so unnötigen Verpackungsmüll zu reduzieren! Probier‘ dich also mal aus und kreiere deine eigenen Riegel.

 

Copyright: Michael Ruder, lichtpunkt Stuttgart