StartBeautyPflegeUnreine Haut mit 40? Das kannst du dagegen tun

Unreine Haut mit 40? Das kannst du dagegen tun

Gehört die Pubertät längst der Vergangenheit an und du hast auch mit 40 noch Pickel und unreine Haut? Dafür könnten verschiedene Auslöser verantwortlich sein, von mangelnder Hautpflege, über hormonelle Veränderungen bis hin zu einem ungesunden Lebensstil. Das ist natürlich ärgerlich, doch keine Sorge. In diesem Artikel geben wir hilfreiche Informationen über die Ursachen von unreiner Haut im Alter und wie du diesem Problem entgegenwirken kannst.

Wie kommt es zu unreiner Haut?

Einer der Gründe, warum du unreine Haut hast, könnten verstopfte Poren sein. Die Haut produziert Talg, um Haare und Haut zu befeuchten. Gerät der Hormonhaushalt ins Schwanken oder deine Haut wird strapaziert, stellen die Talgdrüsen überschüssigen Talg her, welcher nicht abfließen kann. Dies führt womöglich schnell zu Pickeln und verstopften Poren. Da der natürliche Säureschutzmantel nicht mehr im Gleichgewicht ist, setzen sich Bakterien in den verstopften Poren fest, wodurch leicht Entzündungen entstehen.

Wahrscheinlich fragst du dich: Warum gerät mein Hormonhaushalt plötzlich ins Schwanken? Dafür kann es viele Gründe geben. Neben den Vorboten der Wechseljahre spielen auch deine Lebensbedingungen eine wesentliche Rolle. Stress und Ärger sorgen dafür, dass vermehrt Testosteron ausgeschüttet wird. Männliche Sexualhormone wiederum sind verantwortlich für eine höhere Talgproduktion, was zu einer schnelleren Verstopfung der Poren führt.

Häufige Auslöser für Hautunreinheiten mit 40

Bei Jugendlichen ist die Überaktivität der Talgdrüsen in erster Linie auf die vermehrte Ausschüttung von männlichen Sexualhormonen während der Entwicklung zurückzuführen. Im höheren Alter kann es eine Vielzahl von Ursachen geben, unter anderem den Alterungsprozess an sich:

  • Je älter du wirst, desto weniger Fett wird von den Hautzellen produziert. Dies kann zu Rötungen und Trockenheit der Haut führen.
  • Auch dein Konsumverhalten spielt eine bedeutende Rolle. Es wird angenommen, dass bestimmte Lebensmittel wie beispielsweise Milch oder Nahrung mit hohem glykämischen Index zu Hautunreinheiten beitragen. Ebenso können Schlafmangel, Alkohol und Zigaretten dafür sorgen, dass deine Haut müde aussieht – aber das weißt du mit Sicherheit bereits.
  • Ein ungesunder Lebensstil wie beispielsweise häufiger Stress, mangelnde Bewegung sowie schlechte Ernährung führt zwangsläufig zu verunreinigter Haut.
  • Hormonell bedingte Veränderungen, wie sie zum Beispiel in den Wechseljahren vorkommen, tragen ebenso zu unreiner Haut bei. Besonders eine verminderte Produktion von Östrogenen kann eine empfindliche und trockene und somit unreine Haut zur Folge haben.
  • Eine weitere Ursache für unreine Haut mit 40 kann die genetische Veranlagung sein. Die Haut mancher Menschen ist einfach fettiger als die der anderen. Jedoch bedeutet die erblich bedingte Veranlagung nicht unbedingt, dass Akne und Pickel im mittleren Alter auch wirklich in Erscheinung treten. Es kommt auch auf andere Faktoren wie zum Beispiel Stress oder Ernährung an.
  • Bekanntermaßen gibt es spezielle Medikamente, welche Akne und Pickel verursachen können. Dazu zählen Antidepressiva, Steroide wie beispielsweise Prednison und Antiepileptika. Vielleicht ist dir schon aufgefallen, dass Bodybuilder häufiger Pickel haben. Dafür ist der übermäßige Anabolika-Gebrauch verantwortlich.
  • Darüber hinaus kann eine unsachgemäße Hautpflege, etwa die Verwendung von Produkten, die nicht für deinen Hauttyp geeignet sind, oder die Nutzung von zu wenigen oder zu vielen Kosmetikprodukten eine unreine Haut nach sich ziehen.

So kannst du unreine Haut mit 40 behandeln

Zunächst solltest du feststellen, warum deine Haut unrein ist. Überdenke deine Lebensweise und suche einen Hautarzt auf. Durch ihn erhältst du eine genaue Diagnose und die ideale Behandlung.

  1. Gönne dir regelmäßig eine Auszeit vom Alltagstrott. In dieser Zeit kannst du deinen Stress abbauen und dich erholen. Genügend Schlaf und Bäder zur Entspannung sollte Teil deines Schönheitsprogramms für eine gesunde Haut sein.
  2. Verwende die richtigen Produkte für die Pflege. Bestimme zuerst deinen Hauttyp und suche dir dementsprechend Make-up und Cremes aus.
  3. Bewegung in der freien Natur bringt deine Haut wieder zum Strahlen. Wenn du zwei- bis dreimal wöchentlich spazieren gehst oder Sport treibst, wird der Stress auch abgebaut.
  4. Sollte es sich um Spätakne handeln, kann dir dein Dermatologe Salben oder Medikamente verschreiben. Dazu solltest du ergänzend feuchtigkeitsspendende, leichte Cremes für das Gesicht und sanfte Reinigungsgels verwenden. Auf diese Weise wird deiner Haut die nötige Pflege verliehen.
  5. Sorge dafür, dass der Dermatologe deinen Hormonstatus bestimmt. Dies gibt dir Aufschluss darüber, ob es sich um erste Symptome der Wechseljahre handelt und ob deine Haut darunter leidet.
  6. Achte darauf, dass du dich mit zum Beispiel Geflügel, Fisch und reichlich Gemüse gesund ernährst. Vermeide, wenn möglich Lebensmittel, welche zuckerhaltig sind. Eine ausgewogene Ernährung mit essenziellen Mineralstoffen und Vitaminen trägt zu einem frischen und klaren Hautbild bei. Vergiss nicht ausreichend Wasser zu trinken, täglich zumindest zwei Liter.

Beratung vom Dermatologen ist wichtig

Wenn du über längere Zeit bereits erfolglos versucht hast, gegen Akne und unreine Haut anzukämpfen, solltest du unweigerlich einen Dermatologen um Rat fragen. Nur durch einen Experten kann zuverlässig festgestellt werden, ob du tatsächlich unter Erwachsenenakne leidest. Es könnte sich bei unreiner Haut nämlich auch um ernst zu nehmende Ursachen wie einem allergischen Ekzem, einer Autoimmunerkrankung oder anderen Hauterkrankungen handeln, welche nicht mit Cremes oder einer Nahrungsumstellung behoben werden können.

Unsere Beauty-Empfehlungen gegen unreine Haut mit 40:

 

Foto: Prostock-studio / stock.adobe.com

Amazon: Affiliate-Link - mehr Infos / Letzte Aktualisierung am 20.04.2024 / Bilder der Amazon Product Advertising API

AJOURE´ Redaktion
AJOURE´ Redaktion
Wir legen wir größten Wert auf die Qualität und Verlässlichkeit unserer Inhalte. Um sicherzustellen, dass unsere Artikel stets korrekt und vertrauenswürdig sind, stützen wir uns ausschließlich auf renommierte Quellen und wissenschaftliche Studien. Unsere redaktionellen Richtlinien gewährleisten dabei stets fundierte Inhalte. Informiere dich über unsere hohen journalistischen Standards und unsere sorgfältige Faktenprüfung.

BELIEBTE BEITRÄGE

AKTUELLE BEITRÄGE