Das musst unbedingt du beim Kauf von Sonnencreme beachten!

Mit dem Sommer kommt auch die allgegenwärtige Sonnenbrand-Gefahr. Sonnencreme kann so einige schmerzhafte Wochen vorbeugen und ist deshalb Pflichtprogramm. Außerdem hat Sonnenbrand noch weitere Folgen für deinen Körper, die du alle verhindern kannst.

Welcher Hauttyp bist du?

Unterschieden wird zwischen sechs unterschiedlichen Hauttypen. Diese Hauttypen definieren sich durch ihre Eigenschutzzeit. Die Eigenschutzzeit bestimmt die Zeitspanne, in der deine Haut keinen Schaden durch direkte Sonneneinstrahlung nimmt. Der keltische Typ kommt weniger als zehn Minuten ohne Sonnencreme davon. Jetzt weißt du auch, warum dein rothaariger Freund quasi zu Asche zerfällt, wenn er nur für kurze Zeit an der Sonne ist.

Der nordische Typ überlebt immerhin zehn bis 20 Minuten unter der prallen Sonne. Der Mischtyp hat eine Eigenschutzzeit von 20 bis 30 Minuten. Ein mediterraner Typ schafft es auf über 30 Minuten, genauere Zeitangaben können wir aber nicht geben. Dunkle Hauttypen können ca. 90 Minuten ganz ohne Sonnencreme auskommen. Der letzte Hauttyp ist der schwarze Hauttyp. Dieser ist von Natur aus am besten gegen UV-Strahlen geschützt. Er kommt ebenfalls auf über 90 Minuten, hält es aber noch länger als der dunkle Hauttyp aus.

Lichtschutzfaktor

Der Lichtschutzfaktor gibt an, wie viel länger du in Verbindung mit deiner Eigenschutzzeit in der prallen Sonne durchhalten kannst, ohne einen Sonnenbrand zu erleiden. Zur Berechnung dieser Zeitspanne multiplizierst du deine Eigenschutzzeit mit dem Lichtschutzfaktor der Sonnencreme.

Es gibt die vier folgenden Schutzklassen mit entsprechendem Schutzfaktor:

  • Niedrig mit 6, 10
  • Mittel mit 15, 20, 25
  • Hoch mit 30, 50
  • Sehr hoch mit 50 und darüber

Ein keltischer bzw. nordischer Hauttyp, der normalerweise nur zehn Minuten durchhalten würde, kann mit Sonnenschutzfaktor 30 ganze 300 Minuten in der Sonne auskommen, ohne sonnenbrandgefährdet zu sein.

Der UV-Index spielt bei der Wahl der Sonnencreme ebenfalls eine entscheidende Rolle. Dieser UV-Index wird in fünf Stufen unterteilt:

  • 0–2 niedrig
  • 3-5 mäßig
  • 6-7 hoch
  • 8-10 sehr hoch
  • 11+ extrem

Zur Mittagszeit ist der UV-Index immer höchsten. Als hellhäutiger Mensch vermeidest du am besten direktes Sonnenlicht in den Regionen der Erde, in denen der UV-Index sehr hoch ist. Entlang des Äquators beträgt der UV-Index bspw. ganzjährig 10 bis 13.

Deshalb wirst du in anderen Ländern brauner. Der UV-Index dort einfach höher. Die Sonnencreme ist während des Afrika-Urlaubs also dein bester Freund. Im deutschen Raum hingegen erreichen wir in den Sommermonaten höchstens einen UV-Index von sieben Punkten. Bei der Wahl deines nächsten Sommerurlaubs könnte dir also der UV-Index helfen!

Der UV-Index sollte aber nur als vergleichender Anhaltspunkt genutzt werden, weil er relativ viele Variablen offenlässt.

Achte beim Kauf auch darauf, dass die Produkte keine Mikroplastik-Pigmente enthalten. Mit Naturkosmetik bist du auf der sicheren Seite und du tust gleichzeitig deiner Haut einen großen Gefallen.

Unsere Top-Empfehlungen:

Die Begleiterrolle

Sonnencreme eignet sich bei vielen Veranstaltungen als der ideale Begleiter. Ob du nun beim Festival, am Strandbad oder mit deinen Freunden am lokalen See bist, die Sonnencreme solltest du immer mit im Gepäck haben.

Um einem Sonnenbrand optimal vorzubeugen, cremst du dich circa 30 Minuten vor deinem Sonnenbad ein. Das Nachcremen ist ebenso wichtig. Nach einer Abkühlung im See kann es sein, dass vereinzelte Stellen deines Körpers nicht mehr so gut eingecremt sind, wie du es gerne hättest.

Auch unter der Kleidung cremen!

Wenn du dich im Sommer auf eine Wiese legst, dann ziehe kurz dein T-Shirt aus, kremple die Hose hoch und creme dich vernünftig ein. Danach kannst du dich auch wieder anziehen. UV-Strahlen machen vor deinem Shirt nämlich keinen Halt.

Falls es dich dennoch mal erwischen sollte und du einen Sonnenbrand erleidest, haben wir hier ein paar SOS-Tipps für dich.

Auch nach dem Sonnenbad braucht die strapazierte Haut ausreichend Pflege. Mit der richtigen After-Sun-Care fühlt sich deine Haut streichelzart an und sieht dazu auch noch klasse aus.
 

Foto: haveseen / stock.adobe.com