Seit einigen Jahren ist CBD ein Naturkosmetik-Trend, der einige Vorteile für Haut und Haare verspricht. Cannabidiol (CBD) wird nachgesagt, es könne Hautbeschwerden wie Neurodermitis und Akne linder und zur Regeneration geschädigter Haare beitragen.

Was genau ist CBD?

Die Hanfpflanze war lange Zeit nur für den berauschend wirkenden Inhaltsstoff THC bekannt. Inzwischen ist auch ein anderer Inhaltsstoff von großer Bedeutung: Cannabidiol. Diesem werden verschiedene positive Effekte auf den Körper zugeschrieben. Mit CBD Öl von Hanfosan lassen sich nicht nur gesundheitliche Beschwerden lindern. CBD vermag es auch, Haut und Haare strahlen zu lassen. Deshalb wird CBD-Öl oft in Kosmetikprodukten verwendet.

Hanfpflanze
Nach THC ist CBD der wichtigste Wirkstoff, der aus der Hanfpflanze gewonnen wird

Die Wirkungsweise von Cannabinoiden

In der Cannabispflanze ist eine Vielzahl von Verbindungen vorhanden, die als Cannabinoide bekannt sind. Ihnen werden medizinische Vorteile zugeschrieben. Eines davon ist das bereits erwähnte CBD. Doch was genau bewirken Cannabinoide?

Bei Cannabinoiden handelt es sich um chemische Botenstoffe, die zu einer Aktivierung bestimmter Zellmembranrezeptoren im Körper führen. Diese körpereigenen Rezeptoren gehören zum Endocannabinoid-System, das an einer Menge physiologischer Prozesse wie Appetit, Schlaf, Stimmung, Gedächtnis und Schmerzempfinden beteiligt ist. Der Körper kann Cannabinoide selbst produzieren, optional können sie ihm zugeführt werden. Das zugeführte Cannabinoid CBD interagiert mit den Cannabinoidrezeptoren des Körpers und kann dabei ähnliche physische und auch psychische Effekte auslösen.

Jetzt lesen:  Frisch in den Sommer mit dem Panasonic Lady-Shaver und Präzisionstrimmer

Im Körper befinden sich nun zwei Subtypen von Cannabinoidrezeptoren: CB1 und CB2. Der CB1-Rezeptor ist in Gehirn, Lunge, Leber und Nieren zu finden, der CB2-Rezeptor im Immunsystem sowie in den blutbildenden Zellen. Bevor der Schönheitstrend in Richtung CBD ging, war das Cannabinoid ein Medikament zur Linderung von Schmerzen und Entzündungsreaktionen.

Wie wirkt CBD-Öl auf die Haut?

In puncto Pflege für Körper und Gesicht zählen Öle zu wichtigen Pflegeprodukten, die Feuchtigkeit spenden. Auch CBD-Öl hat sich zu einem optimalen Hautpflegeprodukt entwickelt, das ohne chemische Substanzen auskommt und die Haut auf natürliche Weise pflegt.

Dank hochwertiger Inhaltsstoffe wie Vitamine und ungesättigte Fettsäuren wird die Haut mithilfe von CBD-Öl geschmeidiger und selbst trockene Haut sowie Beschwerden wie Akne und Neurodermitis lassen sich lindern. Ein zusätzlicher positiver Effekt: Auch Juckreiz geht zurück. Dafür verantwortlich ist die antioxidative Wirkung, welche die Haut vor dem Einfluss freier Radikale schützt. Dadurch lässt sich auch eine vorzeitige Hautalterung verringern, weshalb CBD-Öl als natürliches Anti-Aging-Mittel gilt.

Anwendung von CBD-Öl auf der Haut

Die Anwendung von CBD-Öl zur Hautpflege ist denkbar einfach. CBD-Öl lässt sich problemlos direkt auf die betroffenen Hautareale auftragen, anders als bei herkömmlichen Cremes bleibt aber kein unangenehmer Film auf der Haut. Alternativ können klassische Pflegeprodukte mit CBD-Öl versetzt werden. In Kombination mit anderen Produkten wie Sheabutter oder auch Ringelblumensalbe stärkt CBD-Öl das natürliche Gleichgewicht der Haut.

CBD-Öl als schnelle Hilfe bei Problemhaut und Hautkrankheiten?

Gerade CBD-Kosmetik wird häufig als Wundermittel angepriesen. Wie bei vielen Naturprodukten gilt auch hier: CBD hat seine Grenzen. Bei keinem pflanzlichen Produkt lässt sich mit Sicherheit sagen, ob und wie es tatsächlich wirkt. In Studien konnte aber zumindest festgestellt werden, dass CBD-Öl entzündungshemmende Eigenschaften besitzt. Daher eignet es sich auf jeden Fall zur unterstützenden Hautpflege bei Akne, Neurodermitis, Schuppenflechte und trockener Haut.

Jetzt lesen:  Kann CBD wirklich bei Stress, Angst und Depression helfen?

Da sich CBD gut in Ölen und Fetten löst, wird es optimal über die Haut aufgenommen. Menschen mit entzündlichen Hauterkrankungen profitieren deshalb von CBD-Öl. Erfahrungsberichte von Betroffenen lassen darauf schließen, dass CBD-Öl ein gutes Pflegeprodukt bei Problemhaut ist.

CBD-Öl Pflege
Sowohl zur Haut- als auch zur Haarpflege kann CBD-Öl direkt angewendet oder in Cremes und andere Pflegeprodukte gemischt werden

Was bewirkt CBD-Öl im Haar?

Wenn zu viel Styling Haare und Kopfhaut strapaziert, ist eine gute Pflege besonders wichtig. Zwar gibt es bislang keine wissenschaftlichen Belege für die Wirkung von CBD. Es kann allerdings Entzündungen der Kopfhaut vorbeugen und soll zudem das Wachstum der Haare anregen. Außerdem soll es gegen Schuppen und Juckreiz wirken.

Wie wird CBD-Öl im Haar angewendet?

CBD-Öl wird vor allem als Hautpflegeprodukt beworben. Doch es lässt sich auch problemlos auf das Haar auftragen. Dazu werden einfach ein paar Tropfen des Öls direkt auf die Kopfhaut gegeben und mit den Fingerspitzen einmassiert. Damit der Wirkstoff gut einziehen kann, bleibt er am besten über Nacht im trockenen Haar.

Werden die Haare im Anschluss nicht gewaschen, sollten nicht mehr als zwei Tropfen CBD-Öl verwendet werden, da ansonsten ein unschöner Fettfilm auf dem Haar zurückbleibt. CBD-Öl lässt sich auch problemlos in Shampoo, Conditioner und Haarmaske mischen und so regelmäßig bei der Haarpflege anwenden.

Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren für strapaziertes Haar

Hersteller von Haarpflegeprodukten entdecken CBD als Inhaltsstoff immer mehr für sich. Kein Wunder, denn die im CBD-Öl enthaltenen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren machen sprödes und brüchiges Haar weicher, verleihen ihm mehr Glanz und regen außerdem das Haarwachstum an. Möglich ist dies, da die gesunden Fettsäuren die Keratin-Produktion anregen und damit das Haar stärken und schneller wachsen lassen.

Jetzt lesen:  CBD zum Abnehmen – wie erfolgversprechend ist diese Option?

Verursacht CBD-Öl unerwünschte Nebenwirkungen?

CBD-Öl kann sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden. Dabei gilt es als recht sicheres Produkt, bei dem kaum Nebenwirkungen zu erwarten sind. Außerdem macht es – anders als sein „Kollege“ THC – nicht „high“ und auch nicht abhängig. Lediglich bei einer dauerhaft zu hohen Konzentration sind bei innerlicher Anwendung Nebenwirkungen denkbar.

Was kostet CBD-Öl?

CBD-Öl hat seinen Preis. Je höher die Konzentration, umso höher ist auch der Preis. Ein hochwertiges 5-prozentiges CBD-Öl kostet im Schnitt etwa 30 bis 35 Euro pro 10 ml. Bei einer Konzentration von 15 Prozent liegt der Preis für 10 ml bei etwa 100 Euro deutlich höher. Von deutlich günstigeren Produkten sollte Abstand genommen werden, denn dabei handelt es sich nicht um qualitativ hochwertige Öle.

Für wen eignen sich CBD-Produkte?

Beauty-Produkte mit CBD sind grundsätzlich für jeden Haut- und Haartyp geeignet. Wer ein CBD-Produkt zum ersten Mal verwenden möchte, sollte dennoch prüfen, ob er es verträgt. Dies lässt sich an einer kleinen unauffälligen Stelle testen. Zeigen sich keinerlei Hautirritationen, kann das Pflegeprodukt mit CBD-Öl ohne Bedenken genutzt werden.

Allerdings gilt es zu bedenken, dass CBD-Produkte nicht bei jedem Haut- und Haartyp gleichermaßen hilft. Für den Erfolg sind neben dem Wirkstoffgehalt und der Qualität auch die biologischen Eigenschaften des Anwenders ausschlaggebend.

 

Fotos: Irina / stock.adobe.com; pixabay.com @ 15686503, Erin_Hinterland (CCO Creative Commons)