Der AJOURE´Selbsttest: Kontur-Make-up von Swan Beauty

Morgens aufstehen und gut aussehen – der Traum von jeder Frau.

Wie viel Zeit und Nerven man tatsächlich spart, wenn man nicht mehr seine Augenbrauen nachzeichnen oder den Eyeliner-Strich immer wieder an die andere Seite angleichen muss, kann man sich gar nicht vorstellen. Und Hand aufs Herz: Wer von uns träumt nicht auch von langen, vollen Wimpern für einen schwungvollen Augenaufschlag, von rosigen Lippen und einem strahlenden Hollywood-Teint? Im Grunde doch wir alle! Denn das Gefühl, ohne viele Handgriffe das Haus verlassen zu können und trotzdem perfekt auszusehen, ist einfach unbeschreiblich. Das ist vor allem nicht nur praktisch, wenn man mal verschlafen hat, sondern man kann in der Früh auch ganz bewusst die Schlummer-Taste noch ein bisschen länger drücken, um eine Extra-Portion Schönheitsschlaf zu bekommen.

Doch unsere Wünsche müssen keine Träume mehr bleiben, denn all das gibt es unter einem Dach im Berliner Beauty Salon „Swan Beauty“. Mit Inhaberin Tina Cieielski sprachen wir über die Leistungen ihres Salons und haben dabei ihr Spezialgebiet, das Kontur-Make-up, auch gleich mal näher unter die Lupe genommen und im Selbsttest Augenbrauen und Lippen pigmentieren lassen. Man merkt sofort: Hier sind Profis mit viel Hingabe und Begeisterung am Werk. Für jede Kundin wird sich ausführlich Zeit für eine individuelle Beratung genommen. Keine Kundin wird nicht eher nach Hause geschickt, bevor sie, aber auch das zehnköpfige Team selbst, nicht absolut zufrieden ist. Kundenorientierung, Kompetenz, Freundlichkeit, Qualität und Perfektion werden bei „Swan Beauty“ ganz groß geschrieben. Gepaart mit viel Leidenschaft zum Beruf ergibt sich daraus auch das Erfolgsrezept des Studios, dem man seine Schönheit ohne Zweifel anvertrauen kann.
 

Ajouré: Wodurch zeichnet sich Swan Beauty aus?

Tina: Ich reise sehr gerne und habe dabei festgestellt, dass wir in Deutschland hinsichtlich Schönheit oft mit vielen Din-
gen hinterher sind. Was ich wirklich sehr schade finde, denn die deutsche Frau ist in der Regel hinsichtlich Styling, Haare und Make-up eher zurückhaltend. Ich finde, als Frau sollte man sich zurechtmachen und das Beste aus sich herausholen. Mir ist auf meinen Reisen außerdem aufgefallen, dass es fast nur Salons gibt, die sich auf eine Sache spezialisiert haben. Wenn man also einen freien Tag hat und sich etwas verwöhnen und auffrischen lassen möchte, dann hetzt man von einem Studio zum nächsten, sodass der Beauty-Tag nicht wirklich entspannend ist. Genau das möchte „Swan Beauty“ aber erreichen – dass wir alles zusammenlegen. In Amerika ist das Gang und Gäbe, dass alles angeboten wird – hierzulande ist das eher nicht der Fall. Mein Wunsch war es daher, eine Beauty-Oase zu erschaffen, die die Kundinnen glücklich macht.

Ajouré: Ist hier jeder Mitarbeiter für einen Bereich zuständig?

Tina: Ja genau, jeder von uns hat sein Fachgebiet, auf dem er perfekt ausgebildet ist – von der Friseur-Meisterin bis hin zur Elite-Linergistin und medizinischen Fachkosmetikerin ist hier alles vertreten. Wir haben auch eine richtige Make-up-Expertin und Maskenbildnerin mit jahrelanger Theater-Erfahrung bei uns. Hier ist alles auf höchst professionellem Niveau, was mir schon immer sehr wichtig war. Unser Geheimrezept ist Qualität! In Berlin gibt es unzählige Kosmetikstudios und Friseure. Was uns auszeichnet, und weshalb wir auch schon so lange erfolgreich auf diesem Markt bestehen und uns diesen Namen gemacht haben, ist, dass wir immer den besten Qualitätsstandard haben und einfach jede unserer Kundinnen zufrieden wieder rausgeht.

Ajouré: Welche Leistung nehmen eure Kundinnen aktuell am meisten in Anspruch?

Tina: Man kann sagen, dass es zurzeit drei verschiedene Sachen gibt, die besonders beliebt sind. Zum einen wären da die Haare, bei der die Färbe-Technik „Balayage“ momentan der absolute Renner ist. Für die Haut bieten wir das Hydrafacial an, das für jeden Hauttyp geeignet ist. Nach der Behandlung ist man auch absolut „salonfähig“, ganz ohne unschöne Rötungen, und man hat den sofortigen Glow-Effekt. Die Haut ist danach komplett ausgereinigt und ihr wurden Wirkstoffe wie Hyaluron, Feuchtigkeit, Mineralien und Vitamine eingeschleust. In Hollywood machen das wirklich alle.

Unser Hauptaugenmerk liegt aber auf dem Kontur- bzw. Permanent-Make-up für Augenbrauen, Lider und Lippen, mit dem wir vor sieben Jahren auch begonnen haben. Momentan ist aber auch das Microblading sehr gehypt. Wir bieten sozusagen eine Kombination aus beiden Verfahren an. Unsere Mitarbeiterinnen machen das alle bereits seit durchschnittlich 15 Jahren. Wir haben Kundinnen, die dafür auch extra aus Österreich oder der Schweiz anreisen.

Ajouré: Was ist der Unterschied zwischen Pigmentierung und Microblading?

Tina: Das Microblading ist eine ganz alte japanische Technik. Dabei wird mit einem Handstück, das aussieht wie ein Skalpell, Farbe in die Haut geritzt. Das Problem dabei: Wir sind Menschen und keine Roboter; mit der Hand sind wir also immer unterschiedlich tief in der Haut, es wird keinem Microblader gelingen, immer gleichmäßig in die Haut zu ritzen. Ein Gerät, so wie beim Pigmentieren, arbeitet hingegen immer gleichmäßig tief in der Haut. Außerdem kratzt es die Haut nur an und ritzt nicht hinein. Zu uns kommen oft Kundinnen, die zuvor Microblading haben machen lassen und nun Narben davon haben. Solche Fälle kommen tatsächlich hin und wieder vor. Diese Microblading-Kurse lasen sich auch schnell innerhalb eines Wochenendes absolvieren.

Unsere Ausbildung zur Linergistin, was auch ein professioneller Beruf ist, geht hingegen drei Jahre lang. Meine Mitarbeiterinnen haben alle zusätzlich auch noch eine medizinische Zusatzausbildung zum medizinischen Pigmentieren von Narben, Brustwarzen, dem Brustaufbau nach Brustkrebs oder einer Bruststraffung oder auch bei Lippen-Kiefer-Gaumenspalten, wodurch die Lippe optisch wiederhergestellt und der Narbenbereich pigmentiert wird.