So wird Tofu zum Geschmackserlebnis

So wird Tofu zum Geschmackserlebnis

Von wegen fad

So wird Tofu zum Geschmackserlebnis

Dass Tofu ein hervorragender Lieferant für hochwertiges Eiweiß ist, steht außer Frage. Sowohl als Ersatz für Fleisch als auch als Nachtisch lässt es sich genießen. Auf viele Menschen wirkt Tofu vielleicht noch etwas langweilig und eintönig – dabei ist das keineswegs der Fall. Aus dem Sojaprodukt lassen sich nämlich die leckersten Gerichte herstellen: Es kann sowohl gebraten als auch paniert, frittiert, gebacken oder gegrillt werden. Gleichzeitig gibt es die unterschiedlichsten Arten von Tofu, sei es Räucher-, Seiden- oder auch Naturtofu. Daraus ergeben sich die verschiedensten Möglichkeiten der Zubereitung. Und wir versprechen: Mit Tofu wird es ganz sicher nicht langweilig!

 

Die verschiedenen Arten von Tofu im Überblick

Naturtofu bietet den besonderen Vorteil relativ geschmacksneutral zu sein – auf diese Weise kannst du ihn sowohl marinieren als auch nach Belieben würzen. Du kannst ihn gut braten, aber auch backen oder sogar frittieren. Wie wäre es beispielsweise mit einem Pfannengericht mit Tofu, Rührtofu oder einem leckeren Tofu-Steak? All das ist möglich – der eigenen Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Eine zweite beliebte Variante ist Seidentofu, der häufig für Desserts verwendet wird: Sowohl Kuchen als auch Smoothies und Pudding lassen sich damit auf unterschiedlichste Arten zaubern. Gleichzeitig kannst du Seidentofu auch dazu nutzen, um Suppen und Saucen damit zu verfeinern. Die bekannte japanische Miso-Suppe besteht beispielsweise zu einem großen Teil daraus.

Räuchertofu ist ideal, wenn du wenig Zeit für die Zubereitung hast, denn es gibt ihn bereits in verschiedenen Geschmacksrichtungen fertig gewürzt im Handel. Das leckere, rauchige Aroma ist ein Grund, warum viele diese Tofu-Variante bevorzugen – der Geschmack erinnert fast ein bisschen an gebratenen Schinken, obwohl gar kein Fleisch enthalten und das Produkt rein pflanzlich ist. Verwenden lässt sich Räuchertofu hervorragend als Beigabe zu Bratkartoffeln, für Pfannengerichte oder auch als Rührtofu. Ein toller Tipp: Schneide ein frisches Brötchen auf, bestreiche es mit etwas Senf oder einem anderen Aufstrich und lege darauf einige Scheiben Räuchertofu – eine ideale Stärkung für zwischendurch!

 

Tofu richtig würzen

Tofu lässt sich auf die unterschiedlichsten Arten würzen. Eines der beliebtesten Gewürze ist dabei Majoran, welches aus der Wurstverarbeitung bekannt ist, doch auch in der vegetarischen und veganen Küche viele Einsatzmöglichkeiten bietet.

So einfach kannst du Tofu zubereiten: Du nimmst ein Stück Naturtofu und schneidest ihn in Würfel. Dann brätst du ihn in etwas Öl und Sojasauce an, gibst etwas getrockneten Majoran in die Pfanne und lässt ihn noch ein paar Minuten auf mittlerer Stufe weiterbraten. Mit ein Bisschen Dill oder Ingwer verfeinert ergibt sich daraus eine schmackhafte Beilage zu Kartoffeln.

 

Perfekt für Grillfeste: Marinierter Tofu

Was du unbedingt einmal ausprobieren solltest, ist Tofu kalt zu genießen. Er lässt sich hervorragend mit etwas Balsamico-Essig, Salz, Pfeffer, Öl und Oregano marinieren – ganz ähnlich wie Fetakäse. Dann schneidest du ihn in Würfel oder Scheiben und servierst ihn als Beilage zu Gegrilltem.

Wer möchte, kann Tofu aber auch panieren: Hierfür wendest du ihn in Sesamkörnern oder Semmelbrösel, würzt ihn nach Belieben und panierst ihn dann wie ein normales Schnitzel in der Pfanne. Tipp: Wer ein etwas schärferes Aroma genießen möchte, kann etwas Chilisauce verwenden, bevor du den Tofu in den Semmelbröseln wälzt. In einer Mischung aus Mehl, Paprika, Sojamilch, Salz und Pfeffer wird er dann fertig gegart – er kann natürlich auch in der Fritteuse zubereitet werden. Dazu ein frischer Salat und fertig ist das fleischlose Schnitzel.
 

Tofu gebraten

 

Tofu backen und pürieren –
Tipps zur Zubereitung

Dass man Tofu wunderbar frittieren, braten und grillen kann, wissen wohl die meisten – aber hast du schon einmal gebackenen oder pürierten Tofu probiert? Beides geht und schmeckt lecker. Für gebackenen Tofu wälzt du ein gutes Stück des Sojaprodukts in einer Mischung aus Olivenöl, Salz und Pfeffer – gerne kannst du auch weitere Kräuter nach Belieben hinzugeben. Nun gibst du ihn in den Ofen und backst den Tofu für rund eine halbe Stunde bei 200 Grad Celsius. Nach 15 Minuten sollte er einmal gewendet werden.

Auch als Auflauf kannst du ihn verwenden: Mit einer Mischung aus Kräutern, Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer und Zitronensaft lässt er sich toll überbacken.

Ein echter Geheimtipp ist das Pürieren von Seidentofu, aus dem sich leckere Smoothies, Saucen und Desserts zubereiten lassen. Sogar eine Kuchenfüllung lässt sich daraus zaubern: Mixe Seidentofu, etwas Schokolade und Agavendicksaft zu einer feinen Creme. Ein wunderbares Dessert, das ganz sicher auch Tofu-Muffeln schmecken wird.
 

Tipps zur richtigen Aufbewahrung von Tofu

Sobald Tofu einmal aus der verschweißten Packung entnommen wurde, ist es am besten, ihn im Kühlschrank mit Wasser bedeckt in einer Kunststoffdose aufzubewahren. Ehe du ihn dann weiterverwendest, kannst du ihn nochmals abspülen und trockentupfen. Sollte etwas übrigbleiben, füllst du die Dose wieder mit frischem Wasser und lagerst den Tofu weiter. Auf diese Weise hält er sich bis zu vier Tage frisch. Ungenießbar ist er dann, sobald der Geruch sich verändert und unappetitlich wird.

Übrigens: Tofu lässt sich sogar einfrieren, allerdings verändert sich dadurch auch die Konsistenz. Das Sojaprodukt wird dann deutlich weicher und poröser, kann aber noch immer hervorragend für viele Gerichte verwendet werden und verliert keinerlei Nährstoffe. Allerdings solltest du dann mit Gewürzen sparsamer umgehen, da er in diesem Zustand Marinaden und Saucen viel intensiver aufnimmt und somit schneller überwürzt ist als frischer Tofu. Du bekommst schnell ein Gefühl dafür, wenn du Tofu einige Male selbst zubereitest und findest dann selbst heraus, wie er dir am besten schmeckt – lecker ist er in jedem Fall.

 

Fotos: Thanks for taking your time to look. Sher Yip / Getty Images; DNY59 / iStock.com

WEITERE ARTIKEL, DIE DICH INTERESSIEREN KÖNNTEN

Warum die fünfte Geschmacksrichtung Umami so unbeschreiblich lecker ist

Warum die fünfte Geschmacksrichtung Umami so unbeschreiblich lecker ist

Süß, sauer, salzig und bitter – das sind die vier bekannten Geschmacksrichtungen, die jeder schon in frühe

MEHR
Mit diesen  Lebensmitteln beugst du einem Eisenmangel vor

Mit diesen Lebensmitteln beugst du einem Eisenmangel vor

Eisenmangel gilt als eine der häufigsten Mangelerscheinungen, unter denen unser Körper leiden kann. Schätzungswe

MEHR
Granatapfel: So isst du Powerfrucht am besten

Granatapfel: So isst du Powerfrucht am besten

Obst und Gemüse galten ja schon immer als sehr gesund, in letzter Zeit hat jedoch eine Frucht immer mehr an Aufmer

MEHR
So wird dein Salat zur Kalorienbombe!

So wird dein Salat zur Kalorienbombe!

Gerade im Sommer hat er Hochsaison: der frische, knackige Salat. Wir alle greifen bei hochsommerlichen Temperaturen

MEHR

Kommentieren