katy-perry-super-bowl

Football wird zur Nebensache

In der Nacht von Sonntag auf Montag drehte sich alles um das Ei(ne): Amerika steht seit Tagen Kopf wegen des Super Bowls. Doch für den Rest der Welt wurde die Partie zwischen den New England Patriots und den Seattle Seahawks in Anbetracht der für die Halbzeit angekündigten Megastars eher zur Nebensache: Katy Perry und Lenny Kravitz gaben sich die Ehre – und lieferten eine großartige Show ab.

Tanzende Haie, einen gigantischen Löwen und eine spektakuläre Show

Seid ihr auch so lang wach geblieben, um euch den Super Bowl nicht entgehen zu lassen? Wohl eher nicht. Der hier mehr schlecht als recht betriebene amerikanische Volkssport kann selbst mit einem Endspiel keine Massen begeistern. Wohl aber die legendäre Halbzeitpause.

Seit Jahren liefern die größten Stars der Musikbranche in der Super Bowl Halbzeit Shows der Extraklasse ab: Michael Jackson und U2, Aerosmith, ‚N Sync und Britney Spears, Madonna und – wir erinnern und alle an den Nipplegate – Janet Jackson und Justin Timberlake sind nur ein kleiner Auszug aus der langen Liste.

Und dieses Jahr? Da hat sich eben Katy Perry angekündigt.
 


 

Im Vorfeld wurde lange darüber spekuliert – und gezweifelt – ob die 30-jährige mit ihren Vorgängern (Beyoncé und Bruno Mars lieferten bei den letzten beiden Super Bowls eine unglaubliche Performance ab) mithalten könne, aber Katy hat es den Kritikern bewiesen: Es war eine in vielen Hinsichten einzigartige und sensationelle Show.

Schon für den Beginn ließ sich der Superstar etwas einfallen und ritt auf einem gigantischen Löwen auf die Bühne, ehe Mister Sexy himself, Lenny Kravitz, mit einstimmte. Die kunterbunte Bühne (mal mit tollen Licht- und Lasereffekten, mal im California Beach Style) brachte noch einen Superstar hervor: Missy Elliott trat als Überraschungsgast auf und begeisterte das Publikum mit drei ihrer Hits. Doch Katy Perry wäre nicht Katy Perry, wenn sie nicht noch einen draufsetzen könnte: Zum krönenden Abschluss schwebte sie begleitet von einem spektakulärem Feuerwerk auf einer Sternschnuppe meterhoch durchs Stadion.

Von „Roar“ über „I Kissed a Girl“ bis „Firework“ gab es die komplette Perry-Hitliste zu hören. Und Katy hat tatsächlich etwas geschafft, was noch kein Künstler vor ihr geschafft hat: Stolze 3 Mal wechselte sie während des knapp 13-minütigen LIVE-Auftritts auf der Bühne das Outfit.

Achja: Die New England Patriots haben übrigens gewonnen, herzlichen Glückwunsch zum hart umkämpften Sieg.
 

Und als Zusatz:

Die 5 besten Super Bowl Halftimes

Bruno Mars (2014)


 

Beyoncé (2013)


 

U2 (2002)


 

Prince (2007)

https://youtu.be/IAVQGtOxOhI
 

Madonna (2012)

 

Foto: YouTube Screenshot