Braucht eine gute Beziehung Pflichtsex? Pro und Contra

Wilde, erotische Nächte und knisternde Leidenschaft… so stellen wir uns das Sexleben mit unserem Partner vor. Doch die Realität ist oft eine andere. Spätestens wenn die erste Verliebtheitsphase vorbei ist – und das ist, wenn man Experten glauben mag, schon nach etwa einem Jahr der Fall – beginnt sie, die Routine, der Alltag und damit auch die Sexflaute. Statt nach dem Job übereinander herzufallen, schaffen wir es an manchen Tagen gerade noch, in die Jogginghose zu schlüpfen und dann ab auf die Couch für einen gemütlichen Serienabend. Und schon wird der leidenschaftliche Sex zur pragmatischen Pflichterfüllung. Aber sollte in einer gesunden Beziehung Pflichtsex stattfinden?

Das Dilemma

Klar, in jeder Beziehung gibt es Höhen und Tiefen. Manchmal kann man nicht genug (Sex) vom anderen bekommen und dann gibt es wieder diese Phasen, in denen wir so gar keine Lust haben. Das ist ganz normal. Kein Grund sich verrückt zu machen. Vor allem dann nicht, wenn dein Partner und du nicht unter der vorrübergehenden Unlust leidet. Doch oft ist es so, dass das Bedürfnis nach Sex unterschiedlich ausgeprägt ist. Dein Partner hat Lust, du aber nicht oder genau anders herum. Langzeitbeziehungen und speziell Paare die längere Zeit gemeinsam in einem Haushalt leben, kennen das Dilemma. Der Mann braucht Sex zur Entspannung und die Frau möchte entspannt sein, um Sex zu haben.

Jetzt lesen:  Mit diesen Power-Posen deutest du Körpersprache richtig

Pflichtsex – ja oder nein?

Die Lösung für viele, vor allem Frauen, ist Pflichtsex oder im Englischen auch „Maintenance Sex“ genannt. Also der routinemäßige Sex zur Instandhaltung einer Beziehung. Klingt unsexy? Stimmt, schon alleine die beiden Begriffe Pflicht und Sex wollen auf den ersten Blick so gar nicht zueinander passen. Sollte Sex nicht freiwillig sein und nur dann passieren, wenn wir so richtig Lust darauf haben? Ja und Nein.

Achte auf deine Bedürfnisse!

Natürlich bist du nicht nur dazu da, die sexuellen Bedürfnisse und Wünsche deines Partners zu erfüllen. Sex ist schließlich keine Dienstleistung, sondern ein Ausdruck von Nähe, Liebe, Vertrauen … und natürlich Spaß! Und hey, deine eigenen Bedürfnisse nach Ruhe und Rückzug sind mindestens genauso wichtig wie die deines Partners! Wenn dein Liebster also versucht, dich rumzukriegen, doch alles in dir schreit „Nein, heute nicht!“, dann stehe ruhig zu deinen Gefühlen.

Aber – und das ist wichtig – erkläre deinem Partner deine Situation und zeige ihm auf andere Weise, dass er dir wichtig ist! Denn sonst kann es schnell passieren, dass er sich gekränkt oder zurückgewiesen fühlt. Generell gilt: Weder du noch dein Partner sollten nur Sex haben, um den anderen nicht zu enttäuschen, um die Beziehung aufrechtzuerhalten oder aus Angst, der andere könnte fremdgehen. Das erzeugt nicht nur massiven Druck, sondern ist auch mental ungesund.

Jetzt lesen:  Mit diesen Tipps schaffst du den Verzicht auf Zucker

Neuer Schwung für dein Sexleben

Keinen oder wenig Sex mit deinem Partner zu haben, bedeutet nicht gleich das Aus für eine Beziehung. Wichtig ist es, sich emotional aufeinander einzulassen und gemeinsame Träume, Ziele und Wünsche zu haben – dann kann euch auch eine vorübergehende Sexflaute nichts anhaben. Sollte die sexuelle Unlust jedoch länger anhalten, kann es durchaus Sinn machen, sich mit den Ursachen zu beschäftigen. Denn ein ausgeglichenes Sexleben ist für die meisten Menschen langfristig eben doch eine wichtige Voraussetzung für eine glückliche Beziehung. Falls du also das Bedürfnis hast, dein Sexleben ein wenig aufzupeppen, haben wir hier die richtigen Tipps für dich:

Sanfte Überzeugung

Seien wir mal ehrlich, manchmal braucht es etwas Überzeugungsarbeit – einen kleinen Schubs, um auf Touren zu kommen. Probiere es beim nächsten Mal aus und lasse dich auf das Spiel ein. Vielleicht stellst du nach dem Vorspiel sogar fest, dass… ja, wer weiß wohin das führt?

Pflichtsex nach Terminplan – keine gute Idee

Es ist das Klischee schlechthin: Langverheiratete Paare, die jeden Sonntagmorgen, vielleicht auch noch zur gleichen Uhrzeit Sex haben – Erotik nach Terminplan. Kein Wunder, dass hier Sex zu einer Pflichtübung wird. Wo bleibt da die Spannung, wo die Verführung? Daher: auch wenn ihr sehr wenig Zeit habt – ein Quickie zwischendurch ist immer drin und bestimmt aufregender als das wöchentliche Standardprogramm.

Jetzt lesen:  Analog statt digital: Warum der Trend zurück zum Analogen geht

Die unendliche Welt der Spielzeuge

Hast du es schon mal mit Toys probiert? Wenn dein Sexleben nur noch aus drei Standardstellungen besteht, ist es kein Wunder, dass nichts mehr läuft. Sieh dich einmal in einem Online-Sexshop um und du wirst feststellen, dass es unendlich viele Spielmöglichkeiten gibt. Also keine Ausreden mehr für Langeweile im Bett!

Raus mit den Geheimnissen!

Jeder hat so seine geheimen Fantasien und Wünsche. Vielleicht ist es genau jetzt an der Zeit, diese mit deinem Partner zu teilen? Egal ob Fesselspiele, neue Stellungen oder Rollenspiele. Trau dich ruhig! Dein Partner lernt so eine ganz neue Seite von dir kennen und es bleibt garantiert spannend zwischen euch.

Date-Night

Ihr seht euch nur noch in Schlabberhose und T-Shirt? Dann rein in deine schönsten Klamotten und raus ins Nachtleben! Verabredet euch zu einem Date. Egal ob Barbesuch, Kino oder das schicke Restaurant – Hauptsache ihr habt gemeinsam Spaß. Und wer weiß, vielleicht knistert es ja wieder wie am Anfang.

Pflichtsex ja oder nein? Unser Fazit

Um leidenschaftlichen Sex in einer Langzeitbeziehung aufrechtzuerhalten, braucht es schon ein wenig Arbeit. Aber wer sagt, dass Arbeit nicht Spaß machen kann? Mit den richtigen Tipps und Tricks kommt garantiert wieder Schwung in die Kiste. Und solltest du mal gar keine Lust haben, ist das auch kein Drama.

 

Foto: luckybusiness / stock.adobe.com