Der Weg zum Traumkörper – wie das Vorhaben gelingt

Es gibt zahlreiche Frauen und Männer, die davon träumen, einen schönen Körper zu haben. Da das Ganze mit harter Arbeit sowie Verzicht verbunden ist, bleibt es jedoch oftmals bei einem Traum. Allerdings muss das nicht sein, denn es gibt Wege, um das Vorhaben zu realisieren. Wie du deinen Traumkörper erreichen kannst, verraten wir dir jetzt. Schauen wir uns also an, was getan werden muss!

Regelmäßiger Sport

Nicht jeder von uns kann sich damit anfreunden, regelmäßig Sport zu treiben, aber ohne lässt sich ein schöner Körper nur schlecht erreichen. Damit das Training den gewünschten Erfolg erzielt, ist es jedoch wichtig, sich sowohl auf Cardio als auch Muskelaufbau zu konzentrieren. Zudem solltest du dir passende Ausrüstung besorgen und Wert auf die richtige Ernährung legen beziehungsweise hin und wieder einen Fitnesssnack zu dir nehmen. Wenn du nicht weißt, wo du diesbezüglich fündig wirst, schaue dir die Myprotein Impact Woche an. Vom 21. bis zum 31. Mai bietet das Fitness-Unternehmen interessante Produkte für (angehende) Sportler an, darunter veganes Whey Protein, Fitnessriegel in verschiedenen Geschmacksrichtungen und zahlreiche Drinks wie veganes Proteinwasser.

Jetzt lesen:  Diäten im Test - Kampf gegen Kilos

Ausgewogene und gesunde Ernährung

Wie bereits erwähnt, gehört die Ernährung einfach dazu, denn ohne dürfte es mit dem Traumkörper schwer werden. Ohne eine ausgewogene und gesunde Ernährung kann es entweder zu Untergewicht oder Übergewicht kommen – beides ist nicht gerade förderlich. Zudem wirkt sich eine ungesunde Ernährung auch auf unser Hautbild sowie weitere Merkmale aus, die wichtig für ein ästhetisches Gesamtbild sind. Du solltest daher gut überlegen, was du tagtäglich zu dir nimmst und damit dir hierbei keine Fehler unterlaufen, ist es ratsam, einen Ernährungsplan zusammenzustellen. Wenn du nicht weißt, wie das funktioniert, schaue dir am besten Ratschläge im Internet an oder frage deinen örtlichen Fitnesstrainer.

Ein hohes Maß an Ehrgeiz

Allein schon wegen der Relevanz einer gesunden Ernährung und der Wichtigkeit von regelmäßigem Sport sollte dir klar sein, dass du ein hohes Maß an Ehrgeiz brauchen wirst, um dranzubleiben. Nicht ohne Grund bleibt der Traumkörper für viele ein Traum, obwohl es sich um ein realisierbares Vorhaben handelt. Allerdings ist ein schöner Körper mit viel Arbeit und Verzicht verbunden, denn unter anderem Fast Food oder vergleichbare Sünden sind ein Tabu.

Jetzt lesen:  POUND – Rockout. Workout. Die rockige Art zu trainieren

Verzicht auf legale und illegale Drogen

Eigentlich sollte es klar sein, aber Drogen sind nicht gerade das, was uns zu einem Traumkörper verhilft. Zugegebenermaßen können anabole Steroide oder Appetitzügler einen kurzzeitigen Erfolg erzielen, aber langfristig sind sie eher schädlich als nützlich und sowohl legale als auch illegale Drogen sollten immer ein Tabu darstellen. Auf entsprechende Dinge zu verzichten, ist nicht immer einfach, da beispielsweise Alkohol gesellschaftlich akzeptiert ist. Du musst dir jedoch bewusst machen, dass es den Muskelaufbau hemmt, einem erholsamen Schlaf im Wege steht und zu einer unschönen Haut beitragen kann.

Jetzt lesen:  Schnelle Regeneration nach dem Sport: Leistung durch Erholung verbessern

Ausreichend Schlaf

Unser Körper braucht Erholung, da er sich andernfalls nicht regenerieren kann und aus diesem Grund ist ausreichend Schlaf ein absolutes Muss. Noch immer gibt es viele Personen, die viel Sport treiben und sich gut ernähren, aber dafür nicht ausreichend schlafen. Sollte das der Fall sein, lässt sich der Traumkörper jedoch nur schwer erreichen. Ein Beispiel dafür ist das Thema Muskelaufbau. Solltest du nicht genügend schlafen, musst du damit rechnen, dass dein Körper während der Ruhezeit weniger Fett, sondern vielmehr Muskeln abbaut, was nicht in deinem Interesse sein dürfte. Zudem kann Schlafmangel zu den unterschiedlichsten gesundheitlichen Problemen führen und diese wiederum können deinem Traumkörper ebenfalls im Weg stehen. Lege also großen Wert auf ein gesundes Schlafverhalten. Bedenke dabei jedoch auch, dass es nicht nur um die Länge des Schlafs, sondern auch dessen Qualität geht.

 

Foto: Drobot Dean / stock.adobe.com