Diese 9 Kräuter kurbeln deine Fettverbrennung an

Wusstest du, dass Kräuter viel mehr können, als Gerichten einen aromatischen Geschmack zu verleihen? Einige von ihnen unterstützen auf natürliche Weise die Fettverbrennung. Dadurch helfen sie beim Abnehmen und das ganz ohne Nebenwirkungen. Andere zügeln den Appetit und vermeiden dadurch so manche Heißhunger-Attacke.

1. Pfefferminze regt Produktion von Leber- und Gallenflüssigkeit an

Pfefferminze

Die Leber und die Galle sind an den Stoffwechselprozessen im Organismus stark beteiligt. Je mehr Verdauungssäfte sie produzieren, desto besser verwertet der Körper die aufgenommenen Nährstoffe und scheidet die Abfallprodukte wieder aus. Dem in der Pfefferminze enthaltenen Menthol wird genau diese Eigenschaft nachgesagt. Außerdem soll es als Appetitzügler wirken. Deshalb lohnt es sich, dass du bei einer Heißhungerattacke eine Tasse Pfefferminztee trinkst.

2. Petersilie entwässert

Petersilie

Gleich mehrere Inhaltsstoffe der Petersilie spielen für das schnellere Abnehmen eine Rolle. Während der hohe Gehalt an Vitamin C den Energiestoffwechsel anregt, wirken andere Wirkstoffe entwässernd. Durch die höhere Harnausscheidung leitet der Organismus Schadstoffe und Schlacken zügiger aus. Verwende das grüne Kraut möglichst frisch und garniere damit deine Gerichte. Aus den zerkleinerten Wurzeln der Petersilie kannst du einen Salat anrichten oder aus ihnen einen Tee herstellen.

Jetzt lesen:  7 Anzeichen, dass du zu wenig Kohlenhydrate isst

3. Rosmarin kurbelt Kreislauf an

Rosmarin

Ein Bad in einem Rosmarin-Aufguss macht nicht nur einen geschwächten Körper wieder munter. Das Heilkraut bringt den Kreislauf so sehr auf Trab, dass auch die Verdauung schneller vonstatten geht. Auch frisch oder als Tee zubereitet kannst du diesen natürlichen Helfer beim Abnehmen verwenden. Der strenge, aromatische Geschmack bremst gleichzeitig deinen Appetit.

4. Brennnessel entwässert und lindert Entzündungen

Brennnessel

In vielerlei Hinsicht erinnert man sich an die als Gartenunkraut verkannte Brennnessel zurück. Sie unterstützt dich beispielsweise beim Abnehmen, da auch sie ähnlich wie die Petersilie entwässernd wirkt. Du kannst ihre Blätter frisch verzehren, solltest dabei jedoch lediglich die jungen Triebe verwenden, da diese nur wenige Brennhaare besitzen. Anderenfalls dünstest du sie an und genießt sie als Gemüse. Aus den frischen oder getrockneten Blättern kannst du ebenfalls einen Tee zubereiten, der deinen Organismus entschlackt. Da Letzterer nur wenig Eigengeschmack besitzt, fügst du bei Bedarf andere Kräuter oder Honig hinzu, der die Verdauung ebenfalls anregt.

5. Basilikum würzt nicht nur Tomatensalat

Basilikum

In der Küche kommt Basilikum häufig in Verbindung mit Tomaten zur Anwendung. Doch auch anderweitig solltest du es in deinen Speiseplan einbauen. Das Würz- und Heilkraut enthält nämlich viele Gerbstoffe, die deine Verdauung unterstützen. Plagt dich der Heißhunger, kaue auf einem Blatt Basilikum herum. Du wirst merken, wie schnell dein Appetit verschwindet.

Jetzt lesen:  Starte erfolgreich als Trader durch einen Broker-Vergleich

6. Schnittlauch verbrennt Fett

Schnittlauch

Gerade im Frühjahr, wenn sich die ersten zarten Spitzen des Schnittlauchs durch die Erde schieben, denkst du vielleicht an eine Entschlackungskur. Schnittlauch enthält nicht nur viel Vitamin C, das den Stoffwechsel antreibt. Es kann auch mit einer Menge wichtiger Senföle aufwarten. Sie führen dazu, dass der Organismus eine Mehrzahl an Kalorien verbraucht. Deshalb solltest du zum Abnehmen reichlich von diesem Kraut essen. Aber Achtung! Dein Atem riecht eine Weile nach dem Lauch. Trinke deshalb am besten ein Glas Magermilch nach oder halte einen Kaugummi bereit.

7. Dill nicht nur als Kraut genießbar

Dill

Die frischen Triebe des Dills verwendest du als Gurkengewürz, gibst sie einem Salat bei oder nutzt sie als Dekoration für dein Fischfilet. Dabei wirken seine ätherischen Öle wie ein Gesundbrunnen, der bei der Fettverbrennung hilft und dich vital hält. Leider benötigt das Kraut vergleichsweise lange Zeit zum Wachsen. Bis du es ernten kannst, greife auf Dillsaat zurück. Die schmeckt ähnlich wie Kümmel und eignet sich zum Kauen. Sie befreit dich von Blähungen, bringt deine Fettpölsterchen zum Schmelzen und sorgt für einen frischen Atem.

Jetzt lesen:  Kalorienverbrauch im Schlaf erhöhen? So geht's!

8. Löwenzahn nicht einfach ausreißen

Löwenzahn

Im Garten wird Löwenzahn häufig als störend empfunden. Doch du solltest ihn nicht einfach ausstechen. Schneide die Stängel lieber mit dem scharfen Messer ab, so dass sie immer wieder nachwachsen. Dann kannst du mehrfach auf einen vorzüglichen Schlankmacher zurückgreifen. Grund sind die Bitterstoffe, die im Löwenzahn stecken. Die meisten davon sind in den frischen Blättern enthalten. Wo die Pflanze doch einmal überhandnimmt, kannst du sie entfernen. Hacke die Wurzeln, gib diese einem frischen Salat bei oder brühe einen Ersatz-Kaffee auf. Er wurde in Nachkriegszeiten als Alternative zum Bohnenkaffee genutzt. Er schmeckt zwar nicht so gut, wirkt dafür aber. Denn auch Löwenzahnwurzeln beinhalten Bitterstoffe und lassen demzufolge Fettdepots schmelzen.

9. Oregano fördert Darmflora

Oregano

Um deinen Darm auf Vordermann zu bringen, solltest du zum Oregano greifen. Seine Scharfstoffe sind dafür bekannt, dass sie die Darmtätigkeit anregen und somit beim Abnehmen helfen.

 

Fotos: Kalim; Tomboy229; photocrew; mates; osoznaniejizni; Vitalina Rybakova; nataliazakharova; margo555; hcas / stock.adobe.com