Selbstdisziplin lernen

Eine der wichtigsten Eigenschaften, die dir Erfolg sichern und dich lehren werden, deine Zeit rationell zu nutzen, ist Selbstdisziplin. Selbstdisziplin ist eine entwickelte Gewohnheit, alle unsere Handlungen unter Kontrolle zu halten und unsere eigenen täglichen und festgelegten Regeln zu befolgen. Diese Gewohnheit ermöglicht es einer Person, sich auf ein bestimmtes Ziel zu konzentrieren, den Weg dorthin zu erkennen und ihre Zeit nicht unnötig zu verschwenden. Selbstdisziplin ermöglicht es uns, unseren Lebensstil zu rationalisieren und unseren Fokus auf notwendige und nützliche Dinge zu legen.

Kann man Selbstdisziplin lernen?

Es ist nicht so einfach, eine Gewohnheit zu entwickeln. Selbstdisziplin hat viele Feinde, die einen daran hindern, wichtige Dinge zu tun. Zum Beispiel übermäßige Ablenkung und Impulsivität. Eine Person, die sich nicht durch Selbstdisziplin auszeichnet, erkennst du ziemlich schnell. Normalerweise ist sie sehr aufgeregt und verhält sich unsicher. Im Gespräch kann sie nicht lange bei einem Thema bleiben und springt zu anderen. Die Disziplinlosigkeit zeigt sich auch in den Taten. Der Mensch stellt sich als Opfer der Umstände dar und versucht, alle seine Unzulänglichkeiten dem Zufall zuzuschreiben. Von ihm hört man immer wieder die typischen Ausreden, dass er sich einfach nicht konzentrieren kann.

Von einer disziplinierten Person wirst du solche Ausreden nicht hören. Sie wird immer erfüllen, was sie versprochen hat, sie wird immer pünktlich sein und wird getroffene Vereinbarungen nicht vergessen.

Der Feind der Selbstdisziplin ist die Müdigkeit. Nicht jeder kann sich am Ende eines anstrengenden Arbeitstages „zusammenreißen“. Aber ein disziplinierter Mensch wird sich beherrschen, auch wenn er sehr müde ist. Deine Selbstdisziplin wird auch durch die fröhlichen Vorschläge von Freunden, die Möglichkeit, eine Serie zu sehen oder einfach nur auf der Couch zu liegen, auf die Probe gestellt.

Wie kannst du Selbstdisziplin entwickeln?

Um Selbstdisziplin zu entwickeln, musst du genau herausfinden, was du brauchst und was du willst. Schließlich wurden die Regeln, die du befolgen musst, nicht von jemand anderem aufgestellt, sondern von dir selbst. Du denkst, dass ein bestimmtes Verhalten richtig ist, also planst du, es zu befolgen.

Führe zunächst eine Selbstanalyse durch. Am besten schreibst du deine Pläne und Träume auf, um sie anschaulicher zu machen. Mach es in Form einer Bewerbung. Dann wirst du in der Lage sein zu verstehen, was du in deinem Leben mehr und was du weniger schätzt, worauf du achten musst und was auf die lange Bank geschoben wird.

Selbstdisziplin, das ist eine Analyse deines eigenen Handelns. Nur du selbst kannst entscheiden, was du richtig machst und was du ändern musst. Wenn deine Handlungen dich vollkommen zufriedenstellen, wenn du sie nicht als undiszipliniert ansiehst, wie kannst du sie dann ändern? Erst wenn du beschließt, dass du anders handeln solltest, dass dein Lebensstil deinen Erfolg und das Erreichen deiner Ziele behindert, wirst du in der Lage sein, die undisziplinierten Handlungen zu erkennen. Dann wirst du feststellen, dass du ständig deinen Posteingang überprüfst, an deinen Nägeln kaust, zu faul bist, zum Training zu gehen, abends zu viel knabberst usw. Solange du die Schädlichkeit dieser Handlungen nicht erkennst, wirst du nicht in der Lage sein, die schlechten Gewohnheiten loszuwerden. Selbstdisziplin entwickelt sich nicht an einem Tag, die Entwicklung von Gewohnheiten braucht Zeit.

Wozu dient die Selbstdisziplin?

Der Hauptzweck der Selbstdisziplin ist der eigene Nutzen. Wenn man sich selbst eingeengt hat, wenn die Disziplin dazu führt, dass man auf die Freuden des Lebens, die Vergnügungen, die Ruhe oder den Schlaf verzichtet, wird das nicht lange anhalten. Du musst die Selbstdisziplin zu deinem Vorteil und für deinen eigenen Organismus nutzen.

Verzichte auf soziale Netzwerke und gehe früher ins Bett. Treibe Sport, anstatt den ganzen Tag in einer Haltung zu sitzen. Geh spazieren. Eine solche Selbstdisziplin wirkt sich positiv auf deinen körperlichen und geistigen Zustand aus. Schaffe die Voraussetzungen für die Erholung, dann werden sich die Voraussetzungen für die Arbeit ergeben und die Antworten auf die Frage, wie man Selbstdisziplin erlernen kann.

Durch Selbstdisziplin kannst du deine Ziele erreichen

Es ist leicht, seine Träume und Ziele aufzuschreiben, aber es ist nicht so leicht, sie zu verwirklichen. Wenn Handlungsbedarf besteht, gibt es immer tausend Gründe, tausend Ausreden. Du hast beschlossen, früh aufzustehen, aber wenn der Wecker klingelt, sagst du „noch 5 Minuten“. Du hast dich entschlossen, ein großes Projekt zu verwirklichen, aber bei der ersten Schwierigkeit gibst du auf. Um dies zu vermeiden, musst du mit dem Wichtigsten beginnen – eine Einstellung entwickeln, die es dir ermöglicht, das Vorhaben durchzuziehen. Wenn du diese Denkweise befolgst und die kleinsten Schwächen ignorierst, wirst du das, was du anfängst, auch zu Ende bringen können.

Unterschätze komplexe Aufgaben nicht. Wahrscheinlich nimmst du eine Arbeit unter dem Einfluss von guter Laune, plötzlicher Leidenschaft und Lust auf. Aber am nächsten Tag kann sich alles ändern. Du solltest sofort erkennen, dass komplexe Aufgaben mehr Aufwand und mehr Zeit erfordern. Lerne, all diese Schwierigkeiten zu ertragen, damit du in der Lage sein wirst, dich zur Disziplin zu erziehen. Dann werden alle möglichen Aufgaben in deiner Macht liegen.

Sprich oft mit dir selbst. Auf diese Weise kannst du das Ziel, das du dir gesetzt hast, den Weg dorthin und das gewünschte Ergebnis wiederholen. Sporne dich selbst an und lobe dich für deine Erfolge. Halte dich an das Zitat: „Die Kosten der Selbstdisziplin sind immer geringer als der Schmerz des Bedauerns.“ Wiederhole es immer wieder, wenn du ein disziplinierter Mensch werden willst.

Selbstdisziplin ist für den Erfolg wichtiger als der IQ

Wir lesen ständig von den Erfolgen anderer Menschen. Es stellt sich heraus, dass sie alle eines gemeinsam haben, und das ist nicht der IQ. Die meisten nutzen zwar unterstützende Techniken wie Achtsamkeit, Meditation usw., aber auch dort liegt der Schlüssel zum Erfolg in ihrer Selbstdisziplin.

Donald Altman ist ein internationaler Experte für Achtsamkeit, Autor von 15 Büchern, Psychotherapeut und ehemaliger buddhistischer Mönch. Aufgrund seiner Erfahrungen als Mönch glaubt er, dass Selbstdisziplin die wichtigste menschliche Eigenschaft ist: „Ich werde nie ein Gespräch mit dem ehrwürdigen Silananda, einem berühmten Mönch aus Burma (Myanmar), vergessen, als er mir sagte: ‚Achtsamkeit ist frei. Wir werden mit ihr geboren.‘ Danach habe ich viele Male über seine Worte nachgedacht, und irgendwann wurde mir klar, dass Bewusstsein ein Geburtsrecht des Menschen ist. Gleichzeitig ist es aber auch eine Fähigkeit, die geschliffen, kultiviert und geübt werden muss.“

Ohne Disziplin gibt es kein Vorwärtskommen

Wenn du skeptisch bist, was die Macht der Disziplin angeht, wird es dich vielleicht überraschen zu erfahren, dass Wissenschaftler glauben, dass sie genauer vorhersagt, ob jemand im Leben erfolgreich sein wird oder nicht. Der Intelligenzquotient (IQ) spielt eine wesentlich geringere Rolle. Derjenige, der seine Ziele erreicht, ist derjenige, der sich selbst die Einhaltung einiger grundlegender Regeln auferlegt, sich bemüht und die Methode des zielgerichteten Bewusstseins anwendet. Ohne Selbstdisziplin gibt es also kein Vorwärtskommen.

Welche Fähigkeiten hast du in deinem Leben entwickelt? Du hast deine Fahrprüfung nicht zufällig oder unvorsichtig bestanden, oder? Jedes Unterfangen und jeder Bereich, in dem du erfolgreich sein willst, erfordert Disziplin und Hingabe, um sich mit der Zeit zu verbessern. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Musik, Sport, Führung oder das Streben nach höheren Leistungen handelt.

Selbstdisziplin ist wie eine neue Gewohnheit, die zu einem Teil deines Verhaltens wird. Wenn du sie bis zur Perfektion beherrschst, wirst du nicht mehr spüren, wie alles, was du tust, ganz natürlich, ohne Schwierigkeiten und Spannungen abläuft.

„Freiheit ist nicht der Weg dorthin. Disziplin ist der Weg“, sagt Inayat Khan.

3 Schritte, die dich Selbstdisziplin aufbauen lassen

Donald Altman gibt zu: „Ich schäme mich nicht zu sagen, dass ich kürzlich einen echten Rückschlag erlitten habe. Nachdem ich einen Monat lang keine Inspiration gefunden hatte, um meinen ersten Roman über Verlust, Heilung und Erlösung zu beenden, war ich bereit, aufzugeben. Ich wusste jedoch, dass es mir dann auf Dauer nicht besser gehen würde. Also beschloss ich, an meiner Selbstdisziplin zu arbeiten, was mich später dazu brachte, 20 Bücher über Selbsthilfe und Achtsamkeit zu schreiben. Ich habe 3 grundlegende Schritte befolgt, um dies zu erreichen. Nachdem ich eine Weile geübt hatte, wurde mir klar, dass Selbstdisziplin jetzt ein Teil von mir ist und ich sie jedes Mal anwende, wenn ich mir ein Ziel setze.“

Disziplin bringt einen Menschen voran. Sie zwingt ihn, Herausforderungen anzunehmen, zu wachsen und den Kurs zu ändern, wenn es nötig ist.

Mit Hilfe der drei Schritte von Donald Altman wirst du die Kraft finden, weiterzumachen und deine Angst vor dem Scheitern zu überwinden. Die Praxis ist universell. Sie kann dir helfen, eine neue Fähigkeit zu erlernen, deine Beziehung zu jemandem zu stärken oder ein begonnenes Projekt zu beenden.

  • Schritt 1: Betrachte deine Angst vor dem Scheitern als Hinweis darauf, dass du mehr Erfahrung, Können und Übung brauchst. Jeder erfolgreiche Mensch hat viele Misserfolge erlitten, und diese haben ihn dazu gebracht, zu lernen und zu wachsen. Gehe zurück und erinnere dich daran, was du erreicht hast.
  • Schritt 2: Beobachte und lerne von anderen. Von Menschen, die das erreicht haben, was auch du anstribst. Wie haben sie das geschafft? Welche Methoden oder Praktiken haben sie angewandt? Bist du auch so hartnäckig? Wie überwindest du Hindernisse, die sich dir in den Weg stellen?
    Führe ein Tagebuch, um zu vergleichen, welche Änderungen in deinem Vorgehen dir helfen und welche nicht.
  • Schritt 3: Schätze deine Mühe, Zeit und Energie. Praxis. Je mehr, desto besser. Vorzugsweise tagsüber. Suche nicht nach Ausreden, um dich nicht zu verbessern, auch wenn du keine Lust dazu hast. Setze dir eine Frist für die Zeit, in der du üben und deine Fähigkeiten ausbauen willst.
    Es wäre eine gute Idee, die Ziele, die du dir gesetzt hast, mit einer vertrauenswürdigen Person zu teilen, die darauf achtet, ob du vom Weg abkommst, und dir hilft, Probleme gemeinsam zu lösen. Gib das Üben nicht auf, und du wirst selbst merken, wie sehr du dich weiterentwickelt hast. Und das Wichtigste: Sei geduldig.

 

Foto: BullRun / stock.adobe.com