Richtig netzwerken: So knüpfst und pflegst du Kontakte

Richtig netzwerken: So knüpfst und pflegst du Kontakte

Richtig netzwerken: So knüpfst und pflegst du Kontakte

Wer die eigenen Karrierechancen verbessern will, kommt meistens nicht um persönliche Kontakte in der Branche herum. Doch worauf kommt es beim Netzwerken an? Ist es erlernbar? Oder ist es einigen privilegierten Personen in die Wiege gelegt, die sowieso eine extrovertierte Persönlichkeit haben und auch privat schnell Kontakte knüpfen?

Fakt ist: richtiges Netzwerken kann erlernt werden. Wer sich durch das nötige Knowhow zum Profi im „Networking“ entwickelt, hat einen riesigen Vorteil im Berufsleben und vergrößert seine Chancen in vielerlei Hinsicht. Das Ziel liegt hierbei nicht immer nur in Karrierevorteilen, sondern auch im beruflichen Wissensaustausch und der gegenseitigen Hilfe, wenn man selber mal nicht weiterkommt. Wenn du bisher Probleme mit dem Netzwerken hattest, solltest du die hier vorgestellten Tricks und Erfahrungswerte mal ausprobieren. Es geht leichter als du vielleicht denkst – und kann sogar Spaß machen.

Netzwerken lernen

Die gute Nachricht: richtiges Netzwerken gehört zu den sogenannten Softskills, ist also erlernbar und keine Charaktereigenschaft. Mit einem authentischen Auftreten, dem (ehrlichen) Interesse an anderen Menschen und der Überwindung der anfänglichen Angst ist bereits die halbe Schlacht gewonnen. Wer mit dem bewussten Ziel zu Netzwerken auf fremde Menschen zugeht, ist anfangs natürlich nervös, fühlt sich vielleicht unbeholfen oder sogar aufdringlich. Zu wissen, dass diese Gefühle normal sind, hilft bereits enorm. Wer sie dann auch noch überwindet und gezielt das Gespräch mit der entsprechenden Person sucht, entwickelt schnell die nötige Routine und Sicherheit.

Wirken die Gespräche am Anfang etwas gestellt und künstlich herbeigeführt, entwickelt man in der Regel schnell ein Gespür für den richtigen Ton und die Themen, die beim Gegenüber das Interesse wecken könnten. Auch introvertierte Personen haben hier keine Nachteile – denn introvertiert bedeutet nicht gleich unsicher. Doch auch, wenn du dich selbst eher als schüchternen Menschen siehst – die Überwindung der Angst durch das direkte Gespräch und die (mit der Zeit unvermeidlichen) ersten Erfolge schenken das nötige Selbstbewusstsein, das für erfolgreiches Netzwerken nötig ist.

Fazit: um Netzwerken zu lernen, sind zwar einige Grundkenntnisse erforderlich, der Erfolg stellt sich aber am Ende durch praktische Übung und die eigenen Erfahrungen ein, die jeder selbst sammeln muss. Ganz nach dem Motto: learning by doing.

Wo lässt es sich am besten netzwerken?

Die Wahl der Veranstaltungen, die du zum Netzwerken aufsuchst, hängt von den Menschen ab, die du dort treffen willst. Allgemein gilt: wir netzwerken immer, auch beim ungezwungenen Treff mit Freunden und Bekannten, bei Geburtstagen, Hochzeiten oder anderen privaten Anlässen. Nach langer Zeit der Abwesenheit taucht vielleicht ein alter Freund wieder auf, bei dem sich beruflich seit dem letzten Treffen einiges verändert hat. Ihr plaudert über alte Zeiten und kommt plötzlich auf gemeinsame berufliche Themen, die euch beide betreffen. Aus einem ungezwungenen Gespräch unter Freunden entstehen plötzlich Gelegenheiten, die du zu deinem Vorteil nutzen kannst. Es ist nicht immer notwendig, „professionelle“ Veranstaltungen wie Kongresse, Messen, Seminare und Workshops aufzusuchen. Wer erfolgreich netzwerken will, sollte die Chance auch im alltäglichen sozialen Leben erkennen und nutzen. Eine generelle Kontaktfreudigkeit und aufrichtiges Interesse an anderen Personen können bei den ungewöhnlichsten Anlässen zu beruflichen Kontakten führen.

Natürlich bieten sich auch Veranstaltungen zum Netzwerken an. Hier solltest du vor allem auf Qualität statt auf Quantität achten. Nicht die Anzahl teurer Kongresse oder Vorträge entscheidet über den Erfolg, sondern, ob das Thema zu deiner beruflichen Perspektive passt. Neben dem Gespräch mit den Rednern solcher Veranstaltungen solltest du bei einer Kaffeepause auch die Gelegenheit nutzen, zu anderen Teilnehmern Kontakt aufzunehmen. Hier findest du Gleichgesinnte, die dein Anliegen teilen und mit denen du dich austauschen kannst. Genau wie du befinden sie sich vermutlich in einem beruflichen Entwicklungsprozess und man kann sich gegenseitig bei der ein oder anderen Sache unterstützen. Es gibt sicher keine einfachere Methode, mit Leuten ins Gespräch zu kommen als hier.

Neben Facebook bieten sich zudem noch einige weitere Webseiten zum Netzwerken an, z. B. Meetup, Eventbrite oder XING / LinkedIn.

Was ist deine Strategie?

Wer richtig netzwerken will, sollte vorher eine Strategie festlegen. Es ist besser, beispielsweise bei einer Veranstaltung mit möglichst vielen Menschen zu reden, statt mit nur einer Person eine ganze Stunde lang. Du findest nicht immer direkt die „richtige“ Person, die dich weiterbringt – du musst deshalb mit vielen verschiedenen Menschen sprechen. Trotzdem solltest du nicht hektisch von einer Gruppe zur nächsten rennen und nur kurz Oberflächlichkeiten austauschen.

Natürlich ist es wichtig, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen und sich auf die Person einzulassen. Hier ist das gesunde Mittelmaß der richtige Weg: geh ungezwungen und mit Zuversicht auf Veranstaltungen, die zum Netzwerken geeignet sind und lass es auf dich zukommen. Du wirst sicher die ein oder andere Person finden, mit der du dich gut verstehst und die dir vielleicht auch als beruflicher Kontakt nützen kann. Aber bedenke: wer erfolgreich netzwerken will, sollte auch bereit sein, etwas zu geben. Auch du kannst anderen Leuten im Idealfall weiterhelfen, ohne dafür sofort eine Gegenleistung zu erwarten.

Die Frage nach dem richtigen Netzwerken

Halten wir fest: Netzwerken ist erlernbar. Versuche, dein Selbstvertrauen im Kontaktaufnehmen durch permanente praktische Übung aufzubauen. Egal ob auf privaten Anlässen und unter Freunden oder auf Veranstaltungen wie Workshops, Seminaren und Kongressen: suche das Gespräch mit Personen, die dir zusagen und dein Interesse wecken und lass die Dinge ihren Lauf nehmen. Mit der Zeit wirst du immer mehr Kontakte aufbauen. Es ist nicht wichtig, gleich jede Beziehung zu vertiefen und eine Freundschaft aufzubauen. Schon ein netter Austausch über berufliche Dinge, die beide Gesprächspartner interessieren, kann für eine gemeinsame Basis sorgen und euch beiden so einen neuen Kontakt bescheren.

 

Foto: Tierney / stock.adobe.com

WEITERE ARTIKEL, DIE DICH INTERESSIEREN KÖNNTEN

Durchhalten: Diese Strategien lassen dich dranbleiben und deine Ziele erreichen

Durchhalten: Diese Strategien lassen dich dranbleiben und deine Ziele erreichen

Du hast dein großes Ziel im Blick, doch dein Durchhaltevermögen lässt dich im Stich? Das ist nichts Ungewöhnlic

MEHR
Die selbsterfüllende Prophezeiung: So beeinflussen deine Erwartungen deinen Erfolg

Die selbsterfüllende Prophezeiung: So beeinflussen deine Erwartungen deinen Erfolg

„Das kann ja nichts werden…“, denkst du dir vor dem Bewerbungsgespräch für deinen Traumjob. Wäre ja au

MEHR
Warum Schönheit und Erfolg immer Opfer erfordern

Warum Schönheit und Erfolg immer Opfer erfordern

Wer schön sein will, muss leiden. Erfolg heißt, über Leichen zu gehen. Von nichts kommt nichts. Jeder kennt dies

MEHR
Risikobereitschaft: Warum es sich lohnt, mehr Risiken einzugehen

Risikobereitschaft: Warum es sich lohnt, mehr Risiken einzugehen

Es gibt die sichere Seite des Lebens – und die, die Spaß macht, aber mit Risiko verbunden ist. Bleibst du au

MEHR

Kommentieren