Finanztipps der Millionäre: So gehen erfolgreiche Menschen mit ihrem Geld um

Manche glauben, alle reichen Leute wären gleich mit dem silbernen Löffel im Mund auf die Welt gekommen. Oder sie wären nur dort, wo sie sind, weil sie sich mit den Ellenbogen gegen die Konkurrenz durchgesetzt haben. Zwar kann das hin und wieder der Fall sein, jedoch ist die Grundlage des Reichtums vieler erfolgreicher Menschen die richtige Denkweise und ein kluger Umgang mit dem Geld.

Reiche Menschen haben einen Plan

Zuerst liegt da der bewusste Entschluss, mehr aus seinem Geld zu machen, mehr verdienen zu wollen, schlicht reicher zu werden. Das ist nicht das Gleiche wie der bloße Wunsch nach mehr Geld. Sie haben ein Ziel und folgen ihm auch. Dabei verlassen sie sich auch nicht auf das Glück, sondern schmieden Pläne. Sie machen sich über ihr Budget Gedanken und legen fest, wie viel sie im Monat sparen, investieren und für sich selbst ausgeben wollen. Das bedeutet, dass sie einen Budgetplan erstellen und sich Klarheit über ihre finanzielle Lage verschaffen.

Investieren statt sparen

Niemand wird reich, indem er das Geld nur auf dem Girokonto liegen lässt. Dort kriegst du nur ein paar Zinsen. Doch die sind so gering, dass du das Geld auch gleich daheim aufbewahren kannst. Was reiche Menschen reich gemacht hat, ist nicht das Sparen, sondern das Investieren. Anstatt das Geld nur versauern zu lassen, legen sie es klug an, investieren es in Vermögenswerte wie Aktien oder Immobilien. Sie lassen das Geld für sie arbeiten, um mehr zu verdienen. Am besten passiv, während sie ihre begrenzte Zeit für andere wichtige Dinge verwenden.

Jetzt lesen:  Die besten Streaming Dienste im Vergleich

Beim Budgetplan kannst du gleich festlegen, wie viel Geld du jeden Monat in etwas investieren willst. Wenn du so Monat für Monat etwas einzahlst, steigen mit der Zeit auch die Erträge.

Schaffe dir ein Polster

Dennoch ist es auch wichtig, etwas Geld zu sparen und für schlechte Zeiten aufzubewahren. Das steht nicht im direkten Widerspruch zur Investition. Es geht lediglich darum, sich ein Polster für unvorhersehbare Ereignisse zu schaffen. Erfolgreiche Menschen, die reich geworden sind, hatten am Ende des Monats nicht gerade so viel auf dem Konto, um nur die Rechnungen zu bezahlen und den Kühlschrank zu füllen. Unnötige Zusatzkosten kommen immer genau dann, wenn man sie am wenigsten braucht. Ein finanzielles Polster von zwei bis drei Monatsgehältern ist daher eine gute Idee. Andernfalls muss man das Konto überziehen oder Käufe und Reparaturen auf Raten abbezahlen. Dadurch wird es noch teurer als sonst.

Gib nicht unnötig Geld aus

Reiche sind selten geizig. Das ist ein Vorurteil, das sich nicht wirklich mit der Realität deckt. Doch sie wissen, wo und wann man sparen kann. In Dürreperioden wissen sie auch, wie man unterhalb der eigenen finanziellen Mittel lebt und jeden Euro zweimal umdreht. Richtig sparen bedeutet auch, die eigenen Ausgaben zu reduzieren und sich Gedanken darüber zu machen, was man wirklich braucht.

Jetzt lesen:  Fragen, die dein Freund garantiert nicht von dir hören will

Selbst wenn es gerade gut auf dem Konto aussieht, werden Reiche immer noch versuchen zu sparen. Spenden können zum Beispiel genutzt werden, um steuerliche Vorteile zu erzielen.

Schaffe dir einen positiven Bezug zum Geld

Für viele ist Geld schlecht. Geld ist etwas für gierige Menschen und für Materialisten. Man kann es nicht essen und glücklich macht es einen auch nicht. Reiche Menschen allerdings haben einen positiven Bezug zum Geld. Schon bevor sie überhaupt reich wurden. Für sie ist das Geld ein Zeichen dafür, dass sie etwas leisten. Ein Unternehmer verdient daran, dass er den Menschen ein Produkt oder einen Service bietet, das den Kunden glücklich macht und ihm nützt. Indem der Unternehmer Geld verdient, trägt er etwas zur Welt bei.

Auch Menschen, die keine Unternehmer sind, brauchen einen positiven Bezug zum Geld, wollen sie mehr verdienen. Geld kann einem Sorgen nehmen, Sicherheit schaffen, Freiheit und auch Glück bieten – wenn man denn weiß, wie man es richtig einsetzt. Wichtig ist, dass wenn man Geld verdienen möchte, man sich nicht dafür zu schämen braucht. Man darf sich auch über jeden verdienten Cent freuen und ihn wertschätzen.

Reiche wissen sich zu verkaufen

Um das Beispiel des Unternehmers wieder aufzugreifen: Möglicherweise bietet der erfolgreichere Unternehmer nicht das beste Produkt oder den besten Service an. Doch er weiß, wie man für sich wirbt. Wenig erfolgreiche Menschen trauen sich oft nicht zu, ihre eigenen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen und für sich selbst zu werben. Ob als Arbeitnehmer, Selbstständiger oder Unternehmer: wenn die Leute nicht wissen, dass die eigene Arbeit etwas wert ist, dann sind sie auch nicht bereit, dafür etwas zu zahlen.

Jetzt lesen:  POUND – Rockout. Workout. Die rockige Art zu trainieren

Möchte man jedoch mehr verdienen, dann muss man auch mehr fordern können. Ruhig mal öfter nach einer Gehaltserhöhung fragen. Unter Umständen auch den Arbeitgeber wechseln, wenn damit ein höheres Gehalt lockt. Das erfordert Mut, doch kann das Wissen um die eigenen Fähigkeiten und Vorzüge die Basis für diesen Mut bilden.

Reiche investieren in sich selbst

Reiche investieren nicht nur in Aktien und Immobilien. Sie investieren auch in sich selbst. Reiche verbringen ihre Freizeit nicht damit, nur vor der Glotze zu hocken. Stattdessen lesen sie lieber ein Buch, bilden sich fort und erwerben neue Fähigkeiten. Sie treiben Sport und tun damit nicht nur etwas für ihren Körper, sondern auch für ihre Gesundheit und ihren Verstand. Eine Sprache zu lernen kann einem ebenso neue Welten eröffnen, wie viel zu reisen oder sich mit verschiedenen Hobbys zu beschäftigen. Selbst wenn das gesamte Konto mal leer sein sollte, hat ein erfolgreicher Mensch noch immer sich selbst als beste Anlage.

 

Foto: undrey / stock.adobe.com