Nazan-Eckes-interview

Sie ist eines der Aushängeschilder unserer Fernsehwelt: Nazan Eckes gilt nicht nur als Powerfrau von RTL, sie zählt auch zu den schönsten Gesichtern der Branche. Mit über 15 Jahren im Geschäft ist sie eigentlich schon ein alter Hase. Was sie uns über ihr Leben als Vorzeige-TV-Frau erzählen kann, erfahrt ihr hier.

 

Letztes Jahr wurdest du von einer TV-Zeitschrift zur schönsten Moderatorin im deutschen Fernsehen gewählt. Was sagst du dazu?
Das ist ein wirklich nettes Kompliment, aber wir alle wissen ja: Jede Frau zweifelt an sich und ihrer Schönheit. Daher war ich auch ein wenig überrascht.

Was sind deine Beauty-Geheimnisse, worauf achtest du und was geht gar nicht? Was hältst du vom gängigen Schönheitsideal in der Fernsehbranche? Herrscht diesbezüglich hierzulande viel Druck?
Ich glaube eher, dass der Druck für alle Frauen, die in der Öffentlichkeit stehen, in jedem Land sehr groß ist. In der Türkei ist das auch nicht besser. Dort verbringt jede zweite Schauspielerin, Sängerin oder Moderatorin die Hälfte ihrer Zeit in Beauty- Salons oder beim Schönheitschirurgen. Ich finde in Deutschland ist die Situation im direkten Vergleich schon ein wenig entspannter. Dennoch, auf dem Roten Teppich interessiert keinen Menschen, ob du nett oder schlau bist, sondern einzig und allein, ob du schön bist. Natürlich ist das ein riesen Druck. Schließlich gehören öffentliche Auftritte schlichtweg zu meinem Job. Aber verrückt machen, lasse ich mich trotzdem nicht.

Jetzt lesen:  Orgasmus mal anders: 9 verrückte Arten zu kommen

Beruflich läuft es für dich richtig rund: Wir sehen dich fast täglich im Fernsehen. Momentan vor allem bei DSDS. Hast du einen persönlichen Favoriten?
Erstmals Danke! Ich kann mich tatsächlich nicht beschweren. Gott sei Dank… Aber meinen DSDS- Favoriten möchte ich trotzdem nicht verraten 😉 Zumal ich in dieser Phase noch mehrere Kandidaten gut finde.

Was hältst du selbst von Casting-Shows und Reality TV? Was macht solche Formate interessant? Bist du selbst Fan?
Zwischen Casting und Reality gibt es ja tatsächlich nochmal einen großen Unterschied. Auf ein Reality-Format hätte ich nicht sonderlich Lust. Auch bei Casting-Shows war ich anfangs skeptisch, aber bevor ich mich für DSDS entschieden habe, bin ich nochmal in mich gegangen und habe überlegt, was ich an Casting-Shows mag und was nicht. Und für mich haben die positiven Elemente überwogen. Ich finde, sie sind inzwischen ein fester Bestandteil der TV- Unterhaltung und sie machen offenbar vielen Menschen immer noch Spaß. Mir übrigens auch, sonst würde ich DSDS nicht moderieren.

Auch privat scheint alles perfekt zu sein. Seit zwei Jahren schon bist du verheiratet. Planst du mit deinem Mann schon die nächsten Schritte?
Es gab ja da viele Spekulationen hinsichtlich unserer Familienplanung, was auch völlig in Ordnung ist. Dennoch: Das bleibt erstmal unser Geheimnis 🙂

Jetzt lesen:  Marie Burchard: Ein Leben im Rampenlicht

Hast du bei deinem Terminkalender überhaupt Zeit zum Entspannen und Durchatmen? Wie nutzt du diese Freizeit dann?
Absolut. Ist alles eine Frage der Organisation. Wenn ich weiß, dass bestimmte Phasen bei mir stressig werden, dann sorge ich dafür, dass ich davor und danach viel Zeit für mich und die Menschen habe, die mir am Herzen liegen. Außerdem haben Julian und ich gelernt, Zeiträume gezielt zu blocken und Urlaube rechtzeitig zu planen, damit bloß nicht wieder was dazwischen kommt. Und nehme ich mir immer Zeit für Sport – egal wie, das geht immer!

Dein Leben scheint ja nicht besser laufen zu können. Ein Paradebeispiel für erfolgreiche Integration, du hast ja türkische Wurzeln. Glaubst du, du musstest für eine erfolgreiche Karriere mehr kämpfen bzw. hattest es schwerer aufgrund deiner Herkunft?
Ich habe oft darüber nachgedacht und die Antwort wird viele überraschen, aber nein, das glaube ich nicht. Ich bin ganz gezielt meinen Weg gegangen und hatte das große Glück, dass sich mir niemand in den Weg gestellt hat. Nun muss man aber vielleicht dazu sagen, dass die Medien- Branche sehr aufgeschlossen ist und Menschen unterschiedlicher Kultur und Herkunft dort üblich sind. Das war sicher auch ein Vorteil. Bei RTL sowie bei anderen Produktionen z.B. Werbedrehs sind oft alle möglichen Nationalitäten am Start. Das mag ich sehr. Ich wünschte das wäre überall so selbstverständlich. Mir ist natürlich bewusst, dass viele junge Leute allein schon wegen ihres ausländischen Nachnamens benachteiligt werden. Das darf nicht sein!

Jetzt lesen:  Kolumne: Lass uns doch Freunde bleiben!

Nazan-Eckes-Immo-Fuchs

Was ist das Wichtigste, was man mitbringen muss, um in der TV-Welt zu bestehen?
Puuuh, keine Ahnung. Ich denke, es sehr wichtig, dass du dir treu bleibst. Wenn du versuchst eine Rolle zu spielen, merken das die Leute schnell. Egal, ob du schrill bist oder ruhig, lustig oder eher der gradlinige Typ. Hauptsache, du bist du selbst. Ach ja, Disziplin gehört auch unbedingt dazu. Alles, was im Fernsehen passiert, sieht nach sehr viel Spaß aus, was ja auch oft so ist. Trotzdem ist es harte Arbeit und geht an die Substanz. Das muss man wissen, wenn man diesen Weg gehen will.

Welche Termine und Projekte stehen dir dieses Jahr besonders nah am Herz? Worauf dürfen wir uns freuen?
Ich freue mich tierisch auf die Hochzeit von guten Freunden, die in Südfrankreich heiraten werden. Wir haben unseren gesamten Urlaub danach geplant. Das wird toll! Beruflich gibt es ein paar Ideen, aber davon ist noch nichts spruchreif… 🙂

Fotos: Immo Fuchs Fotografie