Glas ist nicht gleich Glas: Die aktuellen die Trends bei Duschkabinen

Die Duschkabine mit ihrer Glasart ergänzt perfekt das Gesamtbild des Badezimmers. Früher war es gängig, dass die Duschabtrennungen aus Kunststoff hergestellt wurden. Diese werden jedoch zunehmend von Duschkabinen aus Glas abgelöst. Erfahre in diesem Beitrag, welche Möglichkeiten es gibt.

Klarglas wird immer noch am häufigsten für die Duschkabine verwendet. Es wirkt nicht nur dezent, sondern vergrößert optisch auch den Raum. Darüber hinaus werden auch Elemente wie die Duscharmatur oder ganze Duschsysteme, die Fliesen und die Fliesenbordüren hervorgehoben. Falls du dich jedoch vom Mainstream abheben möchtest oder nach etwas Abwechslung suchst, dann kommt das Dekorglas mit verschiedenen Dekoren (z. B. Quadrate, Wassertropfen, Streifen und vielen weiteren Dekoren) ins Spiel.

Magst du Bronze- oder Spiegelglas?

Aber das ist noch nicht alles, was der Markt zu bieten hat. Falls du nach etwas Extravagantem suchst und gerne experimentierst, dann solltest du dich nicht vor getöntem Glas, Glas mit Sand- oder Chromoptik sowie mit Siebdruck scheuen. Es hängt alles nur von deinem persönlichen Geschmack ab.

Pflegeleichtes Glas

Möchtest du die Zeit lieber mit etwas anderem verbringen, als mit einer zeitaufwendigen Glasreinigung? Dann empfehlen wir dir, Ausschau nach Glas zu halten, das eine spezielle Oberflächenveredelung hat. Worin liegt der Unterschied? Bei Glas ohne eine spezielle Beschichtung fließt das Wasser über die gesamte Oberfläche. Sobald das Wasser verdunstet, setzt sich jedoch der Kalk in den nicht sichtbaren Poren des Glases ab, wodurch das Herunterfließen des Wassers verhindert wird. Durch spezielle Beschichtungen werden die Kalkablagerungen auf ein Minimum reduziert und die Reinigung der Dusche erheblich vereinfacht.

Duschkabine reinigen

Arten der Oberflächenveredelung

  • ohne Oberflächenveredelung
  • mit vorübergehender Oberflächenveredelung – diese wird mit der Zeit abgewaschen und muss mit einem speziellen Produkt wiederhergestellt werden.
  • mit einer dauerhaften Oberflächenveredelung – das Glas kann nur von Sand oder anderem Scheuermittel beschädigt werden.

Die Oberflächenveredelung reduziert zwar die Ablagerung von Schmutz und Kalk auf dem Glas, ist jedoch nicht selbstreinigend. Auch Glas mit einer speziellen Oberflächenveredelung erfordert eine regelmäßige Pflege und Reinigung. Du kannst es jedoch leicht mit einem Tuch, Schwamm oder Duschkabinenabzieher reinigen.

Bitte kein Scheuerpulver

Verwende zum Reinigen immer schonende Reinigungsmittel, aber auf gar keinen Fall Scheuermittel und -schwämme mit rauer Oberfläche oder grobe Tücher, die das Glas beschädigen könnten. Wasche es einfach mit sauberem Wasser und trockne es anschließend mit einem Baumwolllappen ab. Ziemlich einfach, oder?

 

Foto: sanitino.de