Die schönsten Upcycling-Ideen aus Holz

Upcycling, das bedeutet nichts anderes als: Aus „alt“ mach „neu“. Während die eine Seite alte Kisten oder Paletten als nutzlosen Abfall ansieht, haben wir schon lange den wahren Wert erkannt, welcher verborgen in den aussortierten Materialien schlummert. Upcycling ist einerseits eine wunderbare Möglichkeit, um beim Einrichten der Wohnung etwas Geld zu sparen. Andererseits verleihen die selbst zusammengebauten Möbel den eigenen vier Wänden auch jenen echten individuellen Touch, welchen uns die Massenware aus Katalogen nur allzu gerne vorgaukelt. Heute präsentieren wir dir die drei schöne Upcycling-Ideen aus Holz, mit denen du deinem Heim ganz einfach das gewisse Extra verleihen kannst!

Raumteiler-Regal aus Weinkisten

Du trinkst gerne Wein und legst gleichzeitig Wert darauf, dass dein Vorrat an edlen Tropfen stets gut gefüllt ist? Dann hast du Glück, denn als Erstes zeigen wir dir, wie du einen Raumteiler ganz einfach aus alten Weinkisten bauen kannst. Der Clou an der Sache? Besagter Raumteiler fungiert gleichzeitig als Regal und schafft in deiner Wohnung zusätzliche Staumöglichkeiten. Solltest du dich selbst nicht als Weinliebhaberin outen, so ist das selbstverständlich auch kein Problem. Die benötigten Kisten lassen sich zu Hauf in den Weiten des World Wide Webs finden und können ganz bequem nach Hause bestellt werden. Auch mit Obstkisten aus Holz lässt sich dieses Regal optimal umsetzen.

Was du für deinen Upcycling-Raumteiler benötigst:

  • Sieben Weinkisten aus Holz
  • Acryllack in der Farbe deiner Wahl
  • Ein Feinsprühsystem
  • Eine Unterlage für deinen Fußboden
  • Schrauben
  • Eine Schleifmaschine
  • Einen Akkuschrauber
Jetzt lesen:  Simone Bechtel: "Ich mag den Coachella-Style!"

Und so geht’s:

Zunächst einmal solltest du dir deine Schleifmaschine schnappen und die Weinkisten von allen Seiten gründlich abschleifen. Je sorgfältiger du bei diesem Schritt vorgehst, umso ebenmäßiger wird natürlich auch deine Oberfläche. Beginne hierbei mit einem feinen Schleifpapier mit 120er Körnung. In den folgenden Durchgängen solltest du schrittweise feinere Körnungen verwenden, bis du schließlich bei einem Schleifpapier mit 180er Körnung angelangt bist. Wenn du dir im Umgang mit der Schleifmaschine noch etwas unsicher bist, findest du auf www.Hobby-Holzarbeit.de eine schöne Anleitung dazu. Um dich selbst vor den herumwirbelnden Partikeln zu schützen, solltest du dir zuliebe einen Mundschutz verwenden. Natürlich möchtest du nicht, dass deine Wohnung, die du ja gerade verschönern willst, nach dem Schleifen von einer dicken Staubschicht bedeckt ist. Verlege deinen Arbeitsplatz also am besten gleich nach draußen.

Da du am besten weißt, welches Farbbild sich optimal in die Gesamtatmosphäre deiner Wohnung einfügt, hast du nun selbst die Qual der Wahl. Suche dir den Acryllack aus, welcher deinem Auge am meisten schmeichelt. Du bist eher der natürliche Typ? Dann erhalte dir die robuste Holzoptik, indem du deine Weinkisten schlichtweg mit durchsichtigem Klarlack versiehst. Zum Schutz deines Bodens solltest du selbigen natürlich mit einer Unterlage versehen, die unliebsame Farbspritzer auffängt. Mit Hilfe deines Feinsprühsystems werden die Weinkisten nun einen neuen Glanz erhalten. Für ein ebenmäßig, gut deckendes Endergebnis solltest du mindestens zwei Schichten auftragen. Halte dich aber jeweils an die angegebenen Trocknungszeiten!

Jetzt lesen:  Jungdesignerin Katrin Eulenstein im Interview

Nun wird es Zeit für „Kisten-Tetris“. Stapel die Weinkisten nach deinen Wünschen übereinander und verschraube sie anschließend. Den optimalen Halt erhält dein Raumteiler-Regal, wenn du es noch zusätzlich mit Dübeln an der Wand befestigst.


Paletten-Couchtisch

Achtung Wortwitz: Die Palette der Upcycling-Ideen führt uns nun zum selbstgewerkelten Couchtisch.

Dazu benötigst du, wie es der Name schon vermuten lässt:

  • Zwei Europapaletten
  • Eine Schleifmaschine
  • Farbe deiner Wahl
  • Vier Industrierollen mit Bremsen zum Feststellen
  • Schrauben
  • Vier Leisten aus Holz
  • Werkzeuge zum Streichen

Die Paletten findest du ganz einfach in jedem gut sortierten Baumarkt. Wenn du selbst nicht gerne den Pinsel schwingst, kannst du dir die Europapaletten sogar schon in der vorgestrichenen Variante zulegen. Legst du jedoch selbst Hand an, solltest du deine Paletten, wie auch schon beim Raumteiler-Regal beschrieben, abschleifen. Im nächsten Schritt legst du die Paletten so aufeinander, dass sich ihre Unterseiten berühren. Danach verschraubst du die beiden Europapaletten mit Hilfe der Holzleisten miteinander. Anschließend wird dein neuer Couchtisch in der Farbe deiner Wahl gestrichen. Ist alles gut getrocknet, müssen nur noch die Industrierollen an den Ecken der Unterseite angebracht werden und schon ist es Zeit zum Füße hochlegen.


Sprossenfenster-Bilderrahmen



Für die nun folgende Upcycling-Variante brauchst du:

  • Ein altes Sprossenfenster
  • Ein Paar Sicherheitshandschuhe
  • Eine Schleifmaschine
  • Farbe
  • Werkzeuge zum Streichen
  • Silikon
  • Deine Lieblingsfotos oder -bilder

Befreie das alte Fenster zunächst von seinen Scheiben. Sei dabei vorsichtig und benutze unbedingt Sicherheitshandschuhe (Achtung Splittergefahr!). Achte darauf, dass die Scheiben nicht zu Bruch gehen, denn du brauchst sie später noch. Markiere dir die Positionen der Scheiben, damit du sie nachher wieder exakt einsetzen kannst.

Jetzt lesen:  Oxytocin: Warum das Kuschelhormon für uns so wichtig ist

Anschließend wird es wieder Zeit zum Schleifen. Befreie deinen neuen Bilderrahmen gründlich von allen alten Farb- und Lackresten. Mit Hilfe eines Abstaubers entfernst du nun alle Rückstände auf der Oberfläche des Sprossenfensters. So haftet die neue Farbe besser und du verhinderst unliebsame Partikeleinschlüsse in der neuen Farbschicht. Schwinge den Pinsel und gestalte den Rahmen in deiner Lieblingsfarbe. Als Grundierung eignet sich hier vor allem weißer Lack. Ist dieser getrocknet, folgt die zweite Streich-Runde im Farbton deiner Wahl. Sagt dir der Shabby Chic Look zu, dann kannst du deinen Bilderrahmen ein weiteres Mal etwas abschleifen, bis die untere Farbschicht wieder leicht zum Vorschein kommt.

Als letzten Schritt werden die anfänglich entfernten Scheiben wiedereingesetzt. Natürlich sollten diese vorher von dir gründlich gesäubert werden. Schließlich möchtest du deine Bilder hinterher auch in ihrer ganzen Pracht bestaunen können. Mit Hilfe des Silikons werden die Scheiben wieder im Rahmen platziert, anschließend kannst du deine Bilder und Fotos auf den Scheiben anbringen und mit einer entsprechend großen Pappschicht von hinten stabilisieren. Deinen fertigen Bilderrahmen musst du nun nur noch aufhängen und schon hast du deinen eigenen vier Wänden ein weiteres individuelles Unikat hinzugefügt.

Wir wünschen dir viel Spaß beim Nachmachen!

 

Foto: Photographee.eu / stock.adobe.com