Bliss Balls – So lecker ist der gesunde Energiekick

Du bist auf der Suche nach einem gesunden Snack für zwischendurch, der lecker ist und dich noch dazu lange satt macht? Dann solltest du unbedingt mal Bliss Balls probieren!

Die kleinen Power-Kugeln erfreuen sich bei ernährungsbewussten Menschen einer wachsenden Beliebtheit, und das nicht umsonst. Weil du Bliss Balls ganz unkompliziert selber herstellen kannst, musst du nicht auf industriell gefertigte Zwischenmahlzeiten zurückgreifen und hast selbst in der Hand, welche Zutaten du in deinen Balls verarbeitest und woher diese stammen.

Wir erklären dir, was Bliss Balls sind, warum sie uns guttun und wie du dir deine gesunden Pralinen in deiner Küche selber machen kannst.

Was sind Bliss Balls?

Aus dem Englischen übersetzt sind Bliss Balls „Glücks-Kugeln“, und angesichts der Tatsache, dass die kleinen Kugeln so gut schmecken und noch dazu gesund sind, passt dieser Name ganz gut. Im gut sortierten Supermarkt findet man sie inzwischen in der Abteilung für Gebäck und auch online kann man sie in diversen Shops bestellen.

Ob gekauft oder selbst gemacht, die Idee hinter dem Powersnack ist dieselbe: Trockenfrüchte, Nüsse und andere wertvolle Zutaten werden zu kleinen Kugeln verarbeitet, die ohne Zucker auskommen und trotzdem süß schmecken. So sind sie hervorragend geeignet, um den süßen Hunger zwischendurch zu stillen. Und in den tollen Varianten mit Kakao sind sie eine super Alternative zu Schokolade – auch für echte Schokoholics. Versprochen!

Jetzt lesen:  6 Tipps, wie du an deinen Ängsten wachsen kannst

Warum sind Bliss Balls gesund?

Die Grundzutaten der Bliss Balls beschränken sich im Wesentlichen auf Trockenfrüchte und Nüsse, die dann mit anderen Zutaten ergänzt werden.

Trockenobst ähnelt von seinen Inhaltsstoffen her dem frischen Obst, enthält allerdings deutlich weniger Wasser. Dies hat zur Folge, dass das getrocknete Obst süßer schmeckt als seine frische Variante. Daher kommen die Energie-Kugeln auch ohne weitere Süßungsmittel aus. Der Vorteil von Fruchtzucker: Im Gegensatz zu industriellem Zucker verstoffwechselt dein Körper ihn ohne den Einsatz von Insulin. Daher soll der Genuss von Fruchtzucker nicht so stark zur Entstehung von Heißhungerattacken beitragen.

Nüsse enthalten viele wertvolle ungesättigte Fettsäuren und sind reich an Proteinen, Mineral- und Ballaststoffen. Daher sind sie ein echtes Superfood, und zwar eines, das hier regional angebaut wird und nicht erst um die halbe Welt zu uns reisen muss!

Bliss Balls ganz einfach selber machen

Wir finden: Am besten sind Bliss Balls selbst gemacht. Wenn du selber deine Zutaten zusammenstellst, weißt du genau, was in deinen Kugeln steckt. Zum Beispiel ist es ratsam, nur ungeschwefelte Trockenfrüchte zu verwenden. Wenn das Obst geschwefelt wird, um es zu konservieren, geht nämlich ein Großteil der Vitamine verloren.

Jetzt lesen:  So bringst du ihn mit einem Footjob um den Verstand

Außerdem kannst du bei deinen selbst gemachten Power-Kugeln genau die Kombination wählen, die dir am besten schmeckt. Denn deiner Experimentierfreude sind kaum Grenzen gesetzt: Du kannst verschiedene Früchte mit unterschiedlichen Nüssen kombinieren oder Zusätze wie Kokos, Vanille oder Kakao ausprobieren.

Alles was du zur Herstellung brauchst, ist ein leistungsfähiger Mixer oder eine Küchenmaschine, für die auch das Zerkleinern von Nüssen kein Problem ist. Hast du dieses Equipment, sind deine Bliss Balls fast schon fertig. Alle Zutaten rein in die Küchenmaschine und solange anstellen, bis eine homogene Masse entsteht. Kugeln formen – und fertig!

Bliss Balls Zubereitung

Wenn du möchtest, kannst du deine fertigen Kugeln noch in einem Topping wälzen. So sehen sie noch ansprechender aus und geben auch ein tolles Mitbringsel für Freunde ab.

Im Kühlschrank in einer verschlossenen Dose halten sich die Bliss Balls mindestens eine Woche. Aber glaube uns: Ziemlich sicher werden alle Kugeln schon vorher vernascht 😉

Bliss Balls: Das Grundrezept

Die simpelste Form der Power-Kugeln besteht nur aus Nüssen und Trockenfrüchten. Für etwa 10 Kugeln brauchst du 150 Gramm Trockenobst und 70 Gramm Nüsse.

Jetzt lesen:  12 geniale Tricks mit Spülmaschinentabs

In vielen Rezepten finden sich Datteln als Basis, aber auch alle anderen Trockenfrüchte eignen sich wunderbar für die Herstellung von Bliss Balls. Probier ruhig ein bisschen herum, was dir am besten schmeckt.

In diesem Video wurden beispielsweise Rosinen statt Datteln verwendet:

Trockenfrüchte und Nüsse werden so lange in der Küchenmaschine zerkleinert, bis eine sehr klebrige Masse entsteht. Falls du das Gefühl hast, die Masse wird nicht klebrig genug, kannst du noch ein paar Trockenfrüchte hinzufügen. Dann einfach Kugeln formen und ab in den Kühlschrank. Oder direkt in den Mund!

Tolle Varianten

Sicher hast du beim Lesen schon einige Ideen für eigene Bliss Balls-Kreationen bekommen. Wir verraten dir unsere Favoriten. Viel Spaß beim Nachmachen und Vernaschen!

Bliss Balls Cashew-Erdbeer

Du brauchst für etwa 20 Kugeln:

  • 20 g getrocknete Erdbeeren
  • 250 g getrocknete Datteln
  • 150 g Cashewkerne
  • 30 g Kokosraspeln

Bliss Balls Schoko-Kirsch

Für etwa 20 Kugeln brauchst du:

  • 250 g getrocknete Datteln
  • 150 g getrocknete Sauerkirschen
  • 160 g Cashewkerne
  • 15 g Back-Kakao

Bliss Balls Aprikose-Mandel

Zutaten für etwa 20 Kugeln:

  • 250 g getrocknete Aprikosen
  • 100 g Mandeln
  • 50 g Kokosraspeln
  • 50 g zarte Haferflocken
  • 2 Esslöffel Kokosöl

Weitere leckere Rezepte und Tipps findest du hier:
Power Snacks: Naschen ohne Zucker
Power Snacks: Naschen ohne Zucker.
67 Rezepte für Energy Balls & Power Bars
Auf Amazon bestellen

 

Fotos: dubravina / stock.adobe.com