ETFs: So sparst du dich wirklich reich

Es ist mehr als ein Märchen: Wer spart, wird reich. Das trifft sogar für den Wertpapierkauf an der Börse zu. Denn es gibt ein paar Tricks, mit denen du beim Kauf von Aktien wirklich schneller reich werden kannst. Eine solide, aber nachhaltige Geldanlage ist alles andere als ein Hexenwerk. ETFs (Exchange Traded Funds) zum Beispiel sind günstig, als Sparplan verfügbar und einfach zu managen. Wenn du Details beachtest, kannst du mit dieser Geldanlage Monat für Monat deinem Vermögen beim Wachsen zusehen. Wie für kein anderes Wertpapier trifft auf ETFs zu: Du sparst dich reich. Denn, wie eine Börsenweisheit sagt: Der Gewinn liegt im Einkauf. Wir zeigen dir, wie das funktioniert.

Das brauchst du für deine Geldanlage

Vorweg: Jedes Investment birgt Risiken. Darum schau genau auf die Wertpapiere, die du dir kaufen möchtest und passe deine Strategie deinen Finanzen und deiner Risikobereitschaft an. Wir geben dir hier nur Informationen, wie eine grobe, übergeordnete Strategie funktionieren kann. Du benötigst dafür: einen günstigen Broker mit kostenloser Depotverwaltung, einen oder mehrere ETFs, monatlich ein paar Euro und etwas Geduld. Das ist alles. Wirklich!

Günstiger Broker mit kostenlosem Depot

Bevor es losgeht, benötigst du ein Depot. Denn irgendwo müssen die Wertpapiere ja lagern. Aktien und Fondsanteile liegen nicht mehr wirklich in einem Schließfach bei der Bank, sondern ein Broker verwaltet diese Werte virtuell, also elektronisch. Dennoch ist ein Depot erforderlich, sozusagen ein elektronisches Fach.

Jetzt lesen:  7 Dinge, die du am besten gebraucht kaufen solltest

Viele Banken verlangen Depotgebühren und schlagen auch bei den Handelsgebühren ordentlich zu. Daher sind Hausbanken zwar gute Partner für dein Girokonto, aber als Broker für deine Börsengeschäfte eher zweite Wahl. Such daher einen Online-Broker mit kostenlosem Depot und schmalen Gebühren für deine Geldanlage an der Börse. Denn solche Anbieter stellen dir nicht nur die Depotverwaltung ohne Zusatzgebühren zur Verfügung. Sie überzeugen auch durch faire und attraktive Gebühren für einen Kauf oder Verkauf. So sparst du bei jedem Kauf und Verkauf von Wertpapieren bereits ein paar Euro.

ETFs als Anlageziel

Jetzt kommt die eigentliche Entscheidung. Du kannst einzelne Aktien oder Fonds kaufen. Beides hat Vor- und Nachteile. Aber es gibt noch eine günstigere Variante: ETFs! Dabei handelt es sich um börsengehandelte Fonds. Hinter dem Begriff verstecken sich einige wichtige Unterschiede zu Aktien und anderen Fonds. Zum einen beinhaltet ein ETF in der Regel viele verschiedene Einzelwerte. Zum anderen wird er automatisch verwaltet. Es gibt keinen Fondsmanager. Dadurch sind die Gebühren extrem niedrig. Gegenüber anderen Papieren kannst du hier teilweise bis zu fünf Prozentpunkte an Gebühren einsparen und in besser direkt in die Anlagesumme fließen lassen.

Jetzt lesen:  #JOMO - Party verpasst? Gut so!

Möglich wird dies durch die besondere Konzeption. Ein ETF orientiert sich in der Zusammensetzung bzw. am Kursverlauf an einem Index. Das heißt: Der Kursverlauf eines solchen Fonds soll 1:1 dem des Index entsprechen. Vereinfacht gesagt kaufen die Herausgeber automatisiert Aktien anteilig nach ihrer Gewichtung im Index. Damit legst du dein Geld sozusagen in einen Index an. Der Vorteil: Der Index federt Ausschläge der Einzelwerte ab. Das senkt das Risiko – ein Vorteil zusätzlich zur Kostenersparnis.

Welchen Index du nutzt, hängt von deinen Vorlieben ab. Sehr erfolgreich war in den letzten Jahren der S&P 500 oder auch der Dow Jones. Der DAX ist ebenfalls interessant. Reine Branchen-Indizes und ihre ETFs dagegen sind mit einem etwas größeren Risiko verbunden.

Sparplan mit ETFs

Sparplan – mit ein paar Euro reich werden

Jetzt kommt der Clou der ETF-Strategie. Du hast ein kostenloses Depot, einen ETF und jetzt sparst du noch die Tradinggebühren. Wie geht das? Ganz einfach: per Sparplan. Denn diese sind bei vielen Online-Brokern und Direktbanken kostenlos. Sparplan bedeutet, dass du jeden Monat eine feste Summe in die gewünschten Wertpapiere anlegst. Dazu stehen je nach Anbieter verschiedene Fonds, ETFs oder Aktien zur Verfügung.

Der Vorteil beim Sparplan: Da du jeden Monat die gleiche Summe einzahlst, ist der Kurs nicht wichtig. Denn bei einem hohen Kurs erhältst du weniger Anteile, reduzierst aber so das Verlustrisiko bei sinkenden Kursen. Bei einem niedrigen Kurs erhältst du mehr Anteile und hast bei steigenden Kursen eine größere Chance auf eine starke Gesamtrendite.

Jetzt lesen:  Frühstückssmoothie - Blaubeere und Kokosnuss

Was viele nicht wissen: Sparpläne sind für jeden Geldbeutel geeignet. Teilweise lassen diese sich bereits ab 25 Euro, meistens ab 50 Euro pro Monat kostenfrei einrichten. Du sparst also nicht nur die Depotgebühren und evtl. die Verwaltungskosten für die Fonds, sondern auch alle Tradinggebühren! Das läppert sich auf die Zeit zu einer zusätzlichen Summe, die direkt in das Depot geflossen ist.

Geduld, dein Vermögen wächst!

Mit der ETF-Strategie per Sparplan sparst du dich wirklich reich. Schon wenige Euro im Monat reichen aus, um nach und nach ein kleines Vermögen aufzubauen. Das Beste: Du sparst viele Gebühren und bekommst einen Bruchteil mehr für dein Geld. Mittel- und langfristig zahlt sich diese Strategie in der Regel aus. Denn nicht nur in der Niedrigzinsphase sind trotz kleiner Rückschläge Wertpapiere das Nonplusultra der Geldanlage. Und du schaffst es mit 25 oder 50 Euro im Monat, die sich nach und nach aufaddieren und durch Kursgewinne zu einer auf längere Sicht beachtlichen Summe heranwachsen können. Kurz: Du sparst dich reich!

 

Foto: Lorenzo Cafaro / Pixabay; Ahmad Ardity / Pixabay