Frostblocker: Mit dieser Winterpflege schützt du deine Gesichtshaut!

Der Winter naht, die Luft wird Tag für Tag kühler und spätestens, wenn die klirrende Kälte dein Gesicht taub werden lässt, ist es höchste Zeit, dass du dein Badezimmerregal aufrüstest und dich für den Winter eindeckst.
 

Darauf kommt es bei der Winterpflege an:

Für tagsüber braucht deine Haut eine fettende Creme, die sie vor Wind und Wetter schützt. Wenn die Creme zu viel Wasser enthält, kann es an frostigen Tagen jedoch dazu führen, dass es verdunstet und auf deinem Gesicht gefriert. Dadurch entstehen kleine Eiskristalle, die deiner Haut schaden können. Da die Hautoberfläche zudem immer dünner wird, kann der Säureschutzmantel die Haut irgendwann nicht mehr richtig schützen.

Für abends hingegen eignen sich Cremes, die der Haut viel Feuchtigkeit spenden. Sie wirken wie ein Durstlöscher auf die Haut.

Denn nicht nur die kalte Winterluft strapaziert unsere Haut, auch Heizungsluft schadet, indem die trockene Luft unserer Haut die Feuchtigkeit entzieht und sie austrocknet. Deshalb solltest du auch im Winter regelmäßig kurz durchlüften, damit die Raumfeuchtigkeit idealerweise zwischen 40 und 60 Prozent liegt.
 

Was noch zu beachten ist:

Zudem solltest du bei eisigen Temperaturen die Finger von Peelings und alkoholhaltigen Pflegeprodukten lassen, da sie deine Haut nur zusätzlich reizen. Am besten reinigst du dein Gesicht mit klarem Wasser oder milder Gesichtsmilch.
 

 

 

 

Fotos: PR / Tracdelight; annebaek / Getty Images