Yoga am Morgen – Fit und entspannt den Tag beginnen

Yoga am Morgen – Fit und entspannt den Tag beginnen

Yoga am Morgen  – Fit und entspannt  den Tag beginnen

Wir alle wissen es, doch nur wenige tun es: Yoga ist die beste Möglichkeit, um Ruhe in den Tag zu bringen, so hektisch er auch sein mag. Richtig angewandt, integriert Yoga alle Aspekte des Lebens – Körper, Geist und Seele. Daraus entspringt Bhoga, was so viel wie Vergnügen oder Genuss bedeutet.
 

Flow und Alpha

Es ist ein alter Hut: Nur wer sich (kon)zentriert, gelangt in den Flow-Zustand. Das ist das Gefühl, vollkommen in seiner Tätigkeit aufzugehen. Wenn du im Flow bist, vergisst du die Zeit und deine großen und kleinen Sorgen. Du verschmilzt mit deiner Tätigkeit und deiner Umgebung. Du bist glücklich. Inzwischen gibt es auch wissenschaftliche Erklärungen für dieses Phänomen. Eine davon ist, dass das Gehirn im Flow-Zustand messbare Alphawellen produziert. Dabei handelt es sich um eine besondere Form der Hirnströme. Diese Ströme bewegen sich in einem Frequenzbereich, der niedriger ist als der des normalen Wachzustands. Alphawellen sind wie ein Entspannungs-Barometer, da sie bei Zuständen tiefer Gelöstheit verstärkt auftreten. Wer täglich Yoga praktiziert, erhöht Dauer und Stärke der Alphawellen. Der Geist öffnet sich; Ängste und Sorgen lösen sich auf; du fühlst dich in deiner Mitte, im Hier und Jetzt, achtsamer, leichter und freier. Du bist kreativer und kannst deine Arbeit müheloser erledigen. Die Arbeit selbst wird zur Meditation.
 
Yoga am Morgen

 

Warum Yoga am Morgen?

Die beste Zeit für deine tägliche Yoga-Praxis ist der Morgen, gleich nach dem Aufstehen. Wenn du Yoga willkürlich in deinen Tagesplan einbaust – wann immer es dir gerade passt – dann kannst du sicher sein, dass du nicht lange dabei bleiben wirst. Denn es gibt immer etwas Wichtigeres zu tun. Nicht ohne Grund hält man in allen Religionen den frühen Morgen für die Zeit, die sich am besten für jedwede Meditation eignet. Das Gehirn ist noch nicht mit allzu vielen Informationen überflutet. Es befindet sich im Zustand zwischen Schlaf und Wachsein, d.h. es produziert immer noch verstärkt Alphawellen.

Die Art und Weise, wie du deinen Tag beginnst, entscheidet darüber, wie du dich am Abend fühlen wirst. Ob du zufrieden oder unzufrieden auf den vergangenen Tag zurückblickst, liegt zum großen Teil daran, wie du ihn begonnen hast. Wenn dein Wecker erst fünf Minuten bevor du aus dem Haus musst klingelt, so dass du abgehetzt und mit letzter Kraft deinen Schreibtisch erreichst, um dort ohne Atempause mit den Problemen des Tages konfrontiert zu werden, dann wird sich dies ohne Zweifel negativ auf deine Arbeitsweise und auf den Umgang mit deinen Mitarbeitern auswirken. Aus welchen Quellen schöpfst du Kraft, wenn der ganz normale Wahnsinn losbricht – und das Tag für Tag? Kaffee, Zigaretten, Alkohol? Die verschlimmern diesen Zustand in aller Regel nur.
 

Kurz und konsequent

Plane deshalb genügend Zeit für deinen Tagesbeginn ein. Es muss nicht eine ganze Stunde sein. Ein Viertelstündchen Yoga tut’s auch. Steh so zeitig auf, dass du dir diese Viertelstunde genüsslich gönnen kannst. Sei konsequent und mach auch deinen Familienmitgliedern klar, dass du in dieser Zeit nicht gestört werden willst. Das Problem erübrigt sich, wenn du vor der lieben Familie aus dem Bett kletterst.

Suche dir in der Wohnung einen Platz, an dem du dich besonders wohl fühlst und ungestört sein kannst. Diesen Ort solltest du immer wieder aufsuchen. Wechselnde Yoga-Plätze haben denselben Effekt wie wechselnde Yoga-Zeiten: Sie sind nicht von Dauer.

Beginne am besten mit ein paar Atemübungen und starte dann mit leichten, sanften Asanas (Yoga-Übungen) in den Tag. Der Körper ist nach der langen Nacht noch etwas steif und die Muskeln müssen langsam gedehnt werden. Beende deine morgendliche Yoga-Praxis mit Savasana (Totenstellung), um deine Balance herzustellen und deine Konzentration zu fokussieren.
 
Meditation & Yoga am Morgen

 

Das Geheimnis der Erfolgreichen

Nach spätestens drei Wochen hast du dich so sehr an deine morgendliche Yoga-Praxis gewöhnt, dass du nicht mehr darauf verzichten möchtest. Die uralte Technik aus Indien hilft dir, den Tag freudig willkommen zu heißen und ihn gelassen zu überstehen. Schon bald wirst du dich fitter, energiegeladener und entspannter fühlen. Es ist der Geheimtipp erfolgreicher Menschen. Denn die Zeit, die du für Yoga am Morgen aufwendest zahlt sich aus. Die investierten Minuten holst du leicht wieder herein, weil dir die Arbeit danach „wie geschmiert“ von der Hand geht. Nicht nur du selbst, auch andere werden die Auswirkungen deiner morgendlichen Yogapraxis zu spüren bekommen Wenn du mit dir selbst im Einklang bist, verbessert sich zwangsläufig auch das Verhältnis zu deinen Mitmenschen.
 

Fotos © Nadya Lukic/iStock

WEITERE ARTIKEL, DIE DICH INTERESSIEREN KÖNNTEN

Urban Trailrunning: Langeweile beim Rennen war gestern

Urban Trailrunning: Langeweile beim Rennen war gestern

Der neue Lauftrend Urban Trailrunning erobert derzeit die Szene. Hierbei sind Entdeckergeist und Fantasie gefragt.

MEHR
So findest du den besten Sportschuh für dein Training

So findest du den besten Sportschuh für dein Training

Du bist eine echte Sportskanone oder auf dem besten Weg dahin? Dann lass uns über ein wichtiges Thema reden: deine

MEHR
11 Gründe, warum du einen  Personal Trainer engagieren solltest

11 Gründe, warum du einen Personal Trainer engagieren solltest

„Im Fitnessstudio kann ich auch alleine trainieren.“ „Sport machen muss ich sowieso selbst.“ „Das ist nur

MEHR
Das optimale Sport-Outfit: Auf diese Kleidung solltest du im Gym verzichten

Das optimale Sport-Outfit: Auf diese Kleidung solltest du im Gym verzichten

Beim Sport solltest du vor allen Dingen Kleidung tragen, in der du dich wohlfühlst. Zudem musst du dich darin opti

MEHR

Kommentieren