Zeit sparen im Haushalt: So hast du mehr Zeit für das Wesentliche

Zeit ist heutzutage ein rares Gut. Zwischen Job und Familie bleibt oft wenig Raum für ein erfülltes Sozialleben oder gar das ein oder andere Hobby. Umso weniger, je mehr Stunden wir damit verbringen, irgendwelche Haushaltsaufgaben zu erledigen. Gleichzeitig ist es wichtig für das Wohlbefinden, in einem ordentlichen und sauberen Zuhause zu leben. Mit ein paar Tricks ist es allerdings einfach, lästige Haushaltsaufgaben schneller zu erledigen. So schonst du deine Nerven und hast zudem noch mehr Zeit, dich zu entspannen und den wohlverdienten Feierabend zu genießen.

Bestelle Essen online

Gehörst du auch zu den Menschen, die sich jede Woche aufs Neue davor grausen, in überfüllten Supermärkten den Wocheneinkauf zu erledigen? Dann gibt es eine gute Nachricht für dich: Du musst das nicht tun! Mittlerweile gibt es viele Möglichkeiten, sich frische Lebensmittel bequem und schnell nach Hause liefern zu lassen. Kochboxen sind ein immer größer werdender Trend der letzten Jahre. Dabei suchst du dir vorab die Gerichte aus, die du zubereiten möchtest und bekommst anschließend alle Zutaten inklusive Schritt-für-Schritt-Anleitung nach Hause geschickt. So bleiben keine Zutaten übrig und nichts fehlt. Eine andere Lösung ist es, den Lieferservice von Supermärkten zu nutzen.

Jetzt lesen:  10 verrückte Dinge, die wir tun, wenn wir betrunken sind

Lebe minimalistischer

Minimalismus hat so einige Vorteile – sowohl für jene, die diesen Lebensstil gewählt haben, als auch für die Umwelt. Wer ein minimalistisches Leben führt, verbraucht weniger Ressourcen, da er Gebrauchsgegenstände länger nutzt und weniger kauft. Gleichzeitig ist es so, dass jeder Gegenstand, den wir besitzen, uns gleichzeitig etwas kostet: Wir müssen ihn warten und in Schuss halten, machen uns Gedanken darüber, dass er kaputt gehen könnte und so weiter.

Eine minimalistisch eingerichtete Wohnung jedoch, in der nur das steht, was du wirklich brauchst, ist unglaublich leicht sauber zu halten. Es gibt keinen Krimskrams, der auf Oberflächen gestapelt ist und keine „Müll-Fächer“, die du regelmäßig ausmisten musst. Auch das Anziehen geht schneller, wenn wir eine Capsule Wardrobe besitzen. Das bedeutet, dass du insgesamt nur eine begrenzte Anzahl an Kleidungsstücken hast, diese jedoch alle so zueinander passen, dass du sie problemlos miteinander kombinieren kannst. Der minimalistische Kleiderschrank spart also Zeit und Geld – und du bist, wenn du es richtig machst, immer gut angezogen.

Jetzt lesen:  Diät für Faule: Langsam gewöhne ich mich richtig dran...

Weniger Wäsche produzieren

In den meisten deutschen Haushalten läuft die Waschmaschine mehrmals pro Woche. Dabei kostet es Zeit, die Kleidungsstücke zu sortieren, zu waschen, aufzuhängen und zusammenzufalten. Jedoch waschen wir unsere Kleidung meist schon, bevor es unbedingt nötig ist. Die meisten Kleidungsstücke sind nach einem Mal tragen weder verdreckt noch riechen sie schlecht. Überlege dir daher jeden Abend genau, ob ein Kleidungsstück wirklich gewaschen werden muss oder ob du es noch einen weiteren Tag tragen kannst.

Weniger zu waschen ist außerdem eine gute Möglichkeit, um den alltäglichen CO2-Verbrauch zu reduzieren. Kleidung, die einfach ein bisschen aufgefrischt werden soll, kannst du auch über Nacht draußen ausgelüften lassen. Auf diese Weise riechen sie am nächsten Morgen wieder frisch und die Wäscheberge reduzieren sich wie von selbst.

Geschirr schneller spülen

Berge von Geschirr, die sich in der Spüle stapeln, sehen einfach unappetitlich aus. Noch dazu trocknen die Essensreste irgendwann ein, sodass hartnäckige Krusten entstehen. Ist das einmal passiert, dauert es deutlich länger, die Teile vollkommen sauber zu bekommen. Sind Töpfe oder Pfannen besonders schmutzig oder eingebrannt, kannst du diese zunächst mit etwas Spülmittel einweichen. Später geht es dann deutlich schneller, sie zu reinigen und die Krusten zu entfernen.

Jetzt lesen:  Zervixschleim: So kannst du deine fruchtbaren und unfruchtbaren Tage bestimmen

Am schnellsten geht es natürlich, sich eine Spülmaschine zuzulegen. Diese verbraucht auf Dauer sogar weniger Wasser als das Spülen per Hand und ermöglicht dadurch eine nachhaltigere Geschirrreinigung. Achte beim Einräumen stets darauf, die Maschine nicht zu überladen – das kann nämlich dazu führen, dass das Geschirr nicht richtig sauber wird. Weiterhin spart es Zeit, das Besteck getrennt nach Messern, Gabeln und Löffeln einzuräumen. Auf diese Weise geht das Sortieren beim Ausräumen deutlich schneller.

Täglich zehn Minuten lang aufräumen

Viele Menschen fangen erst mit dem Aufräumen an, wenn das Chaos ihnen bereits über den Kopf wächst. Je mehr Unordnung jedoch herrscht, umso länger dauert es schließlich, all die Dinge zurück an ihren Platz zu räumen. Eine gute Alternative ist es daher, sich täglich zehn Minuten lang Zeit zu nehmen, um einmal durch die Wohnung zu räumen. Auf diese Weise verhinderst du, dass Chaos überhaupt entsteht – und der Wohnraum sieht jeden Tag schön ordentlich aus.

 

Foto: lenets_tan / stock.adobe.com