Selbstdisziplin wird bei mir groß geschrieben. Wenn man in ganz jungen Jahren das Elternhaus verlässt, wenn man dickköpfig ist und es allen beweisen will muss, dass man mit der eigenen Überzeugung richtig liegt, wenn man sich von nichts und niemanden etwas vorschreiben lässt. Wenn man alleine lebt und auch alleine arbeitet. Oh ja, dann muss man sich vor allem mit einem ganz besonders gut verstehen: Mit sich selbst.

Vielleicht kennt ihr das, wenn man sich selbst nicht leiden kann. Wenn man irgendwie mit dem falschen Fuß aufgestanden ist, das Spiegelbild einfach nicht erstrahlen mag und man den Muse-Hebel im Kopf nicht finden kann. Und dieses Gefühl zieht sich dann die nächsten zwölf Stunden durch. Das sind dann diese Tage, an denen man sich selbst bejammert, beschimpft und man sich am liebsten irgendwo auf den harten, kalten Boden legen mag. Heulend, kreischend und wild mit den Füßen stampfend. Das sind dann jene Momente, in welchen uns jedes Selbstvertrauen, der letzte Funken Verstand und vor allem die Selbstdisziplin verlässt.

Wenn dann auch noch eine Packung Chips oder eine Tafel Schokolade in greifbarer Nähe liegt – dann wisst ihr genau, was geschieht. Aber irgendwann muss man sich dann ja auch wieder zusammenreißen. Man muss sich selbst aufrappeln. Man darf dann das Atmen nicht vergessen und den Wutbürger in sich vergraulen.

Manchmal sind es die klitzekleinen Provokationen im Alltag die mich aus der Bahn werfen. Manchmal ist es auch einfach das Wetter, das mich grundlos zum Weinen bringt. Männer würden sagen „die Hormone“, aber ich weiß, dass es da in mir drin einfach ein unschließbares Leck in der Selbstdisziplin gibt. Manche nennen dieses Leck liebevoll „Schweinehund“. Es ist also ein Haustier, das in uns wohnt und wie ein Schwein alles in sich hinein frisst.

Und wenn mir dann mal wieder jemand sagt „Mia, es ist so unglaublich, wie überwindest du nur so oft deinen inneren Schweinehund?“. Dann kann ich nur grinsen. Denn dieses Funktionieren, dieses Arbeiten bis in die Nacht, das Aufstehen, dann wenn die Welt sich noch nicht richtig dreht und dieses „sich-auf-den-Weg-zum-Fitnessstudio-machen“, das sind alles nur wunderbare Ausflüge ohne den Schweinehund. Das ist wie Fahradfahren, man kennt das. Jede Bewegung, diesen ganzen Ablauf. Man muss nicht mehr darüber nachdenken. Man fährt einfach. Man hält automatisch das Gleichgewicht und legt gerne ab und zu an Geschwindigkeit zu. Damit ich dann, wenn ich wieder Zuhause bin, meinen Schweinehund guten Gewissens pflegen und hegen kann.

Darf’s jetzt noch ein Eimerchen Ben&Jerry’s sein?