Dating-Masche Hatfishing: Warum du Männern mit Hut nicht trauen kannst

Mangelnde Zeit, zu schüchternes Verhalten und die große Bequemlichkeit gehören zu den wichtigsten Faktoren, wieso immer mehr Menschen auf Online-Dating zurückgreifen. Binnen weniger Minuten ist das eigene Profil angelegt und ein einziger Klick oder Swipe reicht, um Interesse an einer Person zu zeigen.

Es gehört zur Natur des schnellen Online-Datings, dass ein starker Fokus auf Oberflächlichkeiten gelegt wird, allen voran die zur Verfügung stehenden Fotos. Leider führt dieses Verhalten zu immer häufiger auftretenden negativen Dating-Erscheinungen. Während mit Photoshop überarbeitete Bilder mittlerweile zur Normalität gehören, werden gänzlich gefälschte Fotos nur selten genutzt.

In der jüngsten Zeit ist allerdings ein neuer Trend zu beobachten: Die Rede ist von Hatfishing. Wir klären auf, was es mit diesem Dating-Phänomen auf sich hat.

Hatfishing in aller Kürze erklärt

Da beim Online-Dating die Profilfotos von besonders großer Bedeutung sind, neigen viele Menschen dazu, sich auf diesen möglichst vorteilhaft zu präsentieren. Dazu gehört, dass schütteres Haar, zurückgehende Haaransätze oder gar kahle Stellen durch Kopfbedeckungen kaschiert werden. Wird dies mit Absicht dauerhaft praktiziert, wird so dem Gegenüber ein falsches Bild des eigenen Äußeren vermittelt. Das Ziel dabei ist, so mehr Treffer in den Dating-Apps zu erzielen.

Jetzt lesen:  Frühstücksmuffins

Häufig wird Hatfishing aus Angst abgewiesen zu werden auch noch bei den ersten realen Treffen durchgeführt. Es versteht sich allerdings von selbst, dass die Vorspiegelung falscher Tatsachen niemals eine gute Idee ist, eine mögliche Beziehung zu beginnen.

 


 

Darum wird Hatfishing betrieben

Es ist kein Geheimnis, dass die meisten Frauen volles Haar als attraktiv empfinden. Dies gilt bei Männern wie Frauen gleichermaßen. Beim Online-Dating werden daher Fotos von Personen mit auffällig dünnen oder wenig Haaren meist weniger positiv wahrgenommen. Werden die kahlen Stellen jedoch durch Hüte, Mützen oder sonstige Kopfbedeckungen verdeckt, ist der erste Eindruck durchweg deutlich positiver.

Hinzu kommt, dass viele Menschen mit ihren Haaren selbst äußerst unzufrieden sind und sich auf diese Weise mit größerem Selbstbewusstsein präsentieren können. Die Angst, nur anhand des Äußeren abgewiesen zu werden, ist besonders groß. Schließlich sind die meisten Menschen davon überzeugt, dass ihr Charakter durchaus liebenswert ist und viele Personen überzeugen kann, selbst wenn das Äußere nicht perfekt ist.

So erkennst du Hatfishing

Hast du noch nie die Haare deines Dates gesehen, weil er ständig eine Mütze oder eine Cap trägt? Dann ist die Wahrscheinlichkeit gegeben, dass du Opfer von Hatfishing bist. Natürlich gibt es viele Situationen, in welchen Kopfbedeckungen notwendig sind oder als modisches Accessoire verstanden werden können. Wenn er allerdings auf sämtlichen Fotos, die er dir zeigt, Hüte, Baseballcaps oder Mützen trägt, ist dies ein guter Hinweis auf Hatfishing. Doch auch eine gezielt platzierte Hand in bzw. über den Haaren oder ein süßes Geburtstags-Krönchen können auf Hatfishing hinweisen.

Jetzt lesen:  Die lustigsten Aussprachefehler

 

 

So wird Hatfishing aufgenommen

Die Mehrheit der Menschen behauptet von sich, dass das Äußere nur ein bedingt wichtiges Kriterium bei der Partnerwahl darstellt. Zwar werden Personen mit vollem Haar bevorzugt, jedoch wird auch „nicht perfekten“ Menschen meist eine Chance gegeben, sich zu beweisen. In der Welt des Online-Datings mag dies zwar nicht immer zutreffen, jedoch sollte auch hier Ehrlichkeit über allen anderen Faktoren stehen.

Menschen, welche mit Hatfishing konfrontiert wurden, empfinden dies üblicherweise als Lüge und fühlen sich zu Recht verletzt. Ein großer Prozentsatz der Betroffenen können oder wollen diese Unwahrheit auch nicht verzeihen und brechen den Kontakt ab. Es zeigt sich also, dass Hatfishing langfristig nicht von Erfolg gekrönt ist.

So kannst du reagieren, wenn du glaubst von Hatfishing betroffen zu sein

Wenn du nun das Gefühl hast, dein Date betreibt Hatfishing, hast du mehrere Möglichkeiten darauf zu reagieren. Wenn du bislang nur wenige Fotos gesehen hast, ist Abwarten vermutlich die beste Lösung. Vielleicht wird dir beim nächsten Bild oder bei einem realen Treffen die volle (oder kahle) Haarpracht offenbart. Hast du hingegen bereits unzählige Fotos erhalten, hast ein paar Treffen hinter dir und konntest bisher noch nie einen Blick auf die Haare werfen, ist die offene Konfrontation die beste Wahl. Frage dein Date unschuldig nach einem Bild ohne Kopfbedeckung. Achte darauf, dass du dabei klar machst, dass es dir nicht auf volle Haare, sondern auf Ehrlichkeit ankommt.

Jetzt lesen:  Ups...habe ich das wirklich gerade gesagt?

Bei einem Treffen kannst du natürlich auch einfach darum bitten, die Kopfbedeckung abzunehmen. Erfüllt er dir deinen Wunsch und dein Date hat tatsächlich keine perfekten Haare, solltest du daran denken, was er dir sonst noch alles bieten kann. Denk an die schönen Gespräche, an eure Gemeinsamkeiten und an die lustige Zeit. Denn meist überwiegt der positive Charakter, das Äußere wird reine Nebensache. Schließlich willst du ja auch nicht übermäßig oberflächig wirken.

Falls er dir deinen Wunsch nach der Sichtbarkeit der Haare hingegen verwehrt, ist es wohl offensichtlich. Dein Date hegt keinerlei Wunsch nach Ehrlichkeit und will sich bei dir unter Vorspiegelung falscher Tatsachen einschleichen. In einem solchen Fall solltest du den Kontakt beenden. Denn ohne Ehrlichkeit ist eine längerfristige Beziehung grundsätzlich unmöglich. Es ist stets besser, frühzeitig den Schlussstrich zu ziehen, bevor zu große Gefühle aufkommen und die Schmerzen einer Trennung zu stark werden.

 

Foto: Art_Photo / stock.adobe.com