Peloton – Das Luxus-Spinning-Rad erobert die Wohnzimmer

Peloton – schon wieder so ein neuartiger Fitnesstrend aus Amerika denkst du? Nicht ganz, denn das Prinzip kennen wir schon lange. Es handelt sich schlichtweg um das gute alte Spinning. Doch nun ist es an der Zeit, der Sache einen neuen Lack zu verpassen.

Was heißt Peloton überhaupt?

Peloton ist nicht etwa die Bezeichnung einer neuen Sportart, sondern lediglich der Name der Firma, die das nötige Equipment zur Verfügung stellt. Diese wiederum hat sich dabei vom Radsport inspirieren lassen, denn dort bezeichnet Peloton das Feld, in dem sich der Großteil der Fahrer aufhält. Sie fahren also gemeinsam und spornen sich somit gegenseitig an, um Höchstleistungen zu erzielen. Genau das ist auch die Idee hinter dem Fitnesstrend.

Der Unterschied besteht allerdings darin, dass du nicht zu einem Kurs gehen musst, sondern ganz bequem zuhause auf dein Peloton-Bike steigen kannst. Diese sind mit Touchscreen-Displays ausgestattet, sodass du an verschiedenen interaktiven Online-Kursen teilnehmen kannst. Du trainierst also in einer virtuellen Gruppe. Die so entstehende Gruppendynamik soll dich motivieren, weiterzumachen und durchzuhalten.

Die verschiedenen Kurse

Die meisten Kurse dauern etwa 30 bis 45 min. Es gibt allerdings auch kurze 15-minütige oder ausgiebige 2-stündige Varianten. Hinzu kommen viele weitere Auswahlmöglichkeiten, beispielsweise die Intensität. Du kannst mit einem leichten Einsteigertraining beginnen, Bergetappen oder auch Intervalltrainings absolvieren. Mithilfe des elektromagnetischen Widerstands kannst du den Schwierigkeitslevel jederzeit anpassen.

Selbst bei der Musik hast du die Wahl. Peloton gibt dir die Möglichkeit, deinen Kurs anhand deiner liebsten Musikrichtung auszusuchen. Bei einigen Workouts sind sogar Live-DJs vor Ort.

Jetzt lesen:  Romance Scamming: So entlarvst du Betrüger beim Online-Dating

Während du dein Training absolvierst, zeigt dir das Display nicht nur die Übertragung des Livestreams an, sondern zeichnet auch deine Leistung auf. Deine Geschwindigkeit, die zurückgelegte Strecke, dein Kalorienverbrauch und vieles mehr werden gespeichert, sodass du deine Steigerung nachverfolgen kannst. Außerdem hast du die Möglichkeit, deine Leistungen mit denen deiner Mitstreiter zu vergleichen, was deinen Ehrgeiz etwas ankurbeln soll.

Ist dir der Anblick eines Kursraums auf Dauer zu trist, kannst du zwischen etwa 100 Scenic Rides wählen. Diese nehmen dich auf eine virtuelle Reise entlang von Stränden oder durch verschiedenste Städte mit.

Mithilfe der eingebauten Frontkamera kannst du sogar an Livechats teilnehmen. Natürlich hast du auch die Möglichkeit, dabei Bluetooth-Kopfhörer mit dem Gerät zu verbinden, um niemanden zu stören.

Da jedes Peloton-Bike mit einer Internetverbindung ausgestattet ist, nimmst du tatsächlich in Echtzeit an Spinningkursen teil. Du schaust also kein vorgedrehtes Video, es sei denn du möchtest das, sondern trainierst wirklich mit anderen zusammen. Aber mit wem genau trainiert man denn da eigentlich?

Deine Trainingspartner

Peloton ist aktuell in einem Studio in London und in einem in New York aktiv. Die Spinningkurse, die dort stattfinden, werden live gestreamt. Du trainierst also gemeinsam mit den Teilnehmern, die gerade vor Ort sind. Täglich werden in beiden Studios bis zu 48 Kurse gegeben, daher ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass du einen der Livestreams erwischst. Sollte das nicht der Fall sein, hast du die Möglichkeit, auf gespeicherte Videos zuzugreifen. Viele davon sind bereits mit deutschen Untertiteln versehen, einige sind sogar komplett in deutscher Sprache aufgenommen.

Jetzt lesen:  Jetzt kennenlernen – später treffen: Mit dieser App bleibst du Zuhause nicht alleine

Was bietet Peloton noch an?

Peloton hat nicht nur Bikes, sondern auch Laufbänder im Repertoire, mit denen du ebenfalls live mit anderen trainieren kannst. Zudem hast du als Mitglied die Möglichkeit, auf mehr als 300 Bodyweight- oder Yoga-Workouts zuzugreifen. Du kannst sie auf dem Display deines Bikes oder Laufbands abspielen oder auch auf deinem Smart TV, Tablet oder Smartphone. Mittlerweile gibt es sogar eine Peloton App für den Fernseher, was den Zugriff auf die Trainingseinheiten noch einfacher macht.

Ist Peloton das Richtige für dich?

Hast du beruflich oder auch privat viel um die Ohren und dir fehlt einfach die Zeit oder manchmal auch die Lust, ins Fitnessstudio zu fahren? Dann kann Peloton eine gute Alternative darstellen. So hast du die Möglichkeit, ganz spontan zu trainieren, ohne dich an festgelegte Kurszeiten halten zu müssen und das ganz bequem von zuhause aus.

Die Livestreams helfen vor allem bei der Motivation. Fällt es dir schwer, dich aufzuraffen und auch wirklich eine Weile durchzuhalten, dann verleihen dir die Streams den nötigen Anschubser. Der Fakt, dass du dich nicht alleine durch das Training quälen musst, sondern es anderen gerade genauso geht wie dir, gibt nochmal einen ordentlichen Schub Motivation. Außerdem lenken die Live-Streams etwas ab und die Zeit vergeht so viel schneller.

Peloton

Ohne Bike kein Training

Um an den virtuellen Spinning-Kursen teilnehmen zu können, brauchst du natürlich erstmal ein Peloton Bike. Für knapp 2.300 € kannst du es auf der Website der Firma erwerben oder in Monatsraten von rund 65 € abbezahlen. Die Mitgliedschaft kostet dich zusätzlich 39 € pro Monat.

Jetzt lesen:  Radio Regenbogen Award 2014: AJOURE ist für euch dabei!

Wenn du dir die Bikes erst einmal anschauen möchtest, bevor du so viel Geld in etwas investierst, was dir letztendlich vielleicht gar nicht zusagt, hast du die Möglichkeit, einen Ausstellungsraum zu besuchen. Dort kannst du dir die Bikes nicht nur anschauen, sondern auch ausprobieren und die Mitarbeiter mit all deinen Fragen löchern.

Es gibt auch sogenannte Flagship Stores, in denen du an einem der virtuellen Kurse teilnehmen kannst. So bekommst du einen Einblick in das gesamte Angebot von Peloton und kannst genau abwägen, ob du Teil der Community werden möchtest oder nicht.

Ein Trend mit Potential?

Das Konzept von Peloton scheint anzukommen, denn die Community wächst und wächst. Aktuell werden bereits über 1 Millionen Mitglieder verzeichnet und es nehmen teilweise über 10.000 Personen gleichzeitig an einem Livestream teil.

Die Beliebtheit rührt vor allem daher, dass niemand das Haus verlassen muss und trotzdem Teil einer Gruppe ist, die sich gegenseitig motiviert und antreibt. Hinzu kommt die enorme Flexibilität, die das Ganze ermöglicht. Wem schlichtweg die Zeit fehlt, in ein Fitnessstudio zu fahren und die Kurstermine wahrzunehmen, kann sich auf das Bike oder Laufband schwingen, wann immer es passt. Sollte gerade kein Live-Kurs stattfinden, gibt es immer noch genügend gespeicherte Videos, mit denen trainiert werden kann.

Alle Infos zum Bike und zur Mitgliedschaft findest du auf https://www.onepeloton.de

 

Fotos: Peloton Bike Press