Fehler beim Training im Fitnessstudio
Diese typischen Fehler beim Fitnesstraining sind uns wohl allen schon passiert.

Möglicherweise hast du auch schon die Erfahrung gemacht, dass regelmäßiges Schwitzen im Fitnessstudio noch lange nicht zu einer tollen Figur führen muss. Wenn du planlos trainierst und die einzelnen Übungen nicht genau auf deine Bedürfnisse zuschneidest, ist alle Mühe umsonst. Auf diese Weise verbringst du höchstens ein paar vergnügte Stunden im Fitnessstudio, den Traum von einer knackigen Figur solltest du jedoch besser gleich vergessen.

Allen Ratgebern und Videoclips zum Trotz besitzen die wenigsten Freizeitsportler detaillierte Kenntnisse über Bewegungsabläufe und Koordination. Auch unsere bewegungsarme Lebensweise ist nicht ganz unschuldig daran, dass wir uns immer weniger auf unser natürliches Körpergefühl verlassen können.

Wusstest du, beispielsweise, dass größere Sportler beim Gewichtheben oder beim Kniebeugen machen im Nachteil sind? Nur ein Fitnesstrainer verfügt über das notwendige Spezialwissen und die jahrelange notwendige Erfahrung. Wir können dir nur nachdrücklich empfehlen, seine Ratschläge anzunehmen und dich niemals im Alleingang an einem neuen Fitnessgerät zu versuchen.

Die zehn häufigsten Fehler beim Training und wie du ihnen entkommen kannst:
 

1. Du trainierst plan- und ziellos

Woran willst du dich orientieren, wenn du kein festes Ziel vor Augen hast? Ohne einen Trainingsplan und einen eisernen Willen, innerhalb eines festgelegten Zeitraums ein bestimmtes Trainingsziel zu erreichen, wirst du dich immer nur im Kreis drehen. Wer möchte es dir verübeln, wenn du nach solch einem richtungs- und erfolglos absolvierten Trainingsmarathon, innerhalb kürzester Zeit die Lust an jeder sportlichen Aktivität verlierst? Entscheide dich für ein bestimmtes Trainingsprogramm und halte an diesen acht Wochen fest. Der Fortschritt wird dich alsbald für alle Mühen entschädigen.
 

2. Du trägst dein Handy die ganze Zeit bei dir

Du benutzt dein Handy nur zum Musikhören? Hand aufs Herz – kannst du wirklich der Versuchung widerstehen, dann und wann deine E-Mails oder SMS-Nachrichten zu kontrollieren? Leiste dir lieber einen Musikplayer und leg dein Handy bewusst zur Seite.
 

3. Du machst falsche Bewegungen beim Kniebeugen

Kniebeugen sind eine großartige Sache. Sie benötigen keine aufwendigen Vorbereitungen, beanspruchen kaum Platz und fördern Koordination und Muskulatur zugleich. Falsch ausgeführt können sie jedoch zu schmerzhaften Verletzungen und langwierigen Kniebeschwerden führen.

Auch Caitlin Ritt, erfahrene Personal Trainerin aus Los Angeles, der Stadt der Schönen und Reichen, bestätigt: „Den schlimmsten und leider auch häufigsten Fehler bei der Kniebeuge beobachte ich immer wieder bei der Gewichtsverteilung. Die Leute verlagern ihr gesamtes Gewicht auf die Fußspitzen und wundern sich über ihre heftigen Knieschmerzen. Sobald es ihnen jedoch gelingt, die gesamte Fußfläche am Boden zu lassen und die Kraft aus der Ferse zu schöpfen, verschwinden ihre Schmerzen spontan“.
 

4. Du trainierst immer auf die gleiche Weise

Schluss mit den ausgetretenen Pfaden! Es ist Zeit, dass du auch einmal ungeliebte Trainingsformen für dich entdeckst. Mit einem kleinem wenig Fantasie eröffnen sich dir ganz neue Möglichkeiten, deine Muskeln auf unterschiedlichste Weise höchst effektiv zu trainieren. Möglicherweise wirkst du anfangs noch etwas unbeholfen und es ist dir möglicherweise sogar peinlich. Doch keine Angst – der Erfolg gibt dir bald Recht!
 

5. Du trainierst ausschließlich deine Bauchmuskeln

Ein Waschbrettbauch sieht sicher toll aus, ist aber nicht das Wichtigste! Konzentriere dich unbedingt auch auf die Muskelpartien, die nicht gleich ins Auge stechen ansonsten kann dies schnell zu einem unharmonischen Erscheinungsbild führen. Um den Traum von einem durchtrainierten, natürlich schönen Body zu verwirklichen, musst du dich unbedingt auch um deine Rückenmuskulatur, sowie die Oberschenkel- und Gesäßmuskel kümmern.
 

typische Fitnesstraining Fehler

 

6. Dein Cardio-Training ist falsch arrangiert

Fällt es dir auch schwer, die richtige Zeitdauer für dein Ausdauertraining herauszufinden? Obwohl diese im Wesentlichen von deinem Trainingsziel abhängt gibt es hierfür eine simple Faustegel: Cardio-Training sollte niemals zur totalen Erschöpfung führen. Für die meisten Sportler ist eine Zeitdauer von 25 bis 45 Minuten ideal.
 

7. Du verfällst der Macht der Maschinen

Die meisten Menschen vertrauen auch beim Fitnesstraining vollkommen unkritisch auf die scheinbare Allwissenheit der Maschine. Doch wie Tim Rich, Schulungsleiter des weltweit bekannten New Yorker „Crunch Gym“ erläutert, birgt dieses blinde Vertrauen ein großes Verletzungspotential. Die Maschine wird dich immer stur durch dein Programm durchpauken, ohne auf die Warnsignale deines Körpers zu achten. Deshalb liegt die letzte Entscheidung immer bei dir!
 

8. Du trainierst zu hart

Auch wenn du es vielleicht nicht glauben magst, ein Zuviel an Training kann rasch ins Gegenteil umschlagen. Deshalb solltest du die einzelnen Übungen nur so lange wiederholen, wie du dich dabei gut fühlst. Auf diese Weise schonst du deinen Kreislauf und dein Körper kann sich viel schneller regenerieren.
 

9. Du hetzt durch dein Programm

Zweifellos ist Workout auch eine Zeitfrage und sicher hast auch du einen straff organisierten Alltag. Doch auch hier gilt die Devise „Qualität vor Quantität“ und „weniger ist oftmals mehr“. Eine Hetzjagd führt auch im Sport selten zum Erfolg. Einen fitten und dauerhaft straffen Körper erhältst du nur durch regelmäßiges und zielgerichtetes Training. Konzentriere dich auf jede deiner Übungen und beginne erst mit einer neuen, wenn du die vorhergehende korrekt abgeschlossen hast.
 

10. Du trainierst zu wenig ausdauernd

Ein gesunder und dauerhafter Muskelaufbau lässt sich nicht über Nacht erreichen. Laut Lauren Fairbanks, einer Personal Trainerin des renommierten US-amerikanischen „Equinox Fitnesscenters“ ist es unerlässlich, von jeder Übung zwei bis vier Durchgänge zu absolvieren. „Nur ein erschöpfter und gereizter Muskel wird mit einem verbesserten Gesamtergebnis reagieren“ fasst die erfahrene Fitnessinstruktorin ihre Ausführungen zusammen.
 

Erkennst du dich in einem oder mehreren Punkten wieder? Je ehrlicher du zu dir selbst bist, desto erfolgreicher wird dein Workout. Nur Mut!

 

Fotos: alessandroguerriero; PeopleImages / iStock.com