sommerbräune

Der Frühling 2014 legte bereits im März einen grandiosen Start hin, sodass alle Sonnenanbeter schon früher ihre Sonnenliegen aus dem Keller holen konnten. Die Haut freut sich über die ersten zarten Strahlen und alle verschönernden Produkte können wieder aus dem Schrank geholt werden. Sommerbräune, wir kommen!
 

Self Tanning

Wer von Natur aus ein kleiner weißer Geist ist, muss sich nicht verstecken. Im Bereich der künstlichen Bräune gibt es hunderte Wirkstoffe und Produkte, die der Haut ein wenig Starthilfe geben können. Egal, ob ein Gel, Spray oder Tücher verwendet werden, vorher muss ein gutes Peeling her. Das bereitet die Haut optimal auf die neue Farbe vor. Dazu nutzt man am besten einen Peelinghandschuh von St. Tropez. Damit werden alte Hautschuppen, leichte Verhornungen und andere Ablagerungen entfernt, sodass die Wirkstoffe später einfacher eindringen können. Die Bräune wird durch eine oberflächliche, chemische Reaktion hervorgerufen, die nicht mit dem natürlichen Bräunungsprozess durch die Sonne zu verwechseln ist. Dihydroxy-Aceton (DHA) reagiert mit bestimmten Stoffen der obersten Hautschicht, was die Zellen zur Bildung dunkler Pigmente anregt. Je nach Konzentration dieses Stoffes fällt das Ergebnis dunkler oder heller aus. Diese Bräune ist auch etwas für Kurzentschlossene, die einen spontanen Urlaub geplant haben und dafür noch etwas „sommerlicher“ aussehen wollen, denn das Produkt braucht in der Regel nur vier bis fünf Stunden, bis ein Ergebnis sichtbar wird. Das ist deutlich schneller als sich stundenlang in die Sonne zu setzen.
 

Jetzt lesen:  Welches Material wähle ich für mein Gartenhaus?
Jetzt lesen:  Diese 5 Mädchen verändern die Welt

Bronzer

Selbstbräuner kommt nicht in Frage, aber es steht eine Hochzeit an, für die etwas Bräune gewünscht ist? Dieses Problem löst ein Bronzepuder im Handumdrehen. Bereits für ein paar Euro gibt es günstige und zugleich effektive Produkte, die der blassen Haut zu Leibe rücken. Hierbei ist es dem Träger überlassen, welche Textur er bevorzugt. Bronzer gibt es in Puder-, Creme- oder Flüssigform. Das bedeutet reichlich Auswahl und viel Spaß beim Auftragen. Ein großer Pinsel wie der von Isadora erleichtert das Bräunen an den Beinen oder auf dem Dekolleté. Gerade an diesen Bereichen ist durchaus ein schimmernder Bronzer erlaubt, während man im Gesicht eher darauf verzichten sollte. Auf den Wangen oder als Kontur ist ein mattes Finish angesagt.
 

Jetzt lesen:  Besser schlafen - entspannter aufwachen

Styling

Leichte Bräune passt perfekt zu vielen satten Farben, jedoch ist auch das zurückhaltende Weiß durchaus einen Blick wert. Besonders auf den Fingernägeln mogelt es optisch sogar noch etwas Bräune auf die Fingerchen hinzu, ohne dass weitere Produkte nötig sind. Traumhaft vereint ist ein zartes Braun auch mit der Farbe tropischer Blüten, die besonders auf einem Kleid gut zur Geltung kommen. Wer es leicht und luftig mag, greift zu pastellig anmutenden Blumen.

 

Foto: 1943608/Clipdealer