Einfach zum Verwöhnen - erotische Massagen

Die Vorteile einer Massage sind uns allen bekannt. Durch Dehnungs-, Zug- oder Druckreize werden Haut, Muskulatur und Bindegewebe mechanisch beeinflusst, deshalb gehören klassische Massagen zu den ältesten Heilmitteln. Das Erlernen von Massagehandgriffen ist übrigens auch fester Bestandteil einer Berufsausbildung im Gesundheitswesen.

Tiefenentspannung und Sinnlichkeit pur

Bestimmte Massagetechniken dienen jedoch nicht nur der Verbesserung des Gesundheitszustands. Feinfühlige Berührungen und spezielle Massagegriffe sind die Basis erotischer Massagen, die zwischen Liebenden als Höhepunkt sinnlicher Stunden gelten. Eine verführerische Stimmung trägt dazu bei, dass der ganze Körper in Wallung gerät. Für Frau und Mann ist die erotische Massage deshalb Sinnlichkeit pur, vorausgesetzt, beide wissen, wie sie sich gegenseitig mit geschickten Händen verwöhnen können. Bei einer Erotikmassage kommt es zur Tiefenentspannung, die Seele baumelt und man fühlt sich vollkommen frei. Für den Mann hat die erotische Massage einen zusätzlichen positiven Nebeneffekt, denn diese Massageform wirkt bei Erektionsproblemen sehr wohltuend.

Jetzt lesen:  Kolunne: Was macht eine gute Freundschaft aus?

Erotische Massagen gibt es in unterschiedlichen Formen und Ausführungen. Häufig werden auch körperliche Rituale wie die Tantramassage mit einer erotischen Massage verwechselt. Die Tantramassage ist allerdings Bestandteil der indischen Lehre der ganzheitlichen Lebensführung. Diese eng mit dem Kamasutra verbundene Massagetechnik soll dabei helfen, Körper, Geist und Seele wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Viele erotische Massagen ähneln im Prinzip einer Tantramassage, ohne jedoch das indische Prinzip der Lebenskunst zu berücksichtigen.

Das Wichtigste bei einer erotischen Massage ist das richtige Massageöl. Erotische Düfte mit ätherischen Substanzen sind beispielsweise im Sex Shop erhältlich. Bei der erotischen Massage werden ein paar Tropfen eines wärmenden Massageöls auf eine beliebige Körperstelle aufgetragen und verrieben. Wenn die Stelle anschließend angepustet wird, fühlt sich der Bereich wohlig warm an. Wer auf vielfältige Auswahlmöglichkeiten und Diskretion Wert legt, kann Lovetoys und Accessoires für das Zusammensein zu Zweit auch online erwerben. Die sinnesstärkende Wirkung aphrodisierender Öle ist seit Jahrtausenden bekannt. Spezielle Duftstoffe regen die körpereigenen Sensoren an, sodass die Erotik gesteigert wird. Eine erotisierende Wirkung haben Düfte wie Vanille, Lemongras, Jasmin, Orange oder Sandelholz. Die Tantramassage wird in jedem Fall von tiefen Atemübungen begleitet.

Jetzt lesen:  Tôsô X – Für was kämpfst du?

Tantramassage oder Yonimassage?

Um das Zentrum weiblicher Lust geht es bei der Yonimassage. Diese Intimmassage wird auch als Aromaölmassage bezeichnet und gilt als ganzheitliche Massagemethode speziell für Frauen. Bei der Yonimassage wird der Körper und der Intimbereich mit zarten Handgriffen massiert. Dabei kommt es darauf an, die empfindlichen weiblichen Zonen gekonnt zu verwöhnen. Eine Yonimassage ist ein sehr intensives Erlebnis, allerdings sollte der Partner die sensiblen Stellen der Frau genau kennen. Die Partnerin kann sich während der Massage vollkommen auf sich selbst konzentrieren, sich entspannen und muss nichts zurückgeben. Frei von Beziehungsaspekten ermöglicht die Yonimassage einen positiven Zugang zur eigenen Sexualität. Wenn im Schlafzimmer zusätzlich romantische Stimmungskerzen aufgestellt werden, die eine wohlig-warme Stimmung erzeugen, steht sinnlichen Stunden zu Zweit nichts mehr im Weg.

Jetzt lesen:  Warum du dir sportliche Ziele setzen solltest

Um die Zweisamkeit ungestört zu genießen, empfiehlt es sich, das Handy auszuschalten und den Anrufbeantworter beim Festnetztelefon zu aktivieren. Paare mit kleinen Kindern sollten ihren privaten Abend vorher planen, indem der Nachwuchs bei den Großeltern untergebracht oder eine andere Betreuungslösung gefunden wird. Eine schöne Einstimmung auf einen erotischen Abend ist ein intimes Abendessen in einem Restaurant oder gemeinsames Kochen zu Hause am eigenen Herd. Nach dem Dinner wird die Lieblingsmusik aufgelegt und der romantische Abend kann beginnen.

 

Foto: Alessandro Biascioli / stock.adobe.com