Fit und gesund durch den Herbst: So bist du bestens vorbereitet

Ob du es möchtest oder nicht, irgendwann werden die Tage kürzer, der Himmel grau und die Blätter fallen von den Bäumen: der Herbst naht. Das ist naturgemäß die Jahreszeit, in der wir Ordnung in Haus und Garten machen und uns auf den Winter vorbereiten. Und das ist durchaus wörtlich gemeint. Auch Körper und Seele müssen sich nämlich auf die dunkle Jahreszeit einstellen.

Jetzt die Abwehrkräfte stärken

Mit dem herbstlichen Wetter drohen Erkältungskrankheiten, die sich nur durch ein starkes Immunsystem abwehren lassen. Das bekommst du am besten durch gesunde Ernährung und Bewegung an der frischen Luft, mögen Regen und Nebel auch noch so unangenehm sein. Sport ist das effektivste Mittel, um Abwehrkräfte zu stärken und zugleich dem Herbst-Blues zu entgehen. Während in den kommenden Wintermonaten die Möglichkeiten für sportliche Betätigung im Freien eher eingeschränkt sind, machen sie im Herbst noch großen Spaß. Mit der richtigen Kleidung gibt es bekanntlich ohnehin kein schlechtes Wetter. Wer sich gar nicht mit Wind und Regen anfreunden kann, weicht am besten in ein Fitness-Studio aus oder absolviert ein tägliches Gymnastikprogramm zu Hause.

Jetzt lesen:  Alexa Chung für Tommy Hilfiger

Gut essen und schlank bleiben

Üppiger als im Herbst kann gesunde Ernährung nicht sein. Jetzt ist so ziemlich alles an Obst und Gemüse erhältlich, was dem Körper und der Seele gleichermaßen guttut. Gegen schlechtes Wetter helfen am besten warme Suppen und Eintöpfe aus frischen Zutaten, die es zu keiner anderen Jahreszeit in dieser Vielfalt gibt. Die enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe stärken das Immunsystem und versorgen Muskeln, Knochen und Gelenke mit allen benötigten Nährstoffen. Außerdem haben Obst und Gemüse nur wenig Kohlenhydrate, was der Figur zugutekommt. Schließlich kommt Weihnachten bestimmt – und damit eine besonders kalorienlastige Zeit.

Jetzt lesen:  Durchstarten mit Trailrunning: Hol dir dein Mojo zurück

Auch Haut und Haare brauchen Aufmerksamkeit

Die attraktive Sommerbräune der Haut ist im Herbst leider schnell wieder verschwunden. Jetzt bekommt die Haut weniger Licht und trockene Heizungsluft setzt ihr zu. Der ständige Wechsel von kalten Außenbereichen und warmen Innenräumen stresst die Haut zusätzlich. Dadurch trocknet sie aus, wirkt grau und kraftlos und in schlimmen Fällen kommt es zu einem unangenehmen Juckreiz. Deshalb ist tägliche sorgfältige Pflege ein unbedingtes Muss. Sanfte Reinigung und feuchtigkeitsspendende Tag- und Nachtcremes sorgen dabei für einen glatten, rosig wirkenden Teint. Hin und wieder ein hauttypgerechtes Peeling und eine beruhigende Maske runden das Pflegeprogramm im Herbst perfekt ab.

Nicht nur die Gesichtshaut und das Dekolleté benötigen Aufmerksamkeit, auch Hände, Schienbeine und Füße wollen von dir umsorgt werden. Besonders die Haut an den Schienbeinen ist sehr empfindlich, deshalb solltest du sie regelmäßig mit einer rückfettenden Creme pflegen. Auch Hände und Füße freuen sich über eine Maske mit pflegenden Ölen. Mit Handschuhen und Socken kannst du die Pflegeprodukte übrigens auch mal über Nacht einwirken lassen.

Jetzt lesen:  Training fürs Wohnzimmer: Straffe Beine

Der Wechsel von kalter und warmer Luft macht übrigens auch den Haaren zu schaffen. Neben regelmäßigen Wäschen mit pflegenden Shampoos und Kuren helfen hier eine Mütze oder einfach ein schicker Hut, der sich auch gut zu den aktuellen Modetrends kombinieren lässt. Die Formel für ein stylisches Outfit lautet nämlich Kombination von Lieblingsstücken. Blazer zum Hoodie, Sweatshirt zum Bleistift-Rock, erlaubt ist was gefällt.

So vorbereitet kann die dunkle Jahreszeit ruhig kommen. Wer sich allerdings so gar nicht vom Sommer verabschieden möchte, kann ihn mit einfachen Tricks auch gerne bis in den Winter hinein verlängern.

 

Foto: Alliance / stock.adobe.com